Starkes Dissinger-DHB-Comeback beim Testsieg gegen Tunesien

Weitere
Dienstag, 05.01.2016 // 22:00 Uhr

Mit einem 37:30 (20:18)-Erfolg gegen Tunesien startete die deutsche Handball-Nationalmannschaft in die heiße Phase der Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2016 in Polen. Überragende Akteure der DHB-Auswahl waren vor 6050 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena zwei Kieler: Steffen Weinhold und Christian Dissinger. Weinhold war in seinem ersten Spiel als Kapitän der Chef auf dem Feld und erzielte fünf Tore. Dissinger feierte ein grandioses Nationalmannschafts-Comeback und war mit acht Treffern bester Torschütze.

Dahmke wird geschont

Rune Dahmke wurde beim Testsieg gegen Tunesien geschont

Im ersten Länderspiel des Jahres verzichtete Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf einen Einsatz des angschlagenen Rune Dahmke. Für den einzig verbliebenen Linksaußen im EM-Kader rückten Rückraum-Akteure auf die Außenbahn. Dafür feierte ein weiterer Kieler eine grandiose Rückkehr in die Nationalmannschaft: Christian Dissinger war vor allem im ersten Durchgang nicht zu stoppen und erzielte sechs seiner acht Treffer in den ersten 30 Minuten. So war es auch nicht verwunderlich, dass es der Kieler war, der beim 9:8 die erste DHB-Führung markierte. Die erste Hälfte war insgesamt geprägt von den Angriffsformationen: 38 Tore fielen bis zum Wechsel, den die deutsche Mannschaft mit einer 20:18-Führung vollzog.

Testpiel, 06.01.16, 20:15: Deutschland - Tunesien: 37:30 (20:18)

Deutschland: Lichtlein, Wolff; Sellin (3), Lemke (1), Reichmann (5/3), Wiede (4), Pekeler (3), Weinhold (5), Strobel (1), Schmidt (1), Fäth (6), Dahmke, Ernst, Pieczkowski, Dissinger (8), Kohlbacher 
Tunesien: Sfar, Maggaiz;  Gharbi, Haj, Bhar (2), Souid, Bannour (2), Hosni, Jallouz (9), Sanai, (4) Boughanmi 8/3), Sobhi (5), Amri, Hmida, Chouiref

Schiedsrichter: Gubica/Milosevic (Kroatien)

Zeitstrafen: 8:8 Minuten (Sellin, Weinhold, Fäth, Dissinger – Hosni/4, Haj, Chouiref)

Siebenmeter: 4/3: 5/3 (Reichmann verwirft – Boughanmi, Bhar scheitern an Lichtlein)

Spielfilm: 3:6 (7.), 7:7 (11.), 9:8 (12.),  13:12 (19.), 16:15 (25.) 20:18 (Halbzeit),  24:18 (35.), 26:20 (40.), 29:24 (45.), 31:27 (50.),  35:28 (55.), 37:30.

Zuschauer: 6050 (ausverkauft) (Porsche-Arena, Stuttgart)

DHB-Team dreht auf

Neuer Kapitän der Nationalmannschaft: Steffen Weinhold

Nach der Pause drehte die deutsche Mannschaft dann aber richtig auf: Nach drei Treffern des neuen Kapitäns Steffen Weinhold sowie einem Tor von Steffen Fäth zog das Sigurdsson-Team auf 24:18 davon. Nach 40 Minuten hatten alle 15 einsatzfähigen Spieler auch ihre Spielanteile auf dem Feld gehabt - und die DHB-Auswahl zog durch, gab bis zur letzten Minute alles und wurde für eine starke Leistung minutenlang von den Fans gefeiert. "Im Angriff haben wir vieles erfolgreich getestet. Mit der Abwehr bin ich aber nicht zufrieden, da liegt noch einige Arbeit vor uns, weil wir nicht die nötige Präsenz hatten", übte Kapitän Weinhold nach der Partie auch Kritik. 

