Vorbereitung: THW zaubert beim Benefizspiel

Weitere
Samstag, 30.07.2016 // 18:00 Uhr

Rund 600 Zuschauer füllten am Sonnabend die Hein-Dahlinger-Halle fast bis auf den letzten Platz: Damit hatten die Veranstalter und der THW Kiel ein wichtiges Ziel erreicht. Denn neben der ersten Vorbereitungs-Einheit mit dem Ball standen beim Benefizspiel des deutschen Handball-Rekordmeisters gegen die Kreisklassenmannschaft SG Kiel Nord auch die Einnahmen im Fokus. Sie fließen direkt in den Umbau eines barrierefreien, inklusiven Sportsaals beim TuS Holtenau. Und beinahe nebenbei sorgten die "Zebras" auch für beste Handball-Unterhaltung.

Zwölf-Mann-Kader

Voll besetzte Ränge: Rund 600 Zuschauer erlebten einen familiären Start in die Testspielserie

Denn die "Zebras" zeigten von Beginn an, dass sie nach unzähligen Lauf-, Kraft- und Ausdauereinheiten während der Saisonvorbereitung froh waren, endlich auch einmal den Ball in den Händen zu halten. Dabei musste Trainer Alfred Gislason erstmals richtig improvisieren: Weil neun Kieler Handballer zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele bei ihren Nationalmannschaften weilen und mit Raul Santos und Niclas Ekberg zwei weitere THW-Spieler sich momentan im Reha-Programm nach Verletzungen befinden, ging der THW lediglich mit einem Zwölf-Mann-Kader an den Start. Kurz vor Anpfiff musste dann auch noch Blazenko Lackovic passen, dafür rückte mit Julius Noack ein U23-Spieler in den Kader. Im Tor: Svebor Crnojevic, eigens für die Vorbereitung verpflichtet, und der junge Altenholzer Torhüter Tom Landgraf. Weil auch alle drei Kieler Kreisläufer in Rio weilen, rückte Sebastian Firnhaber an den Kreis.

Viel Spaß auf und neben der Platte

Klasse Stimmung zwischen THW-Fans und THW-Spielern

Die "Zebras" hatten sichtlich Spaß an der Partie - wie ihre Gegenüber, die jeden Torerfolg und jede Parade frenetisch feierten. Auf der anderen Seite zeigte Rune Dahmke in Durchgang eins mehrfach, welch großes Wurfrepertoire er hat. In der Defensive spielte der Rekordmeister hingegen in Unterzahl: Schon früh nahm Alfred Gislason einen seiner Mannen vom Feld, um die THW-Fans im blauen Trikot mitspielen zu lassen. Trotzdem: Mit 21:3 war Durchgang eins deutlich, in der zweiten Hälfte wurde die Defensive nur noch von vier "Zebras" gestellt - Tom Landgraf hielt dahinter glänzend und entschärfte unter anderem zwei Siebenmeter. 

Benefizspiel: THW Kiel - SG Kiel Nord: 41:13 (21:3)

THW Kiel: Landgraf, Crnojevic; S. Firnhaber (9), Lackovic (n.e.), Sprenger (4), Dahmke (5), Jaanimaa (6), Williams (7), L. Firnhaber (4), Vujin (1), Bilyk (2), Noack (3); Trainer: Gislason 

Torschützen SG Kiel Nord: Thiele (1), Wencke (1), Husemann (2), Gieger (1), Keil (3), Schwehr (1), Lunscher (1), Ackermann (1), Blanck (2)

Familiärer Start

Rune Dahmke zeigte in Durchgang eins sein Wurfrepertoire

Aber das war an diesem Tag nicht das wichtigste, denn gemeinsam wurde viel gelacht und gestaunt auf und neben der Platte. Über wuchtige Kracher von Marko Vujin und Dener Jaanimaa, über gefühlvolle Heber von Dahmke, Sprenger und Noack, über den Regie führenden Nikola Bilyk, krachende Rückraum-Würfe von den Firnhabers, Williams & Co. Ein familiärer Start in die Vorbereitung mit dem Ball, der beim anschließenden Autogrammeschreiben auf dem Vorplatz seine Fortsetzung fand. 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018