Saisonauftakt: Vier Neue und ein bekanntes Gesicht

Weitere
Donnerstag, 25.08.2016 // 17:36 Uhr

Tradition und doch irgendwie anders: Bei der jährlich wiederkehrenden Pressekonferenz zur Saisoneröffnung des THW Kiel präsentierten sich wie gewohnt die Neuzugänge des THW Kiel den rund 40 Pressevertretern. Erstmals kam mit Christian Zeitz ein Spieler in den Genuss, zum zweiten Mal nach 2003 als Neuzugang vorgestellt zu werden. Und erstmals wurde die Pressekonferenz im Kaisersaal des Hotels "Kieler Yacht Club" veranstaltet. Ein traditionsreicher Ort mit modernem Anstrich - beinahe sinnbildlich auch für den Traditionsclub THW Kiel.

"Die Zukunft spielt für uns"

Rund 50 Medienvertreter verfolgten die Saisoneröffnungs-Pressekonferenz im Hotel "Kieler Yacht Club"

Denn allein das große Podium zeugt davon, dass der Rekordmeister auch in der kommenden Saison mit einem jungen, frischen Gesicht daherkommen wird. "Wir sind in der zweiten Stufe unseres großen Umbruchs angelangt", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Jetzt ist es unser Ziel, die Mannschaft zusammenzuhalten. Die Zukunft spielt für uns, denn jedes Team braucht irgendwann einen Umbruch." Saisonziel des THW Kiel, der mit einem zum Vorjahr unveränderten Etat antritt, sei laut Storm, "das Maximale aus allen Wettbewerben herauszuholen." 

Champions-Card-Rekord

Zwei Österreicher in Kiel: Raul Santos und Nikola Bilyk fühlen sich wohl an der Förde

Dabei würden auch die Zuschauer eine große Rolle spielen, erklärte der Geschäftsführer. "Es macht uns stolz, dass 7.000 THW-Fans sich die Champions Card für die Königsklasse gesichert haben." Das zeige, wie populär der THW Kiel und seine Spieler seien. Storm verwies darauf, dass der THW Kiel auch medial gefragt sei: "International wurden im vergangenen Jahr 4.800 Stunden über den THW Kiel gesendet, kumuliert stieg die TV-Reichweite auf mehr als 112 Millionen Zuschauer." Und auch die eigenen Medien seien sehr erfolgreich, so Storm weiter: "Eine Million Klicks monatlich auf unsere Homepage und eine facebook-Reichweite von 60 Millionen sind klasse!" 

"Kader, der Spaß machen wird"

"Ein Traum wird wahr": THW-Neuzugang Lukas Nilsson

Trainer Alfred Gislason unterstrich, dass die Vorbereitung ohne die neun Olympia-Fahrer nicht ideal verlaufen sei. "Es wird ein schwieriger Start für uns." Gleichwohl sei die Meisterschaft und das Erreichen beider Final4-Turniere das Ziel. "Wir haben einen guten Kader beisammen, der Spaß machen wird." In der Königsklasse hofft er auf ein stets ausverkauftes Haus: "Das ist die schwerste Gruppe, die es je gab. Aber gerade für die jungen Spieler wird das eine große Erfahrung." Die neue Regelung zum siebten Feldspieler sieht Gislason kritisch: "Die eh schon hohe Belastung der Schiedsrichter wird dadurch noch höher. Die neuen Regeln verändern unser Spiel." Auch deshalb freue er sich, Christian Zeitz im Kader zu haben. "Die Abwehr wird sehr wichtig sein, mit ihm haben ich einfach mehr Möglichkeiten."

Ziel: "Titel gewinnen"

Gut gelaunt: die Bronzemedaillengewinner Andreas Wolff und Patrick Wiencek

Zeitz freut sich, "wieder zu Hause zu sein. Es hat mich tief beeindruckt, wie viele Menschen sich über meine Rückkehr gefreut haben". Richtig Einleben sei allerdings noch nicht möglich gewesen. "Die Möbel und Umzugskisten stehen noch in Ungarn, aber ich habe inzwischen eine Wohnung in Kiel gefunden." Der Linkshänder hat sich eine Menge vorgenommen: "Das hat sich nicht geändert: Wenn man beim THW Kiel spielt, will man Titel gewinnen." Das hat auch Nikola Bilyk vor. Der Österreicher beschrieb die Vorbereitungswochen als hart: "Das ging manchmal an die Grenzen. Aber wir haben eine lange Saison vor uns, und wir müssen fit sein, um unsere Ziele zu erreichen." Sein Landsmann Raul Santos berichtete von seinem zwiespältigen Gefühl, als er erstmals das THW-Trikot in den Händen hielt: "Da war riesige Freude, aber man spürt auch gleich die Verantwortung, die dieses Trikot mit ich bringt." 

