WM-Auslosung in Paris: Deutschland droht Hammergruppe

Weitere
Dienstag, 21.06.2016 // 08:41 Uhr

Am Fußball-EM-freien Donnerstag schaut die Handball-Welt nach Paris: Um 14 Uhr werden im Rathaus der französischen Hauptstadt die Vorrundengruppen der Weltmeisterschaft 2017 ausgelost. Obwohl die DHB-Auswahl als Europameister neben Weltmeister Frankreich, Vize-Weltmeister Katar und dem EM-Zweiten Spanien in Lostopf 1 sein und damit diesen Gegnern aus dem Weg gehen wird, droht der deutschen Handball-Nationalmannschaft eine Hammergruppe.

In der WM-Vorrunde, die vom 11. bis 20. Januar in Rouen, Paris, Metz und Nantes (Frankreich-Gruppe) ausgespielt wird, könnte der amtierende Europameister aus Deutschland auf harte Gegner treffen. Aus Topf zwei könnte der DHB-Auswahl der EM-Dritte Kroatien, Slowenien, Dänemark oder der WM-Dritte Polen zugelost werden. In Topf drei warten Schweden, Russland, Weißrussland oder Mazedonien. In Topf vier wird eine Mannschaft aus dem Quartett Ungarn, Island, Panamerika-Meister Brasilien und Afrikameister Ägypten Deutschlands Vorrundengegner. In Topf fünf warten Vize-Meister Afrikas (Tunesien), Panamerikas (Chile) und Asien (Bahrain) sowie Japan auf ihre Gegner. Und eine Mannschaft aus Topf 6 (Argentinien, Angola, Saudi-Arabien, Wild-Card-Gewinner Österreich/Norwegen) wird die Vorrundengruppe der deutschen Mannschaft komplettieren.

Halbfinale und Finale in Paris

Laut IHF-Statuten werden die Töpfe sechs bis zwei zuerst ausgelost. Gastgeber Frankreich kann sich dann seine Vorrundengruppe aussuchen. Danach werden Deutschland, Katar und Spanien den übrig gebliebenen Gruppen zugelost. In jeder Vorrundengruppe gehen sechs Mannschaften an den Start, die vier besten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Achtelfinals am 21./22. Januar, die in Paris, Lille, Albertville und Montpellier stattfinden. Die Viertelfinal-Partien werden am 24. Januar in den gleichen vier Hallen ausgetragen, ehe die vier besten Teams der Welt für die Halbfinal-Spiele, das "kleine Finale" und das Endspiel (29. Januar) in die französische Hauptstadt reisen müssen.

Österreich und Norwegen hoffen auf Wildcard

Als