Olympia: Starker Andi Wolff beim 28:25 gegen Slowenien

Weitere
Samstag, 13.08.2016 // 15:29 Uhr

Viertelfinale! Die deutsche Nationalmannschaft hat beim olympischen Handball-Turnier in Rio den dritten Sieg im vierten Spiel gefeiert. Gegen die bis dato ungeschlagenen Slowenen gewann die DHB-Auswahl mit 28:25 (11:12). Basis des Erfolgs war ein ganz starker Kieler: Torhüter Andreas Wolff erzielte zwei Treffer und entnervte die slowenischen Angreifer mit einer ganzen Reihe spektakulärer Paraden. Jetzt geht es für Deutschland am Montag gegen Ägypten um den Gruppensieg.

Initialzündung durch den Torhüter

Bundestrainer Dagur Sigurdsson ließ von Beginn an nur einen Kieler spielen: Torhüter Andreas Wolff kehrte zurück in die Anfangsformation, konnte den Fehlstart seiner Mannschaft aber auch mit einigen gehaltenen Bällen nicht verhindern: Sieben Minuten dauerte es, bis Tobias Reichmann endlich den ersten Treffer der DHB-Auswahl erzielen konnte. 1:3 lag Deutschland da bereits zurück, wenig später erhöhte Dean Bombac mit einem Wurf ins leere Tor auf 5:2 für die Slowenen. Andi Wolff war es dann, der die Initialzündung für die Aufholjagd lieferte: Erst parierte er gegen Vid Kavticnik, dann traf er aus dem eigenen Kreis zum 3:5 (14.). Der inzwischen eingewechselte Patrick Wiencek setzte sich gegen Kavticnik durch und verkürzte auf 4:5, ehe Paul Drux nach einer erneuten Wolff-Parade das 5:5 gelang. Nach 17 Minuten war die deutsche Mannschaft im Spiel.

Unglaubliche Wolff-Parade

Mit einem Hechtsprung hielt Andreas Wolff den Wurf von Dean Bombac auf das zuvor leere Tor

Doch in Führung gehen sollten die "BadBoys" nicht - immer wieder zog Slowenien davon, immer wieder kämpfte sich die deutsche Mannschaft heran. Brenzlig wurde es nach Steffen Weinholds 9:10 (25.), als mit Pekeler und Drux gleich zwei Spieler für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurden. Doch diese doppelte Unterzahl blieb nahezu ohne große Folgen - dank Wolff: Der Kieler Keeper sprintete von der Bank in Richtung Kasten, um mit einem Hechtsprung den Wurf von Bombac noch ins Tor-Aus zu lenken. Eine Riesen-Tat, die Drux mit dem Treffer zum 10:11 belohnte. Pekeler gelang der Ausgleich, dennoch ging die DHB-Auswahl nach einem Gaber-Tor mit einem 11:12-Rückstand in die Pause.

Montag gegen Ägypten

Das letzte Vorrunden-Spiel der deutschen Mannschaft hat es am Montag in sich: In der Future-Arena von Rio de Janeiro trifft das Team von Dagur Sigurdsson auf den Afrikameister Ägypten, mit einem Erfolg könnte die DHB-Auswahl den Gruppensieg perfekt machen. Anwurf ist um 16:30 Uhr (MEZ), das ZDF überträgt in Ausschnitten live, das komplette Spiel gibt es im Online-Stream unter rio.zdf.de!

Olympia. 4. Spieltag: Slowenien - Deutschland: 25:28 (12:11)

Slowenien: Skok, Skof; Blagotinsek, Kavticnik (1), Janc (2), Dolenec (6), Cingesar, Poteko (1), Gaber (4), Zorman (1), Bezjak (4), Razgor, Zarabec (1), Bombac (3/2)

Deutschland: Heinevetter, Wolff (2); Gensheimer (6/4), Lemke (1), Wiencek (1), Reichmann (5), Wiede (1), Pekeler (3), Weinhold (2), Strobel, Häfner (2), Kühn, Dissinger, Drux (5)

 

Zeitstrafen: Slowenien 6 (2x Razgor, Gaber, Kavticnik, Cingesar, Bombac) / Deutschland 8 (2x Wiencek, 2x Drux, Wiede, Pekeler, Weinhold, Kühn)

Siebenmeter: Slowenien 3/2 (Wolff hält Bombac) / Deutschland 4/4

Zuschauer: 6.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

Klasse Neustart nach der Pause

In der zweiten Hälfte ebneten Wolffs Paraden den Weg zum dritten Sieg im vierten Spiel. Eine Vorentscheidung fiel nach dem Ausgleich durch Gensheimers verwandelten Siebenmeter (34.): Andi Wolff parierte einen Wurf von Gaber und bediente Reichmann mit einem weiten Pass zum 15:14, der ersten deutschen Führung. Dann schnappte sich Wolff einen Ball von Blaz Janc, Pekeler traf zum 16:14, ehe Reichmann mit einem Billardtor das 17:14 (37.) markierte. Drei Tore binnen drei Minuten - die deutsche Mannschaft war in der Spur. Und sie ließ sich nun auch durch schnelle Gegentreffer nicht mehr aus dieser hinauswerfen. Mit einem Aufsetzer von der Grundlinie markierte Andreas Wolff das wichtige 19:15 - ein unglaubliches Tor des deutschen Nummer eins!

Deutschland auf Kurs Gruppensieg

Die Slowenen verkürzten allerdings nach diesem Treffer auf 17:19, in Überzahl hatten sie dann die Chance, noch weiter an die DHB-Auswahl heranzurücken. Doch der starke Drux und Steffen Weinhold hielten dagegen. Mit einer Drei-Tore-Führung ging es in die Schluss-Viertelstunde. Die Abwehr stand sicher, und im Angriff verzichtete Sigurdsson weitestgehend auf den zusätzlichen Feldspieler. Und er konnte sich auch auf seinen Kapitän verlassen: Denn jetzt war es Gensheimer, der mit wichtigen Siebenmeter-Toren den "BadBoys" weitere Sicherheit verlieh. Nach dessen 25:21 hatte Wolff dann seinen nächsten großen Auftritt: Er hielt einen Siebenmeter des slowenischen Superstars Dean Bombac, im Gegenzug erzielte Häfner das entscheidende 27:22. Vier Minuten vor dem Ende konnten die Fans der deutschen Mannschaft durchatmen. Nach den beiden Auftaktsiegen gegen Schweden und Polen und der Niederlage gegen den Gastgeber Brasilien ist Deutschland nach dem Sieg gegen Slowenien auf Kurs Gruppensieg! 

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018