Duvnjak: "Haben uns einiges vorgenommen"

Die fünf Neuen in der Zebraherde: Raul Santos, Christian Zeitz, Nikola Bilyk, Lukas Nilsson und Andreas Wolff

Für den Schweden Lukas Nilsson, der sich schon als kleiner Junge im THW-Trikot ablichten ließ, sei mit dem Wechsel nach Kiel "ein großer Traum in Erfüllung gegangen". Der 19-Jährige hat neben dem Sportlichen ein großes, weiteres Ziel für die kommenden Wochen: "Ich bekomme viel Deutschunterricht, möchte mich bald unterhalten können." Schon eingelebt hat sich indes Andreas Wolff: Der Nationaltorhüter begrüßte die Runde mit einem norddeutsch-knackigen "Moin". Er freue sich auf den THW, sagte Wolff. "Die Mannschaft hat ein unglaubliches Potenzial. Unser Ziel muss es sein, jedes Spiel zu gewinnen." Dem wollte Domagoj Duvnjak nichts entgegen setzen. "Ich bin fit und froh, nach den Rio-Wochen endlich wieder zu Hause zu sein. Ich freue mich auf die Saison - wir haben uns alle einiges vorgenommen!"  

KN: Fünf Neue für ein Hallelujah

Kiel. Großer Kader, Titelhunger, gute Stimmung: Der THW Kiel präsentierte sich gestern auf der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz gewappnet für die neue Handballsaison – auch wenn es noch Baustellen gibt. Trainer Alfred Gislason hat sein komplettes Team erst seit gestern beisammen. "Es wird deshalb ein schwieriger Start für uns", ist sich der Isländer sicher. Schon am Sonnabend geht es in der ersten Runde des DHB-Pokals darum, das erste Ziel nicht gleich zu Beginn ad acta legen zu müssen. "Wir wollen in Pokal und Champions League ins Final Four und in der Bundesliga um die Meisterschaft mitspielen", da sind sich alle Zebras einig.

Der Wolff im Zebrapelz geht sogar einen Schritt weiter. "Diese Mannschaft hat das Potenzial, kein Spiel zu verlieren - ich will das Triple gewinnen", sagte Neuzugang Andreas Wolff, der schon den EM-Titel und die Olympia-Medaille vorhersagte, beim Blick in die Kristallkugel. "Ich habe auch mit Tobias Reichmann eine Wette laufen, wie oft der THW in den nächsten Jahren Champions-League-Sieger wird." Wie oft das seiner Meinung nach sein wird und um welchen Einsatz es geht, erläuterte der Torhüter nicht. Gemeinsam mit Olympiasieger Niklas Landin soll Wolff der große Rückhalt des THW werden. "Wir haben ein Top-Duo. Es ist jetzt meine Aufgabe, dass sie zusammen funktionieren, ein Team im Team bilden", sagte Coach Gislason, der von seinem Kader überzeugt ist. "Wir haben viel mehr Möglichkeiten durch den breiteren Kader. Der wird uns diese Saison viel Spaß machen", sagte er.

Dabei ist der Umbruch beim THW, der wie im vergangenen Jahr mit einem Etat von rund 9,5 Millionen Euro in die Saison geht, weiter in vollem Gange. "Dieses zweite Jahr wird sicher ein spannendes", sagte Geschäftsführer Thorsten Storm. Die Neuzugänge sollen dabei helfen, trotz der Veränderungen die erste titellose Saison seit 13 Jahren auch die vorerst letzte sein zu lassen. Neben Wolff und Rückkehrer Christian Zeitz ("Es hat mich tief beeindruckt, wie viele Menschen sich über meine Rückkehr gefreut haben") ruhen die Hoffnungen für die Zukunft unter anderem auf den Rückraumtalenten Nikola Bilyk und Lukas Nilsson sowie Linksaußen Raul Santos. "Unsere Aufgabe ist es, die Mannschaft kurzfristig zu formen, weiterzuentwickeln und die Spieler dann auch langfristig zu halten", sagte Storm. Mit 21 Spielern ist der Kader deutlich breiter aufgestellt als in den vergangenen Jahren, die vielen Spiele nagen an der Konstitution. "Der Terminkalender ist unser größter Feind", sagte Storm.

Bilyk und Santos haben sich bereits gut ins Team integriert, sind seit Anfang Juli in Kiel. Während Bilyk topfit zu den Zebras stieß ("Ich habe mich auf die Vorbereitung vorbereitet") und von Landsmann Viktor Szilagyi eine erste Kiel-Einführung erhielt, laborierte Santos während der Vorbereitung noch an den Folgen einer Knieverletzung aus dem Januar. "Ich habe in Altenholz 30 Minuten gespielt, bin auf einem guten Weg", sagte der Linksaußen, der zugab, auch ein bisschen nervös gewesen zu sein, als er das erste Mal ins Zebratrikot schlüpfte: "Man spürt die Power, aber auch die Verantwortung des THW-Trikots. Das kann auch ein bisschen beängstigend sein."

