Olympia: Starker Andi Wolff beim 28:25 gegen Slowenien

Weitere
Samstag, 13.08.2016 // 15:29 Uhr

Viertelfinale! Die deutsche Nationalmannschaft hat beim olympischen Handball-Turnier in Rio den dritten Sieg im vierten Spiel gefeiert. Gegen die bis dato ungeschlagenen Slowenen gewann die DHB-Auswahl mit 28:25 (11:12). Basis des Erfolgs war ein ganz starker Kieler: Torhüter Andreas Wolff erzielte zwei Treffer und entnervte die slowenischen Angreifer mit einer ganzen Reihe spektakulärer Paraden. Jetzt geht es für Deutschland am Montag gegen Ägypten um den Gruppensieg.

Initialzündung durch den Torhüter

Bundestrainer Dagur Sigurdsson ließ von Beginn an nur einen Kieler spielen: Torhüter Andreas Wolff kehrte zurück in die Anfangsformation, konnte den Fehlstart seiner Mannschaft aber auch mit einigen gehaltenen Bällen nicht verhindern: Sieben Minuten dauerte es, bis Tobias Reichmann endlich den ersten Treffer der DHB-Auswahl erzielen konnte. 1:3 lag Deutschland da bereits zurück, wenig später erhöhte Dean Bombac mit einem Wurf ins leere Tor auf 5:2 für die Slowenen. Andi Wolff war es dann, der die Initialzündung für die Aufholjagd lieferte: Erst parierte er gegen Vid Kavticnik, dann traf er aus dem eigenen Kreis zum 3:5 (14.). Der inzwischen eingewechselte Patrick Wiencek setzte sich gegen Kavticnik durch und verkürzte auf 4:5, ehe Paul Drux nach einer erneuten Wolff-Parade das 5:5 gelang. Nach 17 Minuten war die deutsche Mannschaft im Spiel.

Unglaubliche Wolff-Parade

Mit einem Hechtsprung hielt Andreas Wolff den Wurf von Dean Bombac auf das zuvor leere Tor

Doch in Führung gehen sollten die "BadBoys" nicht - immer wieder zog Slowenien davon, immer wieder kämpfte sich die deutsche Mannschaft heran. Brenzlig wurde es nach Steffen Weinholds 9:10 (25.), als mit Pekeler und Drux gleich zwei Spieler für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurden. Doch diese doppelte Unterzahl blieb nahezu ohne große Folgen - dank Wolff: Der Kieler Keeper sprintete von der Bank in Richtung Kasten, um mit einem Hechtsprung den Wurf von Bombac noch ins Tor-Aus zu lenken. Eine Riesen-Tat, die Drux mit dem Treffer zum 10:11 belohnte. Pekeler gelang der Ausgleich, dennoch ging die DHB-Auswahl nach einem Gaber-Tor mit einem 11:12-Rückstand in die Pause.

Montag gegen Ägypten

Das letzte Vorrunden-Spiel der deutschen Mannschaft hat es am Montag in sich: In der Future-Arena von Rio de Janeiro trifft das Team von Dagur Sigurdsson auf den Afrikameister Ägypten, mit einem Erfolg könnte die DHB-Auswahl den Gruppensieg perfekt machen. Anwurf ist um 16:30 Uhr (MEZ), das ZDF überträgt in Ausschnitten live, das komplette Spiel gibt es im Online-Stream unter rio.zdf.de!

Olympia. 4. Spieltag: Slowenien - Deutschland: 25:28 (12:11)

Slowenien: Skok, Skof; Blagotinsek, Kavticnik (1), Janc (2), Dolenec (6), Cingesar, Poteko (1), Gaber (4), Zorman (1), Bezjak (4), Razgor, Zarabec (1), Bombac (3/2)

Deutschland: Heinevetter, Wolff (2); Gensheimer (6/4), Lemke (1), Wiencek (1), Reichmann (5), Wiede (1), Pekeler (3), Weinhold (2), Strobel, Häfner (2), Kühn, Dissinger, Drux (5)

 

Zeitstrafen: Slowenien 6 (2x Razgor, Gaber, Kavticnik, Cingesar, Bombac) / Deutschland 8 (2x Wiencek, 2x Drux, Wiede, Pekeler, Weinhold, Kühn)

Siebenmeter: Slowenien 3/2 (Wolff hält Bombac) / Deutschland 4/4

Zuschauer: 6.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Klasse Neustart nach der Pause

In der zweiten Hälfte ebneten Wolffs Paraden den Weg zum dritten Sieg im vierten Spiel. Eine Vorentscheidung fiel nach dem Ausgleich durch Gensheimers verwandelten Siebenmeter (34.): Andi Wolff parierte einen Wurf von Gaber und bediente Reichmann mit einem weiten Pass zum 15:14, der ersten deutschen Führung. Dann schnappte sich Wolff einen Ball von Blaz Janc, Pekeler traf zum 16:14, ehe Reichmann mit einem Billardtor das 17:14 (37.) markierte. Drei Tore binnen drei Minuten - die deutsche Mannschaft war in der Spur. Und sie ließ sich nun auch durch schnelle Gegentreffer nicht mehr aus dieser hinauswerfen. Mit einem Aufsetzer von der Grundlinie markierte Andreas Wolff das wichtige 19:15 - ein unglaubliches Tor des deutschen Nummer eins!

Deutschland auf Kurs Gruppensieg

Die Slowenen verkürzten allerdings nach diesem Treffer auf 17:19, in Überzahl hatten sie dann die Chance, noch weiter an die DHB-Auswahl heranzurücken. Doch der starke Drux und Steffen Weinhold hielten dagegen. Mit einer Drei-Tore-Führung ging es in die Schluss-Viertelstunde. Die Abwehr stand sicher, und im Angriff verzichtete Sigurdsson weitestgehend auf den zusätzlichen Feldspieler. Und er konnte sich auch auf seinen Kapitän verlassen: Denn jetzt war es Gensheimer, der mit wichtigen Siebenmeter-Toren den "BadBoys" weitere Sicherheit verlieh. Nach dessen 25:21 hatte Wolff dann seinen nächsten großen Auftritt: Er hielt einen Siebenmeter des slowenischen Superstars Dean Bombac, im Gegenzug erzielte Häfner das entscheidende 27:22. Vier Minuten vor dem Ende konnten die Fans der deutschen Mannschaft durchatmen. Nach den beiden Auftaktsiegen gegen Schweden und Polen und der Niederlage gegen den Gastgeber Brasilien ist Deutschland nach dem Sieg gegen Slowenien auf Kurs Gruppensieg! 

 

Mehr zum Thema

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018