Am Wochenende zwei Testspiele

Für Christian Dissinger hätte der Abend nicht besser laufen können: "Entscheidend ist, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Wir haben jetzt einige zusätzliche Optionen im Angriff, vor allem, was die Wurfkraft aus der Distanz betrifft. Diese Optionen werden uns helfen, die Ausfälle zu kompensieren. Wir haben noch ein paar Tage Zeit, um uns zu steigern, speziell, was die Abwehr betrifft." Nach dem Spiel zog die deutsche Mannschaft mit den drei Kielern Dissinger, Weinhold und Dahmke nun zum nächsten Vorbereitungs-Lehrgang nach Hannover um. Am Samstag (in Kassel) und Sonntag (in Hannover) folgen die beiden finalen Tests gegen Island. Beide Spiele werden jeweils ab 14.50 Uhr als Livestream auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

KN: Start in die EM-Vorbereitung geglückt

Stuttgart. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft ist erfolgreich in die Vorbereitung zur Europameisterschaft gestartet. Zehn Tage vor dem Turnierstart in Polen besiegte das von Verletzungssorgen geplagte Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson am Dienstagabend den mehrfachen Afrikameister Tunesien mit 37:30 (20:18).

"Darauf kann man sicher bauen", sagte Sigurdsson bei "Sport 1". Er habe "viele positive Zeichen gesehen". Vor allem der "super-super Angriff" gefiel ihm. Kritik übte der Isländer allerdings an der Abwehr- und Torwartleistung vor allem in der ersten Halbzeit. "Das waren insgesamt neun Tore zuviel." Nach der Pause seien Abwehr und Keeper aber "dann okay" gewesen.

Vor 6050 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena war Christian Dissinger vom THW Kiel mit acht Toren bester deutscher Werfer. Die Partie war der Auftakt einer dreiteiligen Testspielreihe, die Sonntag gegen Island endet. Bei der Endrunde in Polen trifft die DHB-Auswahl in der schweren Vorrundengruppe C auf Spanien (16. Januar), Schweden (18. Januar) und Slowenien (20. Januar).

Gleich zu Beginn der EM-Vorbereitung war Sigurdsson zur Improvisation gezwungen. In Kapitän Uwe Gensheimer (Wadenverletzung) und Rechtsaußen Patrick Groetzki (Wadenbeinbruch) fehlen dem deutschen Team in Polen nicht nur zwei Schlüsselspieler, sondern auch die etatmäßige Flügelzange.

Weil in Rune Dahmke der einzige im Kader verbliebene Linksaußen noch angeschlagen ist, setzte Sigurdsson gegen die Afrikaner zunächst auf einen gelernten Rückraumspieler: In seinem erst neunten Länderspiel war dem jungen Niclas Pieczkowski die Verunsicherung auf der ungewohnten Position aber deutlich anzumerken. Dem gelernten Spielmacher gelang nicht ein Treffer.

Ohnehin startete die vom gewohnt experimentierfreudigen Sigurdsson durchgemischte Mannschaft etwas schleppend ins Spiel. Nach sechs Minuten lagen die Afrikaner mit 6:3 in Führung. Angeführt vom starken Ex-Zebra Wael Jallouz, der nun für den Champions-League-Sieger FC Barcelona spielt, starteten die Afrikaner immer wieder schnelle Angriffe.

Erst danach fanden die Deutschen besser ins Spiel. Die starken Rückraumspieler Dissinger und Steffen Fäth brachten das Team mit ihren Treffern zurück in die Partie, auch Steffen Weinhold drehte nach der Pause auf. Nach 33 Minuten war die DHB-Auswahl auf 23:18 davongezogen. Stark präsentierte sich auch Keeper Andreas Wolff, der bereits im Laufe der ersten Halbzeit für Carsten Lichtlein in die Partie kam und einige Großchancen der Tunesier stark parierte.

Nach dem Seitenwechsel blieb Sigurdsson seiner Linie treu und wechselte kräftig durch. Dissinger war der nächste, der sich auf Gensheimers Position probieren durfte - aber auch er fand sich wie später Martin Strobel auf dem linken Flügel nicht zurecht. Während die Experimente auf links damit auch in den letzten beiden Tests am Sonnabend und Sonntag gegen Island weitergehen dürften, ist Tobias Reichmann nach gutem Spiel auf Rechtsaußen wohl erste Wahl.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 06.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018