Rune Dahmke im Aktuellen Sportstudio: "Spannung steigt"

Weitere
Sonntag, 10.01.2016 // 15:37 Uhr

Es passiert nicht häufig, dass Handballer ins "Aktuelle Sportstudio" eingeladen werden. Und noch seltener waren das in der Vergangenheit Handballer des Rekordmeisters THW Kiel: Fast neun Jahre nach Klaus-Dieter Petersen, Dominik Klein und Henning Fritz wurde jetzt wieder ein "Zebra" in der traditionsreichen Sportsendung begrüßt: Rune Dahmke meisterte seinen ersten Fernsehstudio-Besuch überhaupt und überzeugte 1,23 Millionen Zuschauer mit seinem sympathischen Auftreten.

"Ich hoffe auf acht Spiele in Polen"

Souveräner Auftritt: Oliver Roggisch und Rune Dahmke im Interview

ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein hatte den 22-jährigen Linksaußen des THW Kiel als "eines der hoffnungsvollsten junge Talente des deutschen Handballs" begrüßt. Rune Dahmke legte an der Seite des erfahrenen Team-Managers Oliver Roggisch schnell seine Nervosität vor der Kamera ab und strahlte: "Die Spannung steigt von Tag zu Tag, man merkt, dass es langsam ernst wird. Ich freue mich auf mein erstes großes Turnier!" Thematisiert wurde auch die enorme Belastung, denen die Top-Spieler in Deutschland ausgesetzt sind. "Rune Dahmke hat bisher 35 Pflichtspiele bestritten, bei den Bayern sind es 26 - und selbst die klagen über die hohe Intensität", sagte Müller Hohenstein. Rune Dahmke hofft, dass das Adrenalin bei der EM die Müdigkeit vergessen mache: "Ich hoffe auf acht Spiele in Polen", erklärte der Youngster mit einem Lächeln. "Wenngleich wir alle am Limit sind, obwohl noch nicht einmal die Hälfte der Saison gespielt ist."

"Ein Sieg gegen Spanien wäre ein wichtiger Schritt"

Ein Treffer und damit der Sieg gegen Oliver Roggisch: Rune Dahmke an der legendären ZDF-Torwand

Bei der Frage nach den EM-Zielen ließ Dahmke geschickt Oliver Roggisch den Vortritt: "Wir haben einen breiten Kader und wollen mit einem ähnlichen Auftreten wie bei der WM in Qatar überzeugen. Auch wenn es langweilig klingt: Wir schauen nur von Spiel zu Spiel", sagte der erfahrene ehemalige Abwehrchef der deutschen Mannschaft. Einen Nachteil in den vielen Verletzten mag Roggisch genauso wenig sehen wie Rune Dahmke: "Die Vorbereitung hat gezeigt, dass wir dadurch schwer auszurechnen sind. Bisher hat in jeder Partie ein anderer seine Qualitäten ausspielen können." Wenn das Team noch enger zusammenrücke, so Dahmke, könne man ein gutes Turnier spielen: "Wir können gleich gegen Spanien zeigen, wie gut wir wirklich drauf sind. Ein Sieg wäre ein wichtiger Schritt, um gut ins Turnier zu kommen. Wenn wir uns dann in einen Rausch spielen, brauchen wir uns vor keiner Mannschaft verstecken. Das wissen auch unsere Gegner."

"Passen Sie gut auf sich auf!"

Roggisch lobte die Qualitäten Dahmkes: "Rune hat eine Wahnsinns-Sprungkraft und alle Würfe drauf. Vom Repertoire her ist Uwe Gensheimer nicht viel besser." Dass der Kieler Youngster auch ein guter Fußballer ist, bewies Rune Dahmke dann an der legendären Torwand: Im Handball-internen Duell mit Roggisch gewann Dahmke das "Alt gegen Jung" mit 1:0 und überzeugte mit einer guten Schusstechnik. "Damit kann er gut nach Hause kommen", erklärte Katrin Müller-Hohenstein und wünschte der deutschen Mannschaft viel Erfolg in Polen. Für Rune Dahmke hatte die Moderatorin noch einen guten Rat: "Passen Sie gut auf sich auf, Rune, sie sind unserer einziger Linksaußen!" 

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018