Olympia: DHB-Auswahl verliert gegen Brasilien

Weitere
Donnerstag, 11.08.2016 // 22:45 Uhr

Drittes Spiel, erste Niederlage: Die deutsche Nationalmannschaft hat durch die 30:33 (16:17)-Niederlage gegen Gastgeber Brasilien den vorzeitigen Viertelfinal-Einzug beim olympischen Handball-Turnier verpasst. Die DHB-Auswahl scheiterte vor allem in der Schlussphase an der mangelnden Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Trotz einer bärenstarken Leistung des Kieler Kreisläufers Patrick Wiencek (5 Tore) und dem Olympia-Debüt von THW-Linkshänder Steffen Weinhold reichte es am Ende nicht mehr zum Sieg.

Brasilien startet furios

Die DHB-Auswahl konnte zum ersten Mal im Turnierverlauf auf Steffen Weinhold zurückgreifen, der für den am Knie verletzten Patrick Groetzki in den Kader nachnominiert wurde. Bundestrainer Dagur Sigurdsson startete mit einer überraschenden Maßnahme: Im Hexenkessel des Future-Domes, in dem etwa 1.000 deutsche Fans versuchten, dem Höllenlärm der etwa 11.000 Brasilianer etwas entgegenzusetzen, brachte er Torhüter Silvio Heinevetter von Beginn an und ließ den bisher starken Andreas Wolff auf der Bank. Heinevetter bedankte sich für das Vertrauen gleich mit einem gehaltenen Siebenmeter. Und trotzdem begannen die Gastgeber - angetrieben von ihren Fans - furios, führten schnell mit 8:5 und 10:8. Chiuffa ließ die Tribünen mit seinen verwandelten Siebenmetern beben, Brasilien schien sich in einen Rausch zu spielen.

Jetzt gegen Slowenien

Für die deutsche Mannschaft geht es jezt am Sonnabend weiter in Rio: Gegner ist um 14:30 Uhr deutscher Zeit das Team aus Slowenien. Das ZDF überträgt die Partie in Ausschnitten im TV, das komplette Spiel gibt es im Liveticker unter rio.zdf.de. Mit einem Sieg würde die DHB-Auswahl den am Donnerstagabend verpassten Viertelfinal-Einzug doch noch klar machen. Allerdings wartet mit Slowenien eine der bis dato sehr souverän agierenden Mannschaften des bisherigen Turnierverlaufs auf die deutsche Mannschaft.

Olympia, 3. Spieltag: Brasilien - Deutschland: 33:30 (17:16)

Deutschland: Heinevetter, Wolff; Gensheimer (4), Lemke, Wiencek (5), Reichmann (6), Wiede (1), Pekeler (1), Weinhold (1), Strobel (1), Häfner (6), Kühn, Dissinger (1), Drux (4)

Brasilien: M. dos Santos, Almeida; Teixeira (2/2), da Silva (1), de Toledo (3), Hubner (2), T. dos Santos (5), Pozzer (2), Chiuffa (8/2), dos Santos Guimaraes (3), Santos (1), Soares (2), Langaro (4)

Siebenmeter: Brasilien 5/4 (Heinevetter hält); Deutschland: 3/2 (Almeida hält Gensheimer)

Rote Karten: Brasilien: Soares (grobes Foulspiel); Deutschland: Gensheimer (grobes Foulspiel, 49.))

Zeitstrafen: Brasilien 4 (de Toledo, T. dos Santos, Pozzer, Chiuffa); Deutschland 5 (2x Dissinger, Häfner, Lemke, Gensheimer)

Zuschauer: 11.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Vier-Tore-Führung verspielt

Doch dann kam Heinevetter: In Weltklasse-Manier entschärfte er Wurf um Wurf, während sich auch im deutschen Angriff der Knoten löste. Erst traf Wiede zum 11:10, dann legte Tobias Reichmann das 13:11 nach. Und als Paul Drux nach einer erneuten Heinevetter-Großtat, seiner neunten Parade, das 15:11 erzielte (24.), schien die DHB-Auswahl komplett die Kontrolle über das Spiel und die Emotionen auf den Rängen gewonnen zu haben. Doch weit gefehlt: In Überzahl, Gensheimer saß mit zwei Minuten auf der Bank, markierte Chiuffa das 14:15 (27.), und dann jagte Toledeo den Ball mit einem Hüftwurf durch die Beine von Heinevetter zum 16:16 (30.).

Unnötiger Rückstand zur Pause

Einige Sekunden waren da noch zu spielen, Sigurdsson nahm eine Auszeit und sagte den letzten Spielzug an. Doch dieser ging mächtig in die Hose: Statt eines Torwurfes passte Gensheimer aus ganz schwierigem Winkel zurück an den Kreis, dort wartete Soares und warf den Ball quer über das Feld ins verwaiste Tor. Mit einem unnötigen 16:17-Rückstand ging die DHB-Auswahl in die Pause.

4:0-Lauf zur Drei-Tore-Führung

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verlief verheißungsvoll für das deutsche Team: Aus einem 17:19-Rückstand machte die DHB-Auswahl eine 22:19-Führung. Mageblich daran beteiligt war Wiencek: Der THW-Kreisläufer störte in der Defensive den brasilianischen Angriff, und vorn versenkte er einen Gegenstoß und traf nach einer Co-Produktion mit Christian Dissinger auch vom Kreis sicher. Der 4:0-Lauf hätte der Sigurdsson-Mannschaft Sicherheit geben können - tat er aber nicht. Denn die Gastgeber ließen sich auch davon nicht beeindrucken. Zumal die deutsche Mannschaft nun in einigen Situationen zurecht überhaupt nicht zufrieden mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen war. So wurde Dissinger beim Wurf durch einen Abwehrspieler im Kreis gehindert, gepfiffen wurde aber Stürmerfoul. Petrus traf zum 24:25 ins leere Tor, kurz darauf glich Brasilien aus.

Angriff vergibt zu viele Chancen

Enttäuschung: Die deutsche Mannschaft nach der ersten Niederlage bei Olympia 2016

Eine Vorentscheidung bahnte sich in der 49. Minute an: Gensheimer traf beim Siebenmeter Torhüter Almeida am Kopf und bekam dafür zurecht die Rote Karte. Da zuvor Dissinger für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurde, musste Deutschland nun in doppelter Unterzahl agieren. Chiuffa traf per Heber zum 26:25 für die Gastgeber, ehe Weinhold in seiner unnachahmlichen Art ausgleich konnte. Aber nun wurde Dos Santos im brasilianischen Tor zum Schreckgespenst der deutschen Angreifer: Er hielt mehrfach gegen Reichmann, und Julius Kühn verzweifelte auch im fünften Versuch am gegnerischen Torwart. Hinzu kamen weitere Fehlentscheidungen - die Waage neigte sich in Richtung der Gastgeber, deren 3:0-Lauf zum 29:26 (56.) die Vorentscheidung brachte.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018