Vorbereitung: THW zaubert beim Benefizspiel

Weitere
Samstag, 30.07.2016 // 18:00 Uhr

Rund 600 Zuschauer füllten am Sonnabend die Hein-Dahlinger-Halle fast bis auf den letzten Platz: Damit hatten die Veranstalter und der THW Kiel ein wichtiges Ziel erreicht. Denn neben der ersten Vorbereitungs-Einheit mit dem Ball standen beim Benefizspiel des deutschen Handball-Rekordmeisters gegen die Kreisklassenmannschaft SG Kiel Nord auch die Einnahmen im Fokus. Sie fließen direkt in den Umbau eines barrierefreien, inklusiven Sportsaals beim TuS Holtenau. Und beinahe nebenbei sorgten die "Zebras" auch für beste Handball-Unterhaltung.

Zwölf-Mann-Kader

Voll besetzte Ränge: Rund 600 Zuschauer erlebten einen familiären Start in die Testspielserie

Denn die "Zebras" zeigten von Beginn an, dass sie nach unzähligen Lauf-, Kraft- und Ausdauereinheiten während der Saisonvorbereitung froh waren, endlich auch einmal den Ball in den Händen zu halten. Dabei musste Trainer Alfred Gislason erstmals richtig improvisieren: Weil neun Kieler Handballer zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele bei ihren Nationalmannschaften weilen und mit Raul Santos und Niclas Ekberg zwei weitere THW-Spieler sich momentan im Reha-Programm nach Verletzungen befinden, ging der THW lediglich mit einem Zwölf-Mann-Kader an den Start. Kurz vor Anpfiff musste dann auch noch Blazenko Lackovic passen, dafür rückte mit Julius Noack ein U23-Spieler in den Kader. Im Tor: Svebor Crnojevic, eigens für die Vorbereitung verpflichtet, und der junge Altenholzer Torhüter Tom Landgraf. Weil auch alle drei Kieler Kreisläufer in Rio weilen, rückte Sebastian Firnhaber an den Kreis.

Viel Spaß auf und neben der Platte

Klasse Stimmung zwischen THW-Fans und THW-Spielern

Die "Zebras" hatten sichtlich Spaß an der Partie - wie ihre Gegenüber, die jeden Torerfolg und jede Parade frenetisch feierten. Auf der anderen Seite zeigte Rune Dahmke in Durchgang eins mehrfach, welch großes Wurfrepertoire er hat. In der Defensive spielte der Rekordmeister hingegen in Unterzahl: Schon früh nahm Alfred Gislason einen seiner Mannen vom Feld, um die THW-Fans im blauen Trikot mitspielen zu lassen. Trotzdem: Mit 21:3 war Durchgang eins deutlich, in der zweiten Hälfte wurde die Defensive nur noch von vier "Zebras" gestellt - Tom Landgraf hielt dahinter glänzend und entschärfte unter anderem zwei Siebenmeter. 

Benefizspiel: THW Kiel - SG Kiel Nord: 41:13 (21:3)

THW Kiel: Landgraf, Crnojevic; S. Firnhaber (9), Lackovic (n.e.), Sprenger (4), Dahmke (5), Jaanimaa (6), Williams (7), L. Firnhaber (4), Vujin (1), Bilyk (2), Noack (3); Trainer: Gislason 

Torschützen SG Kiel Nord: Thiele (1), Wencke (1), Husemann (2), Gieger (1), Keil (3), Schwehr (1), Lunscher (1), Ackermann (1), Blanck (2)

Familiärer Start

Rune Dahmke zeigte in Durchgang eins sein Wurfrepertoire

Aber das war an diesem Tag nicht das wichtigste, denn gemeinsam wurde viel gelacht und gestaunt auf und neben der Platte. Über wuchtige Kracher von Marko Vujin und Dener Jaanimaa, über gefühlvolle Heber von Dahmke, Sprenger und Noack, über den Regie führenden Nikola Bilyk, krachende Rückraum-Würfe von den Firnhabers, Williams & Co. Ein familiärer Start in die Vorbereitung mit dem Ball, der beim anschließenden Autogrammeschreiben auf dem Vorplatz seine Fortsetzung fand. 

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018