Starkes Dissinger-DHB-Comeback beim Testsieg gegen Tunesien

Weitere
Dienstag, 05.01.2016 // 22:00 Uhr

Mit einem 37:30 (20:18)-Erfolg gegen Tunesien startete die deutsche Handball-Nationalmannschaft in die heiße Phase der Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2016 in Polen. Überragende Akteure der DHB-Auswahl waren vor 6050 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena zwei Kieler: Steffen Weinhold und Christian Dissinger. Weinhold war in seinem ersten Spiel als Kapitän der Chef auf dem Feld und erzielte fünf Tore. Dissinger feierte ein grandioses Nationalmannschafts-Comeback und war mit acht Treffern bester Torschütze.

Dahmke wird geschont

Rune Dahmke wurde beim Testsieg gegen Tunesien geschont

Im ersten Länderspiel des Jahres verzichtete Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf einen Einsatz des angschlagenen Rune Dahmke. Für den einzig verbliebenen Linksaußen im EM-Kader rückten Rückraum-Akteure auf die Außenbahn. Dafür feierte ein weiterer Kieler eine grandiose Rückkehr in die Nationalmannschaft: Christian Dissinger war vor allem im ersten Durchgang nicht zu stoppen und erzielte sechs seiner acht Treffer in den ersten 30 Minuten. So war es auch nicht verwunderlich, dass es der Kieler war, der beim 9:8 die erste DHB-Führung markierte. Die erste Hälfte war insgesamt geprägt von den Angriffsformationen: 38 Tore fielen bis zum Wechsel, den die deutsche Mannschaft mit einer 20:18-Führung vollzog.

Testpiel, 06.01.16, 20:15: Deutschland - Tunesien: 37:30 (20:18)

Deutschland: Lichtlein, Wolff; Sellin (3), Lemke (1), Reichmann (5/3), Wiede (4), Pekeler (3), Weinhold (5), Strobel (1), Schmidt (1), Fäth (6), Dahmke, Ernst, Pieczkowski, Dissinger (8), Kohlbacher 
Tunesien: Sfar, Maggaiz;  Gharbi, Haj, Bhar (2), Souid, Bannour (2), Hosni, Jallouz (9), Sanai, (4) Boughanmi 8/3), Sobhi (5), Amri, Hmida, Chouiref

Schiedsrichter: Gubica/Milosevic (Kroatien)

Zeitstrafen: 8:8 Minuten (Sellin, Weinhold, Fäth, Dissinger – Hosni/4, Haj, Chouiref)

Siebenmeter: 4/3: 5/3 (Reichmann verwirft – Boughanmi, Bhar scheitern an Lichtlein)

Spielfilm: 3:6 (7.), 7:7 (11.), 9:8 (12.),  13:12 (19.), 16:15 (25.) 20:18 (Halbzeit),  24:18 (35.), 26:20 (40.), 29:24 (45.), 31:27 (50.),  35:28 (55.), 37:30.

Zuschauer: 6050 (ausverkauft) (Porsche-Arena, Stuttgart)

DHB-Team dreht auf

Neuer Kapitän der Nationalmannschaft: Steffen Weinhold

Nach der Pause drehte die deutsche Mannschaft dann aber richtig auf: Nach drei Treffern des neuen Kapitäns Steffen Weinhold sowie einem Tor von Steffen Fäth zog das Sigurdsson-Team auf 24:18 davon. Nach 40 Minuten hatten alle 15 einsatzfähigen Spieler auch ihre Spielanteile auf dem Feld gehabt - und die DHB-Auswahl zog durch, gab bis zur letzten Minute alles und wurde für eine starke Leistung minutenlang von den Fans gefeiert. "Im Angriff haben wir vieles erfolgreich getestet. Mit der Abwehr bin ich aber nicht zufrieden, da liegt noch einige Arbeit vor uns, weil wir nicht die nötige Präsenz hatten", übte Kapitän Weinhold nach der Partie auch Kritik. 

