Olympia-Krimi: Zwei Sekunden fehlten Deutschland zum Happyend

Weitere
Freitag, 19.08.2016 // 22:00 Uhr

Zwei Sekunden. Selbst im Handball eine kurze Zeitspanne. Zwei Sekunden fehlten der deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zur Verlängerung gegen den wankenden Titelverteidiger und hohen Favoriten Frankreich. Am Ende besiegelte Daniel Narcisse eben diese zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff mit seinem Wurf in die lange Ecke die unglückliche 28:29 (13:16)-Halbfinal-Niederlage der "Bad Boys", deren furiose Aufholjagd nicht belohnt wurde.

Franzosen von Beginn an vorn

Das erste Olympia-Halbfinale seit 2004 - Deutschland hatte sich etwas vorgenommen

Beim ersten Aufeinandertreffen mit Olympiasieger Frankreich seit mehr als drei Jahren gerieten die deutschen Handball-Europameister schnell mit 2:4 in Rückstand, auch weil sie einige sehr gute Chancen gegen Thierry Omeyer und die starke französische Defensive nicht nutzen konnten. Zudem setzten sich die Probleme in der Abwehr der DHB-Auswahl fort, der ehemalige Kieler Daniel Narcisse versenkte zur ersten Drei-Tore-Führung der Franzosen. Die deutsche Sieben war noch nicht drin in dem Duell, dagegen war der französische Weltmeister dynamischer, durchschlagskräftiger, antwortete auf das 4:6 postwendend. 4:7 – und Redebedarf bei Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Auszeit Deutschland (11.).

Drei-Tore-Rückstand zur Pause

Aber auch danach war es für die Franzosen zu einfach, die deutsche Abwehr zu bezwingen. Luka Karabatic zeichnete für das 6:10 (15.) aus deutscher Sicht verantwortlich. Das 8:12 (19.) unterstrich die Präsenz und die spielerische Überlegenheit der Equipe Tricolore. Einzelaktionen ließen dagegen die Bad Boys zumindest in Reichweite bleiben, in Überzahl verkürzte Deutschland auf 13:15 (28.). Auch, weil Silvio Heinevetter im Kasten einige Bälle wegnahm. Allerdings sollte die DHB-Auswahl ihre Möglichkeit, vor dem Wechsel noch weiter an die Franzosen herauzurücken, ungenutzt verstreichen lassen. Mit einem 16:13 für den Favoriten wurden die Seiten gewechselt.

Deutschland will den Krimi

Doch dann ließ der unbedingte Wille der deutschen Mannschaft wieder SPannung aufkommen. Mit den Paraden von Silvio Heinvetter gewann die DHB-Abwehr an Sicherheit und Selbstvertrauen gegen die zuvor übermächtig erscheinenden Franzosen. Und mit dem Mut der Verzweiflung ging es in Richtung französisches Tor: Mit einem Doppelschlag ließ Kühn Deutschland beim 24:26 (52.) wieder hoffen, doch immer wieder stellte sich Omeyer den deutschen Bemühungen in den Weg. Wie bei Gensheimers Gegenstoß, den der "alte Franzose" um den Pfosten lenkte. Doch Deutschland war am Zug: Heinvetter hielt einen Narcisse-Wurf, Kühn verkürzte auf 26:27. 

Olympia, Halbfinale: Frankreich - Deutschland: 29:28 (16:13)

Frankreich: Gerard, Omeyer (12 Paraden, 1 Tor); Narcisse (7), N. Karabatic (4), Mahé (2/2), Grebille (1), N'Gouessan, Abalo (1), Sorhaindo (1), Guigou (3/2), L. Karabatic (4), Fabregas, Dipanda, Porte (5)

Deutschland: Heinevetter (9 Paraden), Wolff (3/2 Paraden); Gensheimer (11/3), Lemke, Wiencek, Reichmann (4), Wiede, Pekeler, Strobel (1), Weinhold (1), Häfner (1), Fäth, Kühn (8), Drux (2)

Siebenmeter: Frankreich: 6/4 (Wolff hält 2x Guigou); Deutschland 3/3

Zeitstrafen: Frankreich: 4 (N. Karabatic, Abalo, L.Karabatic, Fabregas) ; Deutschland: 5 (2x Wiencek, 2x Pekeler, Kühn))

Zuschauer: 12.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Frankreich zieht weg

In der 40. Minute sah es wenig nach Drama aus

Die Dominanz der Franzosen setzte sich auch nach dem Wiederanpfiff fort. Egal, was die deutsche Mannschaft auch probierte - die "Experten" hatten stets die bessere Antwort. Auch, weil Omeyer sich immer mehr zum Schreckgespenst des DHB-Angriffs entwickelte: Er schnappte sich einen Weinhold-Wurf, hielt gegen den freien Pekeler, was Nikola Karabatic zum Wurf ins verwaiste Tor verwandelte, und markierte kurz darauf sogar selbst mit einem Wurf über das komplette Feld das 22:15 (40.). Zwanzig Minuten vor dem Ende schienen die "Bad Boys" mit ihrem Latein am Ende und Frankreich einem lockeren Finaleinzug entgegen zu streben.

Ausgleich, Narcisse und Ende

Zweimal legte Mahé mit einem verwandelten Siebenmeter weiter vor, doch nach zwei Fehlanspielen an den Kreis riss Reichmann die deutschen Fans von den Sitzen: Ausgleich, noch 62 Sekunden zu spielen. Und diese Zeit nutzten die "Experten", zogen eine Auszeit, ließen sich foulen. Die Sekunden verstrichen - bis eben Narcisse zwei Sekunden vor Schluss die "Equipe Tricolore" vom dritten Olympia-Gold in Folge träumen ließ. Am Sonntag geht es jetzt für Frankreich um Gold: Im Finale treffen die Franzosen auf die Dänen mit den beiden Kielern Niklas Landin und Rene Toft Hansen, Deutschland spielt gegen Polen um Bronze. Holt euch die Medaille: Auf geht's, "Bad Boys"!

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018