Olympia-Halbfinale! Deutschland deklassiert Qatar

Weitere
Mittwoch, 17.08.2016 // 20:00 Uhr

Halbfinale! Die "Bad Boys" haben auch im olympischen Handball-Turnier wieder zugeschlagen: Im Viertelfinale setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach einer überragenden zweiten Halbzeit gegen den Vize-Weltmeister Qatar durch und revanchierte sich mit einem 34:22 (16:12)-Kantersieg für die ominöse Niederlage im WM-Viertelfinale 2014. Am Freitag nun greift die DHB-Auswahl nach den Medaillen: Der Gegner im Viertelfinale ist Titelverteidiger Frankreich.

Dissinger muss im Krankenhaus bleiben

Die deutsche Mannschaft musste in dem zur Revanche für das mit 24:26 verlorene WM-Halbfinale 2014 erklärte Viertelfinalspiel auf Christian Dissinger verzichten: Der Kieler Rückraumspieler hatte sich beim Vorrunden-Abschluss einen Pferdekuss zugezogen, der die Durchblutung des Beins behinderte und sofort operativ behandelt werden musste. "Disse" konnte die Partie deshalb nicht live in der "Future-Arena" verfolgen, sondern musste via Liveticker im Krankenhaus mitzittern.

Capote gegen DHB-Defensive

Was er auf seinem Handy sah, dürfte ihn gefreut haben: Von Beginn an lagen die "Bad Boys" gegen Qatar vorn, mussten lediglich beim 3:4 durch Kreisläufer Alrayes einen Rückstand hinnehmen. Als sich Wolff dann gemeinsam mit der deutschen Abwehr immer mehr steigerte, konnte sich die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson erstmals absetzen. Sechs Minuten blieb die DHB-Auswahl ohne Gegentor, zog durch Gensheimers Siebenmeter, Häfners Wucht, Patrick Wienceks erstem Treffer und einem Drux-Tor von 8:8 (18.) auf 12:8 (23.) davon. Allerdings: Rafael Capote, jenen sprung- und wurfgewaltigen gebürtigen Kubaner, bekam die deutsche Defensive nicht in den Griff. Mit einem Doppelschlag, seinen Treffer sechs und sieben, brachte Capote Quatar beim 11:13 (27.) wieder in Reichweite.

Vier-Tore-Führung zur Pause

Doch die deutsche Mannschaft reagierte stark: Drux traf in Unterzahl zum 14:11, Wolff hielt seinen achten Ball, konnte aber das 12:15 der Katari nicht verhindern. Dann wurde Gensheimer, der an den Kreis eingelaufen war, mustergültig von Wiede zum 15:12 bedient, und mit einem unglaublichen Steal leitete Drux sogar noch das 16:12 ein: Reichmann verwandelte sicher gegen Danijel Saric, der mit insgesamt sechs Paraden seinem Team im ersten Durchgang half. Trotzdem: Mit einem souveränen Vier-Tore-Vorsprung holte sich die DHB-Auswahl Sicherheit für den zweiten Durchgang.

Olympia, Viertelfinale: Deutschland - Qatar: 34:22 (16:12)

Deutschland: Heinevetter (2 Paraden), Wolff (13/1 Paraden); Gensheimer (5/1), Lemke, Wiencek (3), Reichmann (5/1), Wiede (5), Pekeler (4), Strobel (1), Weinhold (2), Häfner (3), Fäth, Kühn (3), Drux (3)

Qatar: Saric (7 Paraden), Stojanovic (1/1); Markovic (4/2), Mabrouk, Bagaric, Alsal Tialkrad, Roine (2), Capote (9), Murad (1), Memisevic (1), Alrayes (1), Megdich (1), Fernandez (1), Malash (2)


Zeitstrafen: Deutschland: 5 (Gensheimer, Kühn, Pekeler, Weinhold, Lemke); Qatar: 1 (Alrayes)

Siebenmeter: Deutschland 3/2 (Gensheimer gehalten); Qatar: 3/2 (Wolff hält Markovic)

Zuschauer: 5.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Debakel für Qatar

Die zweite Hälfte geriet dann zur Demonstration der deutschen Mannschaft. Konsequent, konzentriert, kompromisslos und mit dem unbändigen Willen, nichts mehr anbrennen zu lassen: So legte die Sigurdsson-Sieben schon in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff den Grundstein für den Halbfinal-Einzug. Wiencek traf nach 35 Minuten zum 20:13, das Aufflackern des katarischen Kampfgeistes mit dem 15:20 durch Mallash erstickte die DHB-Auswahl im Keim. Wolff machte den Kasten dicht, die Verteidigung verurteilte den katarischen Rückraum beinahe zur Bedeutungslosigkeit und vorne traf Deutschland scheinbar nach Belieben. Drux erzielte mit etwas Glück das 22:16, Wiede legte einen Doppelschlag nach, Strobel und Gensheimer markierten das 26:18. Von den Rängen ertönte da längst das "Oh wie ist das schön" der vielen deutschen Fans.

Jetzt gegen Frankreich

Und es wurde noch deutlicher: Nach Wolffs zwölfter Parade startete Reichmann zum 27:18, und der inzwischen eingewechselte Steffen Weinhold machte die "Zehn" voll: 28:18. Elf Minuten vor dem Ende zerfiel der Vize-Weltmeister in seine Einzelteile, während Deutschland weiter drängte. Am Ende gab es ein Debakel für Qatar, während sich die deutsche Mannschaft nach der Freude über den unerwartet entspannten Halbfinaleinzug sofort wieder nach vorn orientierte. Denn im Halbfinale wartet auf die Mannschaft um die drei verbliebenen Kieler Andreas Wolff, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold am Freitag kein geringeres Team als Frankreich. Der Titelverteidiger hatte am Nachmittag in einer über weite Strecken umkämpften Partie Gastgeber Brasilien aus dem Turnier geworfen (siehe Spielbericht). Wann die Partie am Freitag angepfiffen wird, war nach Spielschluss noch offen. Eine Entscheidung darüber soll am Donnerstag fallen. 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018