Am Wochenende zwei Testspiele

Für Christian Dissinger hätte der Abend nicht besser laufen können: "Entscheidend ist, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Wir haben jetzt einige zusätzliche Optionen im Angriff, vor allem, was die Wurfkraft aus der Distanz betrifft. Diese Optionen werden uns helfen, die Ausfälle zu kompensieren. Wir haben noch ein paar Tage Zeit, um uns zu steigern, speziell, was die Abwehr betrifft." Nach dem Spiel zog die deutsche Mannschaft mit den drei Kielern Dissinger, Weinhold und Dahmke nun zum nächsten Vorbereitungs-Lehrgang nach Hannover um. Am Samstag (in Kassel) und Sonntag (in Hannover) folgen die beiden finalen Tests gegen Island. Beide Spiele werden jeweils ab 14.50 Uhr als Livestream auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

KN: Start in die EM-Vorbereitung geglückt

Stuttgart. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft ist erfolgreich in die Vorbereitung zur Europameisterschaft gestartet. Zehn Tage vor dem Turnierstart in Polen besiegte das von Verletzungssorgen geplagte Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson am Dienstagabend den mehrfachen Afrikameister Tunesien mit 37:30 (20:18).

"Darauf kann man sicher bauen", sagte Sigurdsson bei "Sport 1". Er habe "viele positive Zeichen gesehen". Vor allem der "super-super Angriff" gefiel ihm. Kritik übte der Isländer allerdings an der Abwehr- und Torwartleistung vor allem in der ersten Halbzeit. "Das waren insgesamt neun Tore zuviel." Nach der Pause seien Abwehr und Keeper aber "dann okay" gewesen.

Vor 6050 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena war Christian Dissinger vom THW Kiel mit acht Toren bester deutscher Werfer. Die Partie war der Auftakt einer dreiteiligen Testspielreihe, die Sonntag gegen Island endet. Bei der Endrunde in Polen trifft die DHB-Auswahl in der schweren Vorrundengruppe C auf Spanien (16. Januar), Schweden (18. Januar) und Slowenien (20. Januar).

Gleich zu Beginn der EM-Vorbereitung war Sigurdsson zur Improvisation gezwungen. In Kapitän Uwe Gensheimer (Wadenverletzung) und Rechtsaußen Patrick Groetzki (Wadenbeinbruch) fehlen dem deutschen Team in Polen nicht nur zwei Schlüsselspieler, sondern auch die etatmäßige Flügelzange.

Weil in Rune Dahmke der einzige im Kader verbliebene Linksaußen noch angeschlagen ist, setzte Sigurdsson gegen die Afrikaner zunächst auf einen gelernten Rückraumspieler: In seinem erst neunten Länderspiel war dem jungen Niclas Pieczkowski die Verunsicherung auf der ungewohnten Position aber deutlich anzumerken. Dem gelernten Spielmacher gelang nicht ein Treffer.

Ohnehin startete die vom gewohnt experimentierfreudigen Sigurdsson durchgemischte Mannschaft etwas schleppend ins Spiel. Nach sechs Minuten lagen die Afrikaner mit 6:3 in Führung. Angeführt vom starken Ex-Zebra Wael Jallouz, der nun für den Champions-League-Sieger FC Barcelona spielt, starteten die Afrikaner immer wieder schnelle Angriffe.

Erst danach fanden die Deutschen besser ins Spiel. Die starken Rückraumspieler Dissinger und Steffen Fäth brachten das Team mit ihren Treffern zurück in die Partie, auch Steffen Weinhold drehte nach der Pause auf. Nach 33 Minuten war die DHB-Auswahl auf 23:18 davongezogen. Stark präsentierte sich auch Keeper Andreas Wolff, der bereits im Laufe der ersten Halbzeit für Carsten Lichtlein in die Partie kam und einige Großchancen der Tunesier stark parierte.

Nach dem Seitenwechsel blieb Sigurdsson seiner Linie treu und wechselte kräftig durch. Dissinger war der nächste, der sich auf Gensheimers Position probieren durfte - aber auch er fand sich wie später Martin Strobel auf dem linken Flügel nicht zurecht. Während die Experimente auf links damit auch in den letzten beiden Tests am Sonnabend und Sonntag gegen Island weitergehen dürften, ist Tobias Reichmann nach gutem Spiel auf Rechtsaußen wohl erste Wahl.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 06.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der...

26.10.2018