Olympia: Kroatien und Dänemark gewinnen, Schweden verliert

Weitere
Mittwoch, 10.08.2016 // 00:14 Uhr

Sieg und Niederlage liegen im Handball dicht beieinander. Das mussten am zweiten Spieltag des olympischen Turniers auch die Kieler "Zebras", die nicht für die DHB-Auswahl in Rio antreten, erfahren. Während Dänemark seinen zweiten Sieg feierte, verhinderte Kroatien mit einem Wimpernschlag-Sieg gegen Argentinien den völligen Fehlstart. Diesen hat Schweden hingelegt - die Blau-Gelben unterlagen Ägypten in letzter Minute. Die wichtigste Nachricht für Fans des THW Kiel: Lukas Nilsson ist zurück auf dem Feld! 

Olympia, Gruppe A: Tunesien - Dänemark: 23:31 (10:17)

Klarer Erfolg im zweiten Turnierspiel für Dänemark: Nach dem umkämpften 25:19-Sieg zum Auftakt gegen Argentinien konnten die Dänen gegen Tunesien schon zur Pause wesentlich ruhiger auf das Tableau blicken. Von Beginn an lagen sie vorn, mit einem vom THW-Kapitän Rene Toft Hansen eingeleiteten 5:0-Lauf zwischen der 16. und 23. Minute fiel eine Vorentscheidung, denn nach 30 Minuten führte Dänemark bereits mit 17:10. Diesen klaren Vorsprung ließen sie sich auch in Durchgang zwei nicht mehr nehmen - auch, weil der Kieler Torhüter Niklas Landin erneut einen exzellenten Tag erwischte und in 51 Minuten Spielzeit 13 Paraden zeigte. Rene Toft Hansen erzielte ein Tor, fuhr aber später den Tagessieg in der "Selfie-Wertung" im olympischen Dorf ein: Gemeinsam mit Bruder Henrik schaffte es der Kieler, sich mit Sprint-Star Usain Bolt abzulichten. Bester dänischer Torschütze war Lasse Svan (8), für Tunesien war Wael Jallouz fünfmal erfolgreich.

Olympia, Gruppe A: Argentinien - Kroatien: 26:27 (15:14)

Mit großem Einsatz hat Kroatien einen völligen Fehlstart in das olympische Turnier verhindert: Dem 23:30-Auftakt gegen Qatar ließen Domagoj Duvnjak, Ilija Brozovic & Co. am zweiten Spieltag einen hart umkämpften 27:26 (14:15)-Erfolg gegen Argentinien folgen. Mit der Unterstützung vieler hundert brasilianischer Fans, die gegen den Erzrivalen aus dem Nachbarland Stimmung machten, fuhren die Kroaten ihren ersten Sieg in Rio ein, während Argentinien weiterhin auf den ersten Punktgewinn warten muss. Den entscheidenden Treffer setzte ein Kieler: Mit seinem insgesamt dritten Tor der Partie entschied Domagoj Duvnjak neun Sekunden vor dem Ende das Spiel, Ilija Brozovic netzte einmal ein. Bester kroatischer Torschütze war Manuel Strlek (7/1), 8/5 Mal traf Feedrico Fernandez für Argentinien.

Foto: Getty Images/Elsa

Olympia, Gruppe B: Ägypten - Schweden: 26:25 (12:13)

Schweden, das zum Auftakt 29:32 gegen die DHB-Auswahl verlor, musste hingegen einen erneuten Rückschlag hinnehmen: Mit 25:26 (13:12) verloren die Blau-Gelben gegen Ägypten auch ihre zweite Partie beim olympischen Handballturnier. In der 42. Minute hatte Schweden noch mit 20:17 vorn gelegen. Der Kieler Lukas Nilsson, der nach seiner Verletzung gegen Deutschland wieder zum Einsatz kam und 21 Minuten auf dem Feld stand, erzielte mit seinem vierten Treffer in der 59. Minute den Ausgleich, doch Mohamed Elbassiouny gelang in der Schlussminute noch der umjubelte Siegtreffer für die Ägypter, die in Mohammad Sanad (7) ihren erfolgreichsten Torschützen hatten. Für Schweden traf Fredrik Petersen (5) am häufigsten. 

Olympia, Gruppe B: Brasilien - Slowenien: 28:31 (13:16)

In der "deutschen" Vorrunden-Gruppe B setzte Slowenien seinen Siegeszug fort. Nach dem 27:26 zum Auftakt gegen Ägypten gewannen die Slowenen auch gegen Gastgeber Brasilien. Bester Torschütze beim 31:28 (16:13)-Erfolg war Blaz Janc mit sechs Toren, für Brasilien war Fabio Chiuffa achtmal erfolgreich. Das dänische Schiedsrichtergespann Gjeding/Hansen, das im Auftaktspiel der deutschen Mannschaft insgesamt 18 Zeitstrafen verhängte, entschied in dieser Partie 19 Mal auf zwei Minuten - 13 Mal gegen Slowenien.

 

Mehr zum Thema

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018