WM-Auslosung in Paris: Deutschland droht Hammergruppe

Weitere
Dienstag, 21.06.2016 // 08:41 Uhr

Am Fußball-EM-freien Donnerstag schaut die Handball-Welt nach Paris: Um 14 Uhr werden im Rathaus der französischen Hauptstadt die Vorrundengruppen der Weltmeisterschaft 2017 ausgelost. Obwohl die DHB-Auswahl als Europameister neben Weltmeister Frankreich, Vize-Weltmeister Katar und dem EM-Zweiten Spanien in Lostopf 1 sein und damit diesen Gegnern aus dem Weg gehen wird, droht der deutschen Handball-Nationalmannschaft eine Hammergruppe.

In der WM-Vorrunde, die vom 11. bis 20. Januar in Rouen, Paris, Metz und Nantes (Frankreich-Gruppe) ausgespielt wird, könnte der amtierende Europameister aus Deutschland auf harte Gegner treffen. Aus Topf zwei könnte der DHB-Auswahl der EM-Dritte Kroatien, Slowenien, Dänemark oder der WM-Dritte Polen zugelost werden. In Topf drei warten Schweden, Russland, Weißrussland oder Mazedonien. In Topf vier wird eine Mannschaft aus dem Quartett Ungarn, Island, Panamerika-Meister Brasilien und Afrikameister Ägypten Deutschlands Vorrundengegner. In Topf fünf warten Vize-Meister Afrikas (Tunesien), Panamerikas (Chile) und Asien (Bahrain) sowie Japan auf ihre Gegner. Und eine Mannschaft aus Topf 6 (Argentinien, Angola, Saudi-Arabien, Wild-Card-Gewinner Österreich/Norwegen) wird die Vorrundengruppe der deutschen Mannschaft komplettieren.

Halbfinale und Finale in Paris

Laut IHF-Statuten werden die Töpfe sechs bis zwei zuerst ausgelost. Gastgeber Frankreich kann sich dann seine Vorrundengruppe aussuchen. Danach werden Deutschland, Katar und Spanien den übrig gebliebenen Gruppen zugelost. In jeder Vorrundengruppe gehen sechs Mannschaften an den Start, die vier besten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Achtelfinals am 21./22. Januar, die in Paris, Lille, Albertville und Montpellier stattfinden. Die Viertelfinal-Partien werden am 24. Januar in den gleichen vier Hallen ausgetragen, ehe die vier besten Teams der Welt für die Halbfinal-Spiele, das "kleine Finale" und das Endspiel (29. Januar) in die französische Hauptstadt reisen müssen.

Österreich und Norwegen hoffen auf Wildcard

Als letzte Mannschaften hatten sich am vergangenen Wochenende Brasilien, Chile und Argentinien für die WM qualifiziert. Im Finale der Panamerika-Meisterschaft in Buenos Aires gewann Brasilien mit 28:24 gegen Chile. Argentinien buchte durch das 29:13 über Uruguay im Spiel um Platz drei das Ticket nach Frankreich. In der vergangenen Woche hatten sich in den europäischen Play-offs Slowenien, Dänemark, Polen, Schweden, Russland, Weißrussland, Mazedonien, Ungarn und Island für die WM qualifiziert. Ein Platz ist noch offen, die IHF wird im Juli bekanntgeben, welche Mannschaft die Wildcard für die WM erhalten wird. Beworben hat sich bisher Österreich, Norwegen wurde diese laut Medienberichten von IHF-Präsident Hassan Moustafa in Aussicht gestellt.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018