Olympia: Frankreich, Polen und Dänemark im Halbfinale

Weitere
Mittwoch, 17.08.2016 // 16:37 Uhr

Titelverteidiger Frankreich ist als erste Mannschaft beim olympischen Handballturnier ins Halbfinale eingezogen. Die Franzosen schlugen am Mittwoch Gastgeber Brasilien mit 34:27 (16:16) und treffen am Freitag auf die deutsche Nationalmannschaft. Im zweiten Halbfinale geht es für Dänemark gegen Polen um Edelmetall: Die Dänen besiegte Slowenien klar, und Polen schmiss in einem hart umkämpften Match Kroatien aus dem Turnier. Somit stehen mit Niklas Landin, Rene Toft Hansen und den drei verbliebenen Deutschen Andreas Wolff, Steffen Weinhold und Patrick Wiencek gleich fünf "Zebras" im Olympia-Halbfinale!

Olympia, Viertelfinale: Brasilien - Frankreich: 27:34 (16:16)

Titelverteidiger Frankreich ist als erste Mannschaft beim olympischen Handballturnier ins Halbfinale eingezogen. Angeführt von einem erneut bärenstarken Daniel Narcisse, der in nur 25 Minuten Einsatzzeit sieben Tore erzielte, machten die Franzosen im Hexenkessel "Future-Arena" durch eine starke zweite Halbzeit einen weiteren großen Schritt in Richtung Medaille. Frankreich, 2008 in Peking und 2012 in London Goldmedaillen-Gewinner, besiegte den Gastgeber mit 34:27.
 Doch so klar, wie das Ergebnis letztlich aussah, war die Partie nicht - auch wenn Frankreich das erste Viertelfinale anging wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Sechs Minuten waren gespielt, als der Haupttorschütze Michael Guigou (8/3) mit seinem vierten Treffer das 5:2 für die "Equipe Tricolore" erzielte. Es schien, als wollten die Franzosen die Arena ruhigstellen. Doch weit gefehlt: Angetrieben von 12.000 Fans gingen die Brasilianer nach einem Dreierpack des achtfachen Torschützen Pozzer ihrerseits mit 6:5 in Führung. Es entwickelte sich eine bis zur Pause spannungsgeladene Partie, in der sich beide Seiten nicht entscheidend absetzen konnten. Folglich ging es mit einem 16:16 in die Halbzeit.
Nach dem Wiederanpfiff kochte die Arena: Brasilien ging gegen den hohen Favoriten in Führung, bekam aber den überragenden Daniel Narcisse nicht in den Griff. Der ehemalige Kieler hielt mit allein drei Toren in den ersten fünf Minuten des zweiten Durchgangs dagegen, und als auch Thierry Omeyer in die Partie fand, neigte sich diese ab der 39. Minute in Richtung Frankreichs: Porte, Sorhaindo und Guigou erzielten vier Tore in Folge, Dipanda, Sorhaindo und Porte legten anch Teixeiras 23:26-Anschluss noch einen Dreierpack obendrauf. Das Nach diesem 7:1-Lauf bis zum 29:23 (51.) hatten die Franzosen die Partie im Griff und feierten den Halbfinaleinzug ausgiebig. 

Olympia, Viertelfinale: Dänemark - Slowenien: 37:30 (16:13)

Dänemark mit den beiden Kielern Niklas Landin und Rene Toft Hansen steht im Halbfinale der Olympischen Spiele! Die Viertelfinal-Partie gegen Slowenien war für die Nordeuropäer eine klare Sache. Nur einmal gelang Slowenien eine Führung - mit dem 1:0 durch den sechsfachen Torschützen Marko Bezjak. Dann übernahm Dänemark, angeführt vom starken Mikkel Hansen (8/2 Tore) , mit schnellen Gegenstoß-Toren von Lasse Svan (8) sowie einem starken Kreisspiel das Kommando. Bis zur 22. Minute (10:11) konnten die Slowenen, die ohne ihren verletzt abgereisten Spielmacher Dean Bombac auskommen mussten, mithalten. Zwei Treffer von Henrik Toft Hansen brachten Dänemark dann auf den Weg zur 16:13-Halbzeitführung.
Nach dem Wechsel waren die Rollen schnell verteilt: Als der Kieler Rene Toft Hansen mit seinem zweiten Treffer das 26:17 (41.) erzielte, war dieses Viertelfinale entschieden. Am Ende feierten die Rot-Weißen ausgelassen einen 37:30 (16:13)-Erfolg und die Chance, mit einem Sieg am Freitag eine Medaille sicher zu haben.

