Süddeutsche Zeitung: Kieler Getriebe - die Achse sticht heraus

Weitere
Freitag, 22.01.2016 // 09:12 Uhr

Ach, was waren das für Zeiten, als der Bundestrainer Heiner Brand bei jedem internationalen Handball-Turnier geschimpft hat über den Rekordmeister THW Kiel: tut nichts für den deutschen Nachwuchs, gibt einheimischen Spielern generell keine Chance, holt bloß die besten Ausländer, will immer nur selbst Titel und Trophäen gewinnen, nichts zum Erfolg der Nationalmannschaft beitragen. "Wenn du beim THW spielst, hast du normalerweise schon eine Weltkarriere hingelegt", sagt Kiels Linksaußen Rune Dahmke, "aber das hat sich geändert."

Deutsche Weltkarrieren made in Kiel

Zwei Hoffnungsträger des deutschen Handballs: Die beiden Kieler Christian Dissinger und Rune Dahmke

Egal, wie diese EM endet für das verletzungsbedingt verjüngte DHB-Team - mit dem Erfolg in der nervenaufreibenden Partie gegen Schweden hat sie ihr Potenzial demonstriert. Für die Heim-WM 2019 und Olympia 2020 in Tokio zeichnen sich prima Perspektiven ab. Und der THW Kiel wird dabei eine große Rolle spielen. "Es wird so sein, dass viele von den Spielern, auf die Deutschland setzt, künftig aus Kiel kommen", prophezeit THW-Manager Thorsten Storm.

Nach Wroclaw, dem früheren Breslau, hat er zwar nur drei Mann geschickt, die den THW nun im 16er-Kader von Bundestrainer Dagur Sigurdsson vertreten: die Rückraumspieler Steffen Weinhold (29, rechts) und Christian Dissinger (24, links) sowie den Linksaußen Dahmke, 22. Aber im Sommer wechselt der bei der EM bislang herausragende Torwart Andreas Wolff, 24, von der HSG Wetzlar nach Kiel; und bis dahin dürfte auch der deutsche Abwehrchef und Kreisläufer Patrick Wiencek, 26, von seinem Kreuzbandriss erholt sein. Bleiben alle gesund, dürften sie bei WM 2019 und Olympia 2020 die zentrale Längsachse bilden, quasi das Getriebe der Mannschaft. Bei der letzten EM-Teilnahme der DHB-Männer, 2012 in Serbien, waren die Kieler nur Randfiguren, Dominik Klein auf Links- und Christian Sprenger auf Rechtsaußen.

Berücksichtigt man noch, dass die Füchse Berlin gerade eine Querachse zusammenbasteln, dann kann die DHB-Auswahl künftig wohl auf zwei starke, vor allem aber eingespielte Blöcke bauen - so wie die Fußballer in den 70er-Jahren ihre Triumphe auf die Blöcke von Bayern München und Borussia Mönchengladbach gegründet haben. Die Berliner holen zur kommenden Saison Steffen Fäth, 25, aus Wetzlar; mit dem in Wroclaw verletzt fehlenden Paul Drux, 21, und dem Linkshänder Fabian Wiede, 21, können sie dann den gesamten Rückraum im DHB-Team bestücken.

Torhüter Wolff sticht heraus

Ab der kommenden Saison ein Zebra: DHB-Torhüter Andreas Wolff

Während Füchse-Manager Bob Hanning, gleichzeitig DHB-Vizepräsident für Leistungssport, seit jeher als Förderer von deutschen Talenten bekannt ist (er trainiert immer noch die A-Jugend), ist diese Entwicklung in Kiel neu. Manager Storm bestreitet allerdings, dass der THW seine Vereinsinteressen zugunsten des Verbandes zurückstellt. "Es freut uns natürlich, dass wir künftig die Achse der Nationalmannschaft stellen werden", sagt er: "Das war aber nicht das Kriterium bei der Auswahl der Spieler."

Der Klub sucht weiterhin europaweit nach Verstärkung, wie die am Dienstag bekannt gegebene Verpflichtung des schwedischen Jung-Nationalspielers Lukas Nilsson, 19, zeigt. Aber die finanziellen Rahmenbedingungen im europäischen Handball haben sich geändert, der THW Kiel ist nicht mehr Branchenkrösus. Paris, Barcelona, Veszprem, Skopje oder Kielce locken mittlerweile die Besten. "Man muss auf Spieler setzen, die sich noch weiterentwickeln, die erst noch werden wie Mikkel Hansen und Nikola Karabatic", sagt Storm, denn: "Die sind in Deutschland nicht mehr bezahlbar."

Also setzt der THW Kiel zwangsläufig mehr auf einheimische Talente wie Christian Dissinger, der nach zwei Kreuzbandrissen bereits abgeschrieben war, aber nach seinem Wechsel aus Nettelstedt in dieser Saison aufblüht. Auf solche wie das Eigengewächs Rune Dahmke, das Trainer Alfred Gislasson allmählich an internationales Spitzenniveau herangeführt hat.

Und auf solche wie den Torwart Andreas Wolff, der seinen Schritt von Wetzlar nach Kiel so begründet: "Ich muss mich auf ein internationales Niveau begeben und mich dort mit den Besten messen, wenn ich besser werden will." Das komme dann wiederum der Nationalmannschaft zugute, dass der Zwei-Meter-Mann künftig mit dem dänischen Weltklasse-Torwart Niklas Landin konkurrieren müsse, glaubt Thorsten Storm.

Dass Andreas Wolff schon jetzt ziemlich gut ist, hat er gegen Schweden bewiesen, nachdem er den glücklosen Routinier Carsten Lichtlein im Tor abgelöst hatte. "Er hat bis jetzt Super-Leistungen gebracht", lobte Bundestrainer Sigurdsson den EM-Neuling. 

Wolff selbst sagt: "Ich erhebe keinen Anspruch, die Nummer eins zu sein." Zumindest nicht jetzt in Wroclaw. Er kann warten, bis seine Zeit kommt, 2019, 2020. Carsten Lichtlein ist dann fast 40. Auch er wird irgendwann den Weg freimachen für die Kieler Achse.

(Von Joachim Mölter, aus der Süddeutschen Zeitung vom 20.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017