Olympia: Gold für Rene Toft Hansen und Niklas Landin!

Weitere
Sonntag, 21.08.2016 // 17:41 Uhr

Dänemark mit den beiden Kielern Rene Toft Hansen und Niklas Landin ist Olympiasieger! Die Dänen besiegten in einem intensiven Finale Frankreich mit 28:26 (16:14) und feierten damit erstmals in der Geschichte des dänischen Männerhandballs einen Sieg bei den Olympischen Spielen. Überragender Mann der Dänen war Mikkel Hansen: Der Rückraum-Superstar erzielte acht Tore im Finale, während Niklas Landin mit starken Paraden ebenso gefeiert wurde.

Dänemark nach 30 Minuten vorn

Frankreich auf dem Weg zum dritten Gold? Dänemark in seinem ersten Männer Olympia-Finale mit der Krönung? Fragen, die die Handballwelt vor gut 11.000 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Future-Arena beantwortet bekommen sollte. Zunächst aber bekamen die Anhänger ein unglaublich temporeiches Finale zu sehen, in dem beide Teams schon im ersten Durchgang an ihre Grenzen gingen. Ausgeglichen ging es zu, erst lag Dänemark mit zwei Treffern in Führung, dann die Franzosen, bei denen der ehemalige Kieler Daniel Narcisse im Angriff die Fäden zog und Thierry Omeyer erneut glänzend hielt. 13:11 (23.) für Frankreich - die "Experten" schienen auf Kurs. Dann zeigte aber auch Niklas Landin seine ganze Klasse: Im Verbund mit dem überragenden Mikkel Hansen, der nahezu aus dem Stand drei Raketen-Würfe in Folge abfeuerte, sorgte Landin für einen 5:1-Lauf und die 16:14-Pausenführung der Dänen.

Frankreich macht es wieder spannend

Mit dem Rückenwind der ersten Halbzeit starteten die Dänen auch in den zweiten Durchgang, schienen gegen die ausgelaugt wirkenden Franzosen beim 25:20 durch Söndergaard (49.) schon klar auf Kurs Olympiasieg. Doch die Franzosen um Daniel Narcisse und Thierry Omeyer versuchten alles, um sich den Traum vom historischen Olympia-Triple nach den Erfolgen von Peking und London doch noch zu erfüllen. Und die Dänen schienen nervös zu werden: Mit einem 4:0-Lauf verkürzten die Franzosen auf 25:26 (57.), urplötzlich war dieses hochklassige Finale auch wieder richtig spannend. 

Olympia, Finale: Dänemark - Frankreich: 28:26 (16:14)

Dänemark: Landin (10/1 Paraden), Green; Christiansen (1), Mensah (1), Mortensen (2), Nöddesbo, Svan (4), R. Toft Hansen, Möllgaard, Söndergaard (4), H. Toft Hansen (4), Hansen (8/1), Olsen (4), Damgaard
Frankreich: Gerard, Omeyer (15 Paraden); Narcisse (4), N. Karabatic (5), Mahé (3/3), Grebille, N'Gouessan (1), Abalo (1), Sorhaindo (1), Guigou (6), L. Karabatic, Fabregas (1), Dipanda (2), Porte (2)

 

Traum von Rene Toft Hansen geht in Erfüllung

Doch anders als in so vielen erfolgreichen Spielen Frankreichs machte ausgerechnet Superstar Nikola Karabatic die entscheidenden Fehler. Nach Svans 27:25 ließ er sich von Henrik Toft Hansen den Ball klauen, kurz darauf unterlief ihm bei einem Gegenstoß ein Schrittfehler. Eine Minute vor dem Schlusspfiff konnten die dänischen Feierlichkeiten beginnen, die nach dem offiziellen Ende des Spiels keine Grenzen mehr kannten. Völlig losgelöst sprang Rene Toft Hansen, der nach seinem Kreuzbandriss erst kurz vor den Spielen wieder fit geworden war, im Jubelkreis der Dänen umher, umarmte lange seinen Bruder Henrik. "Es war mein Traum, einmal mit Henrik gemeinsam Olympia zu spielen. Dass wir jetzt zusammen Gold gewonnen haben, ist einfach unfassbar!", jubelte Rene Toft Hansen.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018