THW verliert Freundschafts-Nordderby in Flensburg

Weitere
Freitag, 19.08.2016 // 20:30 Uhr

Der stark ersatzgeschwächte THW Kiel hat das Freundschaftsspiel bei der SG Flensburg-Handewitt klar verloren: Vor 4.800 Zuschauern verloren die Kieler ohne ihre neun Rio-Fahrer gegen die ebenfalls durch sieben fehlende Rio-Akteure gehandicapten Flensburger mit 30:41 (13:19). Dabei scheiterten die "Zebras" ein ums andere Mal am glänzend aufgelegten dänischen SG Torwart-Gespann aus Kevin Möller und Andreas Meyer: 22 Paraden vereinigte dieses Duo auf sich. Ganz stark auf THW-Seite: Nikola Bilyk erzielte in der zweiten Hälfte sieben seiner insgesamt 8/1 Tore und wurde zum auffälligsten Spieler der Partie gewählt. 

Testspiel ohne 16 Rio-Fahrer

Dabei war das erste Derby der Saison eines unter besonderen Vorzeichen: Denn beiden Teams fehlten zahlreiche Leistungsträger aufgrund der Olympischen Spiele. THW-Trainer Alfred Gislason musste neben Andreas Wolff, Niklas Landin, Domagoj Duvnjak, Ilija Brozovic, Patrick Wiencek, Steffen Weinhold, René Toft Hansen, Lukas Nilsson und Christian Dissinger, der nach seiner schweren Verletzung in Rio am Abend wieder Kiel erreichte, auch den angeschlagenen Nachwuchsmann Lucas Firnhaber ersetzen. Sein Gegenüber Ljubomir Vranjes standen die Olympioniken Mattias Andersson, Tobias Karlsson, Jim Gottfridsson, Johan Jakobsson, Kentin Mahé, Henrik Toft Hansen und Lasse Svan sowie der verletzte Rasmus Lauge nicht zur Verfügung.

Traditionsreiches Duell vor dem Saisonstart

Beinahe schon Tradition haben die Duelle der beiden Erzrivalen aus Kiel und Flensburg zum Saisonstart: Gleich dreimal trafen sie in den vergangenen vier Jahren beim "Supercup" der DKB Handball-Bundesliga aufeinander. In diesem Jahr hatte das Derby vor dem Saisonstart allerdings einen anderen Charakter: Da sich weder der THW noch die SG für den Supercup qualifizierten, vereinbarte man kurzerhand ein Freundschaftsspiel um den "Jacob-Cement-Cup". Trotzdem war das Interesse groß: Rund 4.800 Zuschauer füllten die Flensburger Arena, zahlreiche Medienvertreter ließen sich das Nord-Spektakel vor dem Olympia-Halbfinalknüller Frankreich - Deutschland, der live auf den Leinwänden der Arena gezeigt wurde, ebenfalls nicht entgehen.

Testspiel: SG Flensburg-Handewitt - THW Kiel: 41:30 (13:19)

SG Flensburg-Handewitt: Möller (16 Paraden), Meyer (6 Paraden); Blohme, Eggert (n.e.), Glandorf (9), Mogensen, Runow (2), Wanne (2), Djordjic (6), Lielais (2), Krüger (4), Heinl (3), Zachariassen (3), Radivojevic (5), Horvat (5/1); Trainer: Vranjes 

THW Kiel: Landgraf (2 Paraden), Crnojevic (7 Paraden); S. Firnhaber (3), Lackovic, Sprenger (1), Ekberg (3/1), Dahmke (4), Jaanimaa (7), Williams (1), Vujin (3), Bilyk (8/1), Santos; Trainer: Gislason 

Zeitstrafen: Flensburg: 2 (Zachariassen (5.), Mogensen (38.)); THW: 1 (S. Firnhaber (30.))

Siebenmeter: Flensburg: 3/1 (Landgraf hält Krüger (4.), Radivojevic an den Pfosten (7.)) ; THW: 4/2 (Möller hält Bilyk (43.), Meyer hält Ekberg (47.))

Zuschauer: ca. 4800 (Flens-Arena, Flensburg)

Frühe Flensburger Führung

Symbolisches Bild: Die SG war in diesem Freundschaftsspiel meist obenauf

Christian Zeitz machte sich vor der Partie warm, kam aber auch gegen die Flensburger nicht zum Einsatz. Die Kieler wurden von einem Teil der 4.800 Zuschauer mit Pfiffen empfangen, wenngleich diese eher aus Tradition denn aus heißer Derbystimmung zu ertönen schienen. Denn die Stehtribüne hinter dem Tor war dieses Mal nur von wenigen Fans besetzt. Diese sahen allerdings den überragenden Mann der ersten Hälfte aus nächster Nähe: SG-Torhüter Kevin Möller startete furios in die erste Hälfte, konnte 13 Minuten lang nur von Dener Jaanimaa bezwungen werden. Mit 3:8 lagen die Kieler gegen die bissiger zu Werke gehenden Flensburger zu diesem Zeitpunkt zurück, Gegenstoß um Gegenstoß lief nach Möller-Paraden auf den Kieler Kasten zu. 

13:19 zur Pause

THW-Trainer Alfred Gislason brachte nach einer Auszeit Alexander Williams - und mit ihm kam zunächst etwas mehr Schwung ins Angriffsspiel. Der THW-Nachwuchsmann traf zum 4:8, bediente Sebastian Firnhaber am Kreis zum 7:12. Doch entscheidend ran kam die THW-Mannschaft nicht, weil Ivan Horvat bei seinem ersten Auftritt vor den eigenen Fans gleich einen Dreierpack hinlegte. Und weil Kevin Möller ein Lackovic-Geschoss festhielt oder auch von Außen kaum zu bezwingen war. 14 Paraden standen nach 30 Minuten auf dem Konto des Dänen, der trotzdem das schönste Tor des Tages kassierte: Rune Dahmke zauberte einen seiner "Um-die-Ecke-Würfe" zum 13:19-Halbzeitstand ins lange Eck.

