Olympia: Qatar ist Deutschlands Viertelfinal-Gegner

Weitere
Montag, 15.08.2016 // 21:51 Uhr

Ab sofort geht es beim olympischen Handballturnier in Rio die Janeriro in jedem Spiel um alles oder nichts: Mit dem Viertelfinale startet am Mittwoch die K.o.-Runde. Der abschließende Spieltag der Vorrunde sorgte für Klarheit: Deutschland trifft in der Runde der letzten Acht auf den Vize-Weltmeister Qatar, der in der Nacht zu Dienstag das "Endspiel" gegen Argentinien gewann. Außerdem gewann Frankreich mit einem unglaublichen Daniel Narcisse gegen Dänemark, Kroatien fuhr einen Kantersieg ein, und Schweden verabschiedete sich mit einem klaren Erfolg von den Olympischen Spielen.

Olympia, Gruppe B: Schweden - Brasilien: 31:19 (16:10)

Mit einem Kantersieg gegen den Gastgeber und dem anschließenden Besuch des schwedischen Königspaars in der Kabine endeten die Olympischen Spiele in Rio für die Skandinavier versöhnlich. Haupttorschütze Philip Stenmalm (6) legte mit fünf Toren vor dem Wechsel den Grundstein für eine klare 16:10-Halbzeitführung, die nach 45 Minuten aber noch einmal in Gefahr geriet: Mit einem 4:0-Lauf hatten die Gastgeber, angefeuert von ihrem frenetischen Publikum, auf 16:19 verkürzt. Doch dann war die Luft raus: Zwischen der 48. und 52. Minute erzielten die Schweden fünf Treffer und bauten den Vorsprung gegen völlig einbrechende Brasilianer in den Schlussminuten noch auf zwölf Tore aus. Während Brasilien dennoch das Viertelfinale erreichte, werden die Schweden um den Kieler Lukas Nilsson alsbald die Heimreise antreten, blieb der Sieg gegen Brasilien doch der einzige doppelte Punktgewinn des Silbermedaillengewinners von London 2012 in Rio.

Olympia, Gruppe A: Frankreich - Dänemark: 33:30 (17:16)

Die Franzosen schonten zunächst ihre etablierten Kräfte: Nikola Karabatic, Thierry Omeyer, Michael Guigou und Luc Abalo blieben zunächst oder gänzlich draußen, während Dänemark seine stärkste Besetzung an den Start schickte. So führten die Nordlichter nach neun Minuten mit 5:3, ehe der Titelverteidiger richtig loslegte: Angeführt von einem unglaublichen Daniel Narcisse, der insgesamt acht Tore erzielte und mit spektakulären Anspielen glänzte, zog die "Equipe Tricolore" mit einem 7:1-Lauf auf 9:6 davon. Doch Dänemark blieb dran, verkürzte bis zum Wechsel den Rückstand auf einen Treffer.
Nach der Pause drehten die Dänen mit einem 5:0-Lauf, zu dem der achtfache Torschütze Mikkel Hansen gleich drei Treffer beisteuerte, den Spieß um: 22:18 (36.). Eine Viertelstunde vor Schluss gelang Frankreich der erneute Ausgleich, jetzt hatte Onesta Omeyer und Nikola Karabatic ins Rennen geschickt: "Titi" hielt die 50 Prozent der ersten Würfe auf sein Tor, und Karabatic kurbelte im Zusammenspiel mit seinem Bruder Luka das Angriffsspiel an. Der neunfache Torschütze Kentin Mahé traf in der 51. Minute zum 30:27, Dänemark konnte ohne Mikkel Hansen, der wegen eines Cuts die letzten Minuten auf der Bank verbringen musste, nichts mehr entgegen setzen. Niklas Landin parierte in elf Minuten Spielzeit vier Bälle, Rene Toft Hansen blieb in 31 Minuten Einsatzzeit torlos. 

Olympia, Gruppe A: Kroatien - Tunesien: 41:26 (25:10)

Mit einem Kantersieg im letzten Vorrunden-Spiel hat sich die kroatische Nationalmannschaft noch auf Platz eins der Gruppe A katapultiert. Die Partie stand für Tunesien unter ungünstigen Vorzeichen, fehlten doch mit Jallouz und Tej zwei der Leistungsträger. Davon ließ sich Kroatien aber nicht beirren: Nach sechs Minuten war beim 6:1 bereits eine Richtung zu erkennen, nach dem Zwischenspurt von 11:5 auf 16:5 (16.) war die Partie so gut wie entschieden. Als dann der neunfache Torschütze Igor Karacic einen Dreierpack nachlegte und bei Tunesien lediglich Ousaama Baghanmi (7) Torgefahr ausstrahlte, war die Messe zur Halbzeit angesichts eines 15-Tore-Vorsprungs bereits gelesen. Nach der Pause ging es für die Kroaten dann nur noch um die Verwaltung dieser großen Differenz. Kroatiens Nationaltrainer Zeljkio Babic konnte sich sogar erlauben, seinen Motor Domagoj Duvnjak zu schonen: "Dule" erzielte in neun Minuten effektiver Spielzeit ein Tor, Ilija Brozovic avancierte mit fünf Treffern zum zweitbesten Schützen seiner Mannschaft. 

Revanche für das WM-Aus?

Mittwoch, 17. August, 18:30 Uhr: Diesen Termin sollten sich Handballfans dick im Kalender anstreichen. Denn dann geht es für die DHB-Auswahl gegen Qatar im Viertelfinale des olympischen Handballturniers bereits um die Medaillenchance. In den weiteren Partien treffen Frankreich und Gastgeber Brasilien, Dänemark und Slowenien sowie Kroatien und Polen aufeinander. Qatar qualifizierte sich Montagnacht durch einen letztlich souveränen 22:18 (12:9)-Erfolg gegen Argentinien für das K.o.-Spiel gegen Deutschland. Dabei hatten die Katari in Torhüter Danijel Saric (13 Paraden) sowie Eldar Memisevic und Rafael Capote ihre stärksten Akteure. Zuletzt trafen beide Teams im März aufeinander: Qatar siegte damals in Berlin mit 26:24. Die DHB-Auswahl hat jetzt am Mittwoch die Möglichkeit, sich auch für das Viertelfinal-Aus bei der WM 2014 in dem Wüstenstaat (ebenfalls 24:26) zu revanchieren. 

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018