Olympia-Krimi: Zwei Sekunden fehlten Deutschland zum Happyend

Weitere
Freitag, 19.08.2016 // 22:00 Uhr

Zwei Sekunden. Selbst im Handball eine kurze Zeitspanne. Zwei Sekunden fehlten der deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zur Verlängerung gegen den wankenden Titelverteidiger und hohen Favoriten Frankreich. Am Ende besiegelte Daniel Narcisse eben diese zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff mit seinem Wurf in die lange Ecke die unglückliche 28:29 (13:16)-Halbfinal-Niederlage der "Bad Boys", deren furiose Aufholjagd nicht belohnt wurde.

Franzosen von Beginn an vorn

Das erste Olympia-Halbfinale seit 2004 - Deutschland hatte sich etwas vorgenommen

Beim ersten Aufeinandertreffen mit Olympiasieger Frankreich seit mehr als drei Jahren gerieten die deutschen Handball-Europameister schnell mit 2:4 in Rückstand, auch weil sie einige sehr gute Chancen gegen Thierry Omeyer und die starke französische Defensive nicht nutzen konnten. Zudem setzten sich die Probleme in der Abwehr der DHB-Auswahl fort, der ehemalige Kieler Daniel Narcisse versenkte zur ersten Drei-Tore-Führung der Franzosen. Die deutsche Sieben war noch nicht drin in dem Duell, dagegen war der französische Weltmeister dynamischer, durchschlagskräftiger, antwortete auf das 4:6 postwendend. 4:7 – und Redebedarf bei Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Auszeit Deutschland (11.).

Drei-Tore-Rückstand zur Pause

Aber auch danach war es für die Franzosen zu einfach, die deutsche Abwehr zu bezwingen. Luka Karabatic zeichnete für das 6:10 (15.) aus deutscher Sicht verantwortlich. Das 8:12 (19.) unterstrich die Präsenz und die spielerische Überlegenheit der Equipe Tricolore. Einzelaktionen ließen dagegen die Bad Boys zumindest in Reichweite bleiben, in Überzahl verkürzte Deutschland auf 13:15 (28.). Auch, weil Silvio Heinevetter im Kasten einige Bälle wegnahm. Allerdings sollte die DHB-Auswahl ihre Möglichkeit, vor dem Wechsel noch weiter an die Franzosen herauzurücken, ungenutzt verstreichen lassen. Mit einem 16:13 für den Favoriten wurden die Seiten gewechselt.

Deutschland will den Krimi

Doch dann ließ der unbedingte Wille der deutschen Mannschaft wieder SPannung aufkommen. Mit den Paraden von Silvio Heinvetter gewann die DHB-Abwehr an Sicherheit und Selbstvertrauen gegen die zuvor übermächtig erscheinenden Franzosen. Und mit dem Mut der Verzweiflung ging es in Richtung französisches Tor: Mit einem Doppelschlag ließ Kühn Deutschland beim 24:26 (52.) wieder hoffen, doch immer wieder stellte sich Omeyer den deutschen Bemühungen in den Weg. Wie bei Gensheimers Gegenstoß, den der "alte Franzose" um den Pfosten lenkte. Doch Deutschland war am Zug: Heinvetter hielt einen Narcisse-Wurf, Kühn verkürzte auf 26:27. 

Olympia, Halbfinale: Frankreich - Deutschland: 29:28 (16:13)

Frankreich: Gerard, Omeyer (12 Paraden, 1 Tor); Narcisse (7), N. Karabatic (4), Mahé (2/2), Grebille (1), N'Gouessan, Abalo (1), Sorhaindo (1), Guigou (3/2), L. Karabatic (4), Fabregas, Dipanda, Porte (5)

Deutschland: Heinevetter (9 Paraden), Wolff (3/2 Paraden); Gensheimer (11/3), Lemke, Wiencek, Reichmann (4), Wiede, Pekeler, Strobel (1), Weinhold (1), Häfner (1), Fäth, Kühn (8), Drux (2)

Siebenmeter: Frankreich: 6/4 (Wolff hält 2x Guigou); Deutschland 3/3

Zeitstrafen: Frankreich: 4 (N. Karabatic, Abalo, L.Karabatic, Fabregas) ; Deutschland: 5 (2x Wiencek, 2x Pekeler, Kühn))

Zuschauer: 12.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Frankreich zieht weg

In der 40. Minute sah es wenig nach Drama aus

Die Dominanz der Franzosen setzte sich auch nach dem Wiederanpfiff fort. Egal, was die deutsche Mannschaft auch probierte - die "Experten" hatten stets die bessere Antwort. Auch, weil Omeyer sich immer mehr zum Schreckgespenst des DHB-Angriffs entwickelte: Er schnappte sich einen Weinhold-Wurf, hielt gegen den freien Pekeler, was Nikola Karabatic zum Wurf ins verwaiste Tor verwandelte, und markierte kurz darauf sogar selbst mit einem Wurf über das komplette Feld das 22:15 (40.). Zwanzig Minuten vor dem Ende schienen die "Bad Boys" mit ihrem Latein am Ende und Frankreich einem lockeren Finaleinzug entgegen zu streben.