Bilyk trifft fünf Mal in zwölf Minuten

Der THW begann die zweite Halbzeit in Unterzahl und glich diese durch einen zusätzlichen Feldspieler aus. Erster Erfolg: Ekberg traf nach Glandorfs Tor zum 14:20-Anschluss. Doch mit einer konsequenten Schnellen Mitte sorgt die SG für Druck - das galt auch nach den drei zum Teil großartigen Treffern des THW-Neuzugangs Nikola Bilyk in Folge. Postwendend gab es die Flensburger Retourkutsche in Form des immer präsenter werdenden Glandorf. Doch auch Bilyk hatte sich inzwischen warm geworfen, traf mit seinem fünften Tor zum 20:27 (40.) und holte den Siebenmeter heraus, um diesen dann auch gleich noch zum 21:28 zu verwandeln. Doch als Möller zunächst einen Bilyk-Siebenmeter und danach einen Vujin-Hüftwurf entschärfte, wurde es richtig deutlich: Radivojevic erzielte mit einem tollen Dreher das 32:22 und ließ direkt danach per Gegenstoß Treffer Nummer 33 folgen. Gislason nahm eine weitere Auszeit.

Applaus für den THW Kiel

Doch das muntere Toreschießen ging weiter - auch auf Kieler Seite. Stark präsentierte sich weiterhin Nikola Bilyk, und auch Dener Jaanimaa konnte sich auszeichnen. Doch insgesamt ließ der THW-Angriff zu viele Chancen liegen, während die Flensburger auch mit ihren jungen Akteuren ihre Möglichkeiten konsequent nutzten. Am Ende stand eine 30:41-Niederlage der Kieler, bei denen sich die Flensburger Zuschauer mit einem warmen, anerkennenden Applaus für den Auftritt unter schwierigen Vorzeichen an der nördlichen Förde bedankten - auch das war an diesem Tag anders als im Liga-Alltag. Nach der Partie rückten dann die heimischen Anhänger und die rund 60 Kieler Fans zusammen: Auf der Leinwand wurde gemeinsam das Olympia-Halbfinale Frankreich - Deutschland geschaut.

KN: Noch kein THW-Beton beim Cement-Cup

Flensburg. Vorbereitungsspiele sind der Baustoff einer Saison. Folgerichtig besuchte Handball-Bundesligist THW Kiel den "Jacob-Cement-Cup" des ewigen Rivalen SG Flensburg-Handewitt. Beim Saisonauftakt in der Flens-Arena blieb die Ziegelstein-Trophäe an der nördlichen Förde. Die SG siegte mit 41:30 (19:30).

Im Normalfall stehen sich der THW und die SG zu Saisonbeginn im Supercup-Finale gegenüber. Die vergangene Saison verlief nicht normal. Jetzt gab's quasi die Light-Version vom Supercup.

Beim THW fehlten neun Olympiateilnehmer, der SG sieben. Gemessen am Stand der Vorbereitung lief das Spiel bei den Gastgebern deutlich besser. Gestützt auf die Paraden des sehr starken Torhüters Kevin Möller zogen die Gastgeber auf 8:3 (12.) davon. Nicht einmal eine Auszeit durch THW-Trainer Alfred Gislason konnte den Flensburg-Express stoppen. Allein siebenmal tauchten die SG-Akteure im ersten Abschnitt nach Gegenstößen vor den THW-Torhütern Tom Landgraf und Svebor Crnojevic auf. Im THW-Positionsspiel war bis zum Seitenwechsel Linkshänder Dener Jaanimaa mit vier Treffern am erfolgreichsten. Im zweiten Abschnitt drehte Neuling Nikola Bilyk auf und wurde nach der Partie sogar zum besten Spieler gekürt.

Es dürfte für die Kieler nur ein schwacher Trost gewesen sein. Zu einfach marschierten die Flensburger durch die THW-Abwehr. Vor allem gegen die typischen Kreisdurchbrüche von Holger Glandorf fand die defensive THW-Deckung kein Mittel. Die Seitwärtsverschiebung ließ deutlich zu wünschen übrig.

Sicher ist auch, beide Teams spielen in der kommenden Saison mindestens noch viermal gegeneinander. Zweimal in der Bundesliga und zweimal in der Champions-League. Das Personal wird dann ein anderes sein.

Im Anschluss an das Derby blieben viele der 5000 Zuschauer in der Halle und sahen per Public Viewing auf einer 13 mal zehn Meter großen Leinwand das Olympia-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich.

Kurz bevor seine Teamkameraden in Flensburg aufliefen, ist Christian Dissinger nach Kiel zurückgekehrt. Der in Rio de Janeiro operierte Rückraumspieler hat den Flug nach Hamburg den Umständen entsprechend gut überstanden, wurde vom mitreisenden Domagoj Duvnjak unterstützt. In Hamburg nahmen die THW-Mannschaftsärzte den 24-Jährigen in Empfang und brachten ihn anschließend nach Kiel. Nach einer Eingangsuntersuchung wird nun das weitere Vorgehen erörtert. Dissinger wird sich voraussichtlich einer weiteren Operation wegen seines Kompartmentsyndroms unterziehen müssen.

(Von Jörg Lühn und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 20.08.2016)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018