Schweden und Dänemark sichern sich WM-Ticket

Weitere
Donnerstag, 16.06.2016 // 09:01 Uhr

Für Niklas Landin ist jetzt endlich Saisonende - und der Kieler Däne kann dieses feiern: Mit einem souveränen 23:20-Rückspielerfolg in Österreich sicherte sich Dänemark in den Play-off-Spielen das Ticket für die Weltmeisterschaft, die vom 13. bis 29. Januar 2017 in Frankreich ausgetragen wird. Die Dänen sind damit zum achten Mal in Folge bei der WM dabei. Auch die Schweden machten in den beiden Quali-Spielen gegen Montenegro alles klar.

Dänemark fährt nach Frankreich

Nach dem 35:27 (15:12)-Sieg der Dänen im Hinspiel stand bei der zweiten Partie in der österreichischen Hauptstadt Wien vor allem ein Mann im Mittelpunkt: Viktor Szilagyi, 2007 Champions-League-Sieger mit dem THW Kiel, bestritt gegen Dänemark das letzte Pflichtspiel seiner Karriere. Im Februar wird der Mittelmann sein offizielles Abschiedsspiel bestreiten, mit Beginn der kommenden Saison wechselt er als Sportlicher Leiter ins Büro des Bergischen HC. Aktuell feierten 4.000 Fans jedes seiner drei Tore gegen Dänemark, die allerdings auch die 20:23 (9:12)-Rückspiel-Niederlage nicht verhindern konnten. Dänemark agierte souverän, ging früh mit vier Toren in Führung und ließ auch nach dem zwischenzeitlichen 13:13 in der zweiten Hälfte nichts mehr anbrennen. Michael Damgaard und Lasse Svan erzielten je vier Tore, für Österreich war erneut Robert Weber (7) treffsicherster Schütze. Nikola Bilyk veraschiedete sich mit zwei Toren in den Sommerurlaub, an dessen Ende er seine Zelte in Kiel aufschlagen wird.

Schweden bucht das Ticket

Auch Schweden wird in Frankreich dabei sein: Ohne den Kieler Niclas Ekberg, der sich in der Vorbereitung auf die WM-Qualifikation den Fuß gebrochen hatte, und den THW-Neuzugang Lukas Nilsson (Wadenprobleme) reichte den Schweden nach dem 27:19 im Hinspiel gegen die Auswahl Bosnien-Herzegowinas ein 27:27 (16:14)-Unentschieden im Rückspiel. Vor 4.000 Zuschauern in Sarajevo erzielte Jim Gottfridsson sechs Treffer für die Blau-Gelben, für Bosnien-Herzegowina traf Nikola Prce acht Mal. Der 36-jährige Halblinke war in beiden WM-Quali-Spielen 17 Mal erfolgreich. 

Zitterpartie für Rutenkas Weißrussen

Polen überraschte mit einer 24:25-Niederlage in den Niederlanden, ist aber aufgrund des 27:21-Hinspielerfolgs trotzdem in Frankreich dabei. Keine Probleme hatten die Ungarn gegen Serbien: Nach dem 25:24-Auswärtssieg der Magyaren im Hinspiel gewann Ungarn auch das Rückspiel mit 30:25 (17:12). Slowenien sicherte sich das WM-Ticket trotz einer 27:29 (13:15)-Niederlage in Norwegen und profitierte letztlich vom klaren 24:18 vor den eigenen Fans. Dramatisch ging es zwischen Weißrussland und Litauen zu: Nach dem 26:24-Sieg der Weißrussen im Hinspiel und der 26:28 (14:16)-Niederlage im Rückspiel entschieden die mehr erzielten Auswärtstore zugunsten Weißrusslands. Fünf Sekunden vor dem Ende erzielte der siebenfache Torschütze Siarhei Rutenka per Siebenmeter den entscheidenden Treffer. Überragend auf Litauens Seite: Der 2,15 Meter große Linkshänder Dainis Kristopans, der den neun Toren aus dem Hinspiel gleich 14 Treffer im Rückspiel folgen ließ. 

Tschechien verpasst Überraschung

Nicht weniger spektakulär ging es vor 6963 fanatischen Fans in Skopje zu: Überraschend hatten die Mazedonier das Hinspiel gegen die ohne Filip Jicha angetretenen Tschechen mit 22:28 verloren, im Rückspiel überrollten die Favoriten allerdings ihren Gegner. Angetrieben von den Fans waren die Mazedonier schon beim Wechsel vorn, am Ende reichte das 34:27 (19:11), zu dem Dejan Manaskov elf Tore beisteuerte, für die WM-Quali. Dort können die Mazedonier auch auf Russland treffen: Die Russen hatten nach dem 29:22 zu Hause auch auswärts überhaupt keine Probleme und besiegten Montenegro mit 29:19. 

Teilnehmerfeld komplett

Als letzte Mannschaft für die WM 2017 in Frankreich qualifizierte sich Island: Nach dem 26:23 im Hinspiel ging es auch im Rückspiel eng zu: Portugal führte zur Pause mit 10:7, konnte diesen Vorsprung aber nicht über die Zeit retten. Am Ende jubelte Island über die 20:21-Niederlage. Damit ist das Teilnehmerfeld für die Weltmeisterschaft komplett: Neben Island, Schweden, Dänemark, Mazedonien, Ungarn, Russland, Slowenien, Polen, Weißrussland streiten Gastgeber Frankreich, Europameister Deutschland, Vize-Europameister Spanien und Kroatien, der WM-Zweite und Asienmeister Katar, Bahrain, Japan und Saudi-Arabien sowie mit Ägypten, Tunesien und Angola die drei besten Teams der Afrikameisterschaft um die WM-Krone. Die Auslosung der Vorrundengruppen der Handball-Weltmeisterschaft 2017 findet am 23. Juni 2016 um 14 Uhr in Paris statt. Die 24 qualifizierten Mannschaften werden in vier Gruppen mit jeweils sechs Teams aufgeteilt. 

 

Mehr zum Thema

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018