Ausgleich, Narcisse und Ende

Zweimal legte Mahé mit einem verwandelten Siebenmeter weiter vor, doch nach zwei Fehlanspielen an den Kreis riss Reichmann die deutschen Fans von den Sitzen: Ausgleich, noch 62 Sekunden zu spielen. Und diese Zeit nutzten die "Experten", zogen eine Auszeit, ließen sich foulen. Die Sekunden verstrichen - bis eben Narcisse zwei Sekunden vor Schluss die "Equipe Tricolore" vom dritten Olympia-Gold in Folge träumen ließ. Am Sonntag geht es jetzt für Frankreich um Gold: Im Finale treffen die Franzosen auf die Dänen mit den beiden Kielern Niklas Landin und Rene Toft Hansen, Deutschland spielt gegen Polen um Bronze. Holt euch die Medaille: Auf geht's, "Bad Boys"!

 

Mehr zum Thema

Die weltweite Corona-Pandemie und die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus‘ stellen viele Menschen, Unternehmen, den Sport und auch den THW Kiel vor große Herausforderungen. In den kommenden Wochen und Monaten geht es für den Handball und den Rekordmeister um viel mehr als "nur" um Tore und Titel.

02.04.2020

Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes hat vor dem Hintergrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zentrale Blutspende-Annahmestellen im Land eingerichtet, weil die dezentralen Blutspende-Termine im ganzen Land aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zum Großteil nicht stattfinden können. Die Patienten in den Krankenhäusern benötigen aber auch in den kommenden Wochen...

01.04.2020

Kein Mannschaftstraining, kein direkter Kontakt zu den Teamkollegen. Seit mehr fast drei Wochen steht das gemeinsame Sportler-Leben beim THW Kiel still. "Home Office" in Zeiten der Krise. "Momentan ist die Situation für jeden einzelnen von uns sehr besonders", sagt Nikola Bilyk. "Man weiß immer noch nicht, wie man damit umgehen soll. Wir Spieler und die Trainer halten Kontakt untereinander, fragen...

31.03.2020

Ostern steht vor der Tür - und damit trotz Corona-Krise und der daraus resultierenden Schließung der THW-FANWELT Schwarz-Weißes Freude bereiten kann, gibt es den Bundesliga-Doppelpack jetzt auch im Onlineshop unter www.thw-fanshop.de:  Den Trikot-Doppelpack in Schwarz & Weiß mit je einem Bundesliga-Heim- und Auswärtstrikot oder einem Torwart-Trikot gibt es ab sofort für nur 99 Euro!

30.03.2020

Vor der durch die Coronavirus-Pandemie erzwungenen Pause hat das THW-Arena-Magazin "ZEBRA" sich intensiv mit Niklas Landin befasst. Seit knapp acht Jahren spielt der Torhüter bereits in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Deutsche Gepflogenheitenmhat der Däne zwar (noch) nicht übernommen, aber die deutsche Sprache. Und die nutzt der Torwart auch in einem eher überraschenden Umfeld.

26.03.2020

Der Sport steht derzeit weltweit still, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen und bekämpfen zu können. Jetzt hat sich das Internationale Olympische Komitee auf Bitten der der japanischen Regierung zu einer historischen Enscheidung durchgerungen und die Olympischen Spiele, die vom 24. Juli bis 9. August in Tokio hätten stattfinden sollen, um ein Jahr verschoben. Die Internationale Handball...

25.03.2020

Sukzessive werden die ökonomischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport absehbar. Auch beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Marc Weinstock, Aufsichtsratsvorsitzender der Zebras, spricht von der "größten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg". Ein Überblick.

25.03.2020

Die Europäische Handballföderation hat ein Szenario entwickelt, wie eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den europäischen Wettbewerben vonstatten gehen könnte. Angesichts der Corona-Pandemie und der staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung des Covid19-Ausbruchs gäbe es aber keine Gewissheit, wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden könne, hieß es von Seiten der EHF. Sicher...

25.03.2020