Olympia, Viertelfinale: Kroatien - Polen: 27:30 (14:18)

Ein überragender Karol Bielecki hat Polen den etwas überraschenden Halbfinaleinzug beschert und Kroatien, als Sieger der Vorrundengruppe A favorisiert ins Rennen gegangen, in Schockzustand versetzt: Zwölf Mal traf der Rückraumspieler des polnischen Champions-League-Siegers KS Kielce ins Netz und avancierte mit Krzysztof Lijekwsi (7) und Torhüter Piotr Wyszomirski (15 Paraden) zum Matchwinner dieses Viertelfinals.
Auf der Gegenseite stemmte sich vor allem der Domagoj Duvnjak gegen die Niederlage: Fünf Treffer erzielte der Kieler Regisseur und übernahm auch in den Momenten Verantwortung, als bei den Kroaten nichts mehr lief. Weil aber auch "Dule" zu häufig in Wyszomirski seinen Meister fand, kamen die Kroaten nach dem 14:18 zur Pause nicht mehr entscheidend zurück. Bis zu Duvnjaks 11:9 (19.) war der Matchplan der Kroaten aufgegangen. Dann setzte es einen bitteren 2:9-Negativlauf zum 13:18, der der polnischen Mannschaft Sicherheit verlieh.
 Nach der Pause zogen die Polen auf 20:14 davon, ehe sich Kroatien packend ins Spiel zurückkämpfte. Nach Cupic' Anschlusstreffer zum 20:21 (45.) war die Partie wieder offen - und das blieb sie bis zum Ausgleichtor von Luka Stepancic, der wie Cupic insgesamt sieben Tore erzielte, zum 26:26 (55.). Doch dann schlug Polen mit Bielecki, Syprzak und Jachlewski dreimal in Folge zu - Kroatien war geschlagen. Im Halbfinale trifft Polen jetzt auf die dänische Mannschaft.

 

Mehr zum Thema

Die weltweite Corona-Pandemie und die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus‘ stellen viele Menschen, Unternehmen, den Sport und auch den THW Kiel vor große Herausforderungen. In den kommenden Wochen und Monaten geht es für den Handball und den Rekordmeister um viel mehr als "nur" um Tore und Titel.

02.04.2020

Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes hat vor dem Hintergrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zentrale Blutspende-Annahmestellen im Land eingerichtet, weil die dezentralen Blutspende-Termine im ganzen Land aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zum Großteil nicht stattfinden können. Die Patienten in den Krankenhäusern benötigen aber auch in den kommenden Wochen...

01.04.2020

Kein Mannschaftstraining, kein direkter Kontakt zu den Teamkollegen. Seit mehr fast drei Wochen steht das gemeinsame Sportler-Leben beim THW Kiel still. "Home Office" in Zeiten der Krise. "Momentan ist die Situation für jeden einzelnen von uns sehr besonders", sagt Nikola Bilyk. "Man weiß immer noch nicht, wie man damit umgehen soll. Wir Spieler und die Trainer halten Kontakt untereinander, fragen...

31.03.2020

Ostern steht vor der Tür - und damit trotz Corona-Krise und der daraus resultierenden Schließung der THW-FANWELT Schwarz-Weißes Freude bereiten kann, gibt es den Bundesliga-Doppelpack jetzt auch im Onlineshop unter www.thw-fanshop.de:  Den Trikot-Doppelpack in Schwarz & Weiß mit je einem Bundesliga-Heim- und Auswärtstrikot oder einem Torwart-Trikot gibt es ab sofort für nur 99 Euro!

30.03.2020

Vor der durch die Coronavirus-Pandemie erzwungenen Pause hat das THW-Arena-Magazin "ZEBRA" sich intensiv mit Niklas Landin befasst. Seit knapp acht Jahren spielt der Torhüter bereits in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Deutsche Gepflogenheitenmhat der Däne zwar (noch) nicht übernommen, aber die deutsche Sprache. Und die nutzt der Torwart auch in einem eher überraschenden Umfeld.

26.03.2020

Der Sport steht derzeit weltweit still, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen und bekämpfen zu können. Jetzt hat sich das Internationale Olympische Komitee auf Bitten der der japanischen Regierung zu einer historischen Enscheidung durchgerungen und die Olympischen Spiele, die vom 24. Juli bis 9. August in Tokio hätten stattfinden sollen, um ein Jahr verschoben. Die Internationale Handball...

25.03.2020

Sukzessive werden die ökonomischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport absehbar. Auch beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Marc Weinstock, Aufsichtsratsvorsitzender der Zebras, spricht von der "größten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg". Ein Überblick.

25.03.2020

Die Europäische Handballföderation hat ein Szenario entwickelt, wie eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den europäischen Wettbewerben vonstatten gehen könnte. Angesichts der Corona-Pandemie und der staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung des Covid19-Ausbruchs gäbe es aber keine Gewissheit, wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden könne, hieß es von Seiten der EHF. Sicher...

25.03.2020