THW gewinnt den Test beim VfL Fredenbeck

Weitere
Dienstag, 16.08.2016 // 20:30 Uhr

Der THW Kiel hat auch das zweite Testspiel mit der durch Olympia dezimierten "Zebraherde" gewonnen: Beim Drittligisten VfL Fredenbeck gewannen die Kieler am Dienstagabend nach einer intensiven morgendlichen Trainingseinheit mit 33:28 (17:15). Bester Torschütze des Rekordmeisters war einer, der vor rund 1.800 Zuschauern in der fast ausverkauften Geestlandhalle seine ersten Gehversuche machte: Niclas Ekberg, zu Beginn der Rio-Vorbereitung mit Schweden durch einen Mittelfußbruch außer Gefecht gesetzt, erzielte sechs Treffer.

Besonderes Testspiel ohne neun Olympioniken

Für die Kieler war die Partie in der niedersächsischen Kleinstadt, in der Ende der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre sieben Spielzeiten lang der Bundesliga-Handball ein Zuhause hatte, ein besonderes Testspiel. Schließlich ist der VfL am 27. August in Hamm erster Pflichtspielgegner des Rekordmeisters, wenn es im DHB-Pokal um den Einzug in das Achtelfinale geht. Dann wird das Team des THW Kiel allerdings ein anderes Gesicht als am Dienstagabend haben: Denn wie schon beim 27:24-Erfolg gegen den Bundesliga-Aufsteiger HSC 2000 Coburg (siehe Spielbericht) musste THW-Trainer Alfred Gislason auch beim Spiel in der altehrwürdigen Geestlandhalle auf seine neun Olympia-Fahrer Niklas Landin, Andreas Wolff, Christian Dissinger, Steffen Weinhold, Patrick Wiencek, Rene Toft Hansen, Ilija Brozovic, Lukas Nilsson und Domagoj Duvnjak verzichten, die im Pokalspiel wieder zum Einsatz kommen könnten. 

Zwei-Tore-Führung zur Pause

Der Andrang auf das Gastspiel der "Zebras" war trotzdem groß: Gut 1.800 Zuschauer füllten die Geestlandhalle, und die sahen einen Drittligisten, der engagiert zur Sache ging und Mitte der ersten Halbzeit sogar mit 10:8 in Führung gehen konnte. Immer wieder fand Kratzenberg die Lücke im Kieler Abwehrverbund, und vorn machten sich die schweren Beine der "Zebras" zunächst deutlich bemerkbar. Mit einem 5:0-Lauf drehte der THW, der nur in Unterzahl mit einem zusätzlichen Feldspieler agierte und diese taktische Variante fehlerlos zum Einsatz brachte, die Partie in seine Richtung. Entgegen kam ihm der Gastgeber: Dieser machte mit dem siebten Feldspieler Fehler, oder der Ball landete in den Armen der Kieler Abwehr, die mit einem schnellen Umschaltspiel keine Probleme hatte, zu so genannten einfachen Toren zu kommen. Doch der VfL blieb dran, verkürzte mit zwei Treffern vor der Pause zur Freude der Fans noch auf 15:17.

Testspiel, 16.08.2016: VfL Fredenbeck - THW Kiel: 28:33 (15:17)

VfL Fredenbeck: Piatke, Rohde; Tluczynski, Steinscherer (4), Sauff (1), Buhrfeind (2), Vonnahme (5), Polasek (3), Kratzenberg (7/3), Lens (2), Oppong (1), Moczinski, Schlichting (1), Schulte-Berthold (2); Trainer: Ott

THW Kiel: Landgraf, Crnojevic; S. Firnhaber (4), Lackovic (2), Sprenger (3), Ekberg (6), Dahmke (2), Jaanimaa (2), Williams (1), Vujin (4), Bilyk (5), Santos (4/1); Trainer: Gislason 

Zeitstrafen: VfL: 4 (Vonnahme, 2x Polasek, Kratzenberg); THW: 3 (2x S. Firnhaber, Lackovic)

Siebenmeter: VfL: 5/3; THW: 1/1

Zuschauer: ca 1800 (Geestlandhalle, Fredenbeck)

Ekberg erzielt sechs Tore

Nach dem Wechsel kam dann der große Moment des Niclas Ekberg: Nach rund zwei Monaten Pause, zu der er aufgrund seines Fußbruchs gezwungen war, kehrte der Schwede erstmals zurück auf das Spielfeld. Und sein "Gehversuch" im THW-Trikot war erfolgreich: Gleich sechs Mal traf der Schwede, der wie sein Rekonvaleszenten-Gegenüber Raul Santos (4), der ebenfalls an seinem Comeback arbeitet, einen tollen Eindruck machte. Ekbergs Tore und die Rückraumtreffer von Nikola Bilyk (5) und Marko Vujin (4) sorgten mit dafür, dass der THW nach dem Wechsel auf 20:15 wegzog, beim 31:24 sogar mit sieben Treffern führte, um am Ende eines echten Freundschaftsspiels einen souveränen Erfolg einzufahren. An dessen Ende waren sich alle Beteiligten bewusst, dass es in elf Tagen wohl intensiver auf beiden Seiten zugehen wird. Den vielen THW-Fans in Fredenbeck dürfte das egal gewesen sein: Sie freuten sich über Fotos und Autogramme mit und von den "Zebras".

Foto: Archiv/Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018