Doch der in der Dominikanischen Republik geborene Österreicher ist auch für die gute Stimmung in der Mannschaft mitverantwortlich. Dass die Atmosphäre im Team gut ist, bewiesen die Zebras gestern. Lustig ging es mitunter zu, etwa als Andreas Wolff auf die an seinen Trainer gerichtete Frage, wie genau er seine beiden Keeper einzusetzen gedenke, mit "Ich hoffe im Tor" beantwortete. Oder Raul Santos vielsagend davon sprach, das ihm zugeschriebene Attribut "wild" passe gar nicht mehr so richtig, früher sei er wilder gewesen. Trotz nicht vorhandener Pause kann es nun losgehen. "Ich freue mich auf die neue Saison", erklärte Domagoj Duvnjak.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 26.08.2016)

 

Mehr zum Thema

Das war ein bitterer Abend für die deutsche Handball-Nationalmannschaft: 58 Minuten lang lieferte sie den favorisierten Kroaten einen leidenschaftlichen Kampf, zeigte ihr bestes EM-Spiel und lag zwischenzeitlich sogar mit fünf Treffern in Führung. Am Ende von 60 intensiven Minuten feierten aber nur die vom fünffachen Torschützen Domagoj Duvnjak angeführten Kroaten: "Man of the match" Igor Karacic...

18.01.2020

Keine Punkte für die Zebras in der Hauptrunden-Gruppe I: In Wien lieferten aber sowohl Pavel Horak mit Tschechien als auch Nikola Bilyk mit Österreich den Gegnern einen heißen Kampf. Am Ende blieb es aber dabei: Tschechien ziert mit null Punkten das Tabellenende, Österreich kann sich mit zwei Pluspunkten auch kaum noch Hoffnung auf den Halbfinaleinzug machen.

18.01.2020

Das war ganz souverän: Norwegen und Slowenien sind mit klaren Erfolgen in die Hauptrunde der Handball-Europameisterschaft gestartet und führen die Gruppe II an. Schweden erlebte in Malmö gegen Portugal hingegen ein Debakel und kann sich kaum noch Hoffnungen auf einen Halbfinal-Einzug machen.

17.01.2020

Das THW-Arena-Magazin "ZEBRA" widmete sich im November dem THW-Linksaußen, der es als echter „Kieler Jung“ in den Profi-Kader des THW Kiel schaffte. Seitdem lebt er den Traum, den so manch ein Nachwuchshandballer träumt. Doch Rune Dahmke weiß, dass weit mehr zu seinem Beruf gehört als Titel und Triumphe. 

17.01.2020

Unterstützung von den Rängen da, Körpersprache da, Spielfreude und Erfolg da: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft ist mit ihrem besten Turnierauftritt in die Hauptrunde der Europameisterschaft gestartet. In Wien besiegte die DHB-Auswahl Weißrussland klar mit 31:23 (18:11) und holte damit die ersten beiden Punkte in der Gruppe I. Bester Torschütze war gleichzeitig auch der "Man of the match":...

16.01.2020

Hauptrunden-Tag eins bei der Handball-Europameisterschaft: In der Gruppe I in Wien wurden dabei die beiden großen EM-Favoriten Spanien und Kroatien ihrer Rolle gerechte. Beide Mannschaften wahrten ihre weiße Weste: Der Titelverteidiger siegte gegen Pavel Horaks Tschechen, und Domagoj Duvnjak fügte mit seinem Team Nikola Bilyks Österreichern die erste Turnier-Niederlage zu. 

16.01.2020

Mit dem Umzug von Trondheim nach Wien beginnt die für die deutsche Handball-Nationalmannschaft bisher so schleppend verlaufende Europameisterschaft neu. In die Hauptrunde startet die DHB-Auswahl aufgrund der Niederlage gegen Spanien mit 0:2 Punkten, hat dennoch alle Chancen auf das Halbfinale und dürfte in Österreich zudem auf die Unterstützung vieler Fans bauen. Die Hauptrunden-Spiele der...

15.01.2020

Auf die Teilnahme an der Handball-EM in seinem Heimatland hat der Niclas Ekberg verzichtet. Das THW-Arena-Magazin "ZEBRA" hat sich im Dezember intensiv mit dem schwedischen THW-Rechtsaußen beschäftigt, der in seiner achten Saison für den THW Kiel spielt. Damit gehört er zu den dienstältesten Zebras. Doch darauf ruht sich der Linkshänder nicht aus, ganz im Gegenteil: Niclas Ekberg hat im Trikot der...

15.01.2020