Olympia-Krimi: Zwei Sekunden fehlten Deutschland zum Happyend

Weitere
Freitag, 19.08.2016 // 22:00 Uhr

Zwei Sekunden. Selbst im Handball eine kurze Zeitspanne. Zwei Sekunden fehlten der deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zur Verlängerung gegen den wankenden Titelverteidiger und hohen Favoriten Frankreich. Am Ende besiegelte Daniel Narcisse eben diese zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff mit seinem Wurf in die lange Ecke die unglückliche 28:29 (13:16)-Halbfinal-Niederlage der "Bad Boys", deren furiose Aufholjagd nicht belohnt wurde.

Franzosen von Beginn an vorn

Das erste Olympia-Halbfinale seit 2004 - Deutschland hatte sich etwas vorgenommen

Beim ersten Aufeinandertreffen mit Olympiasieger Frankreich seit mehr als drei Jahren gerieten die deutschen Handball-Europameister schnell mit 2:4 in Rückstand, auch weil sie einige sehr gute Chancen gegen Thierry Omeyer und die starke französische Defensive nicht nutzen konnten. Zudem setzten sich die Probleme in der Abwehr der DHB-Auswahl fort, der ehemalige Kieler Daniel Narcisse versenkte zur ersten Drei-Tore-Führung der Franzosen. Die deutsche Sieben war noch nicht drin in dem Duell, dagegen war der französische Weltmeister dynamischer, durchschlagskräftiger, antwortete auf das 4:6 postwendend. 4:7 – und Redebedarf bei Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Auszeit Deutschland (11.).

Drei-Tore-Rückstand zur Pause

Aber auch danach war es für die Franzosen zu einfach, die deutsche Abwehr zu bezwingen. Luka Karabatic zeichnete für das 6:10 (15.) aus deutscher Sicht verantwortlich. Das 8:12 (19.) unterstrich die Präsenz und die spielerische Überlegenheit der Equipe Tricolore. Einzelaktionen ließen dagegen die Bad Boys zumindest in Reichweite bleiben, in Überzahl verkürzte Deutschland auf 13:15 (28.). Auch, weil Silvio Heinevetter im Kasten einige Bälle wegnahm. Allerdings sollte die DHB-Auswahl ihre Möglichkeit, vor dem Wechsel noch weiter an die Franzosen herauzurücken, ungenutzt verstreichen lassen. Mit einem 16:13 für den Favoriten wurden die Seiten gewechselt.

Deutschland will den Krimi

Doch dann ließ der unbedingte Wille der deutschen Mannschaft wieder SPannung aufkommen. Mit den Paraden von Silvio Heinvetter gewann die DHB-Abwehr an Sicherheit und Selbstvertrauen gegen die zuvor übermächtig erscheinenden Franzosen. Und mit dem Mut der Verzweiflung ging es in Richtung französisches Tor: Mit einem Doppelschlag ließ Kühn Deutschland beim 24:26 (52.) wieder hoffen, doch immer wieder stellte sich Omeyer den deutschen Bemühungen in den Weg. Wie bei Gensheimers Gegenstoß, den der "alte Franzose" um den Pfosten lenkte. Doch Deutschland war am Zug: Heinvetter hielt einen Narcisse-Wurf, Kühn verkürzte auf 26:27. 

Olympia, Halbfinale: Frankreich - Deutschland: 29:28 (16:13)

Frankreich: Gerard, Omeyer (12 Paraden, 1 Tor); Narcisse (7), N. Karabatic (4), Mahé (2/2), Grebille (1), N'Gouessan, Abalo (1), Sorhaindo (1), Guigou (3/2), L. Karabatic (4), Fabregas, Dipanda, Porte (5)

Deutschland: Heinevetter (9 Paraden), Wolff (3/2 Paraden); Gensheimer (11/3), Lemke, Wiencek, Reichmann (4), Wiede, Pekeler, Strobel (1), Weinhold (1), Häfner (1), Fäth, Kühn (8), Drux (2)

Siebenmeter: Frankreich: 6/4 (Wolff hält 2x Guigou); Deutschland 3/3

Zeitstrafen: Frankreich: 4 (N. Karabatic, Abalo, L.Karabatic, Fabregas) ; Deutschland: 5 (2x Wiencek, 2x Pekeler, Kühn))

Zuschauer: 12.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Frankreich zieht weg

In der 40. Minute sah es wenig nach Drama aus

Die Dominanz der Franzosen setzte sich auch nach dem Wiederanpfiff fort. Egal, was die deutsche Mannschaft auch probierte - die "Experten" hatten stets die bessere Antwort. Auch, weil Omeyer sich immer mehr zum Schreckgespenst des DHB-Angriffs entwickelte: Er schnappte sich einen Weinhold-Wurf, hielt gegen den freien Pekeler, was Nikola Karabatic zum Wurf ins verwaiste Tor verwandelte, und markierte kurz darauf sogar selbst mit einem Wurf über das komplette Feld das 22:15 (40.). Zwanzig Minuten vor dem Ende schienen die "Bad Boys" mit ihrem Latein am Ende und Frankreich einem lockeren Finaleinzug entgegen zu streben.

Ausgleich, Narcisse und Ende

Zweimal legte Mahé mit einem verwandelten Siebenmeter weiter vor, doch nach zwei Fehlanspielen an den Kreis riss Reichmann die deutschen Fans von den Sitzen: Ausgleich, noch 62 Sekunden zu spielen. Und diese Zeit nutzten die "Experten", zogen eine Auszeit, ließen sich foulen. Die Sekunden verstrichen - bis eben Narcisse zwei Sekunden vor Schluss die "Equipe Tricolore" vom dritten Olympia-Gold in Folge träumen ließ. Am Sonntag geht es jetzt für Frankreich um Gold: Im Finale treffen die Franzosen auf die Dänen mit den beiden Kielern Niklas Landin und Rene Toft Hansen, Deutschland spielt gegen Polen um Bronze. Holt euch die Medaille: Auf geht's, "Bad Boys"!

 

Mehr zum Thema

Mit Beginn der Saison 2019/2020 ist das Ostsee Resort Damp (ORD) neuer Partner des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel. "Wir freuen uns, mit dem Ostsee Resort Damp einen klasse Partner an unserer Seite zu wissen. Regional verwurzelt, national und international eine starke Marke: Das trifft auf beide Partner zu und ist die Basis einer spannenden Zusammenarbeit, von der beide Seiten...

25.06.2019

Während im Hintergrund noch fleißig Blumenkränze geflochten wurden, eröffnete Moderator Gerhard Müller die Talk-Reihe zur Kieler Woche in der KN-Medienlounge am Olympiahafen in Schilksee mit einem besonders prominenten Gast: Er sprach mit Viktor Szilágyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, über die Zukunft der Zebras, blickte aber auch auf die vergangene Saison zurück. 

24.06.2019

Während der Kieler Woche ist Schilksee das sportliche Mekka der größten Segelveranstaltung der Welt. Während auf dem Wasser um Medaillen gekämpft wird, ist auch an Land eine Menge los. Einer der Hotspots im Olympiahafen ist in jedem Jahr die KN-Medienlounge. In dem 100 Quadratmeter großen Zelt der Kieler Nachrichten trifft man sich täglich von 10 bis 20 Uhr zum Schnacken, für Aktionen und...

21.06.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt werden wird. Das 52...

20.06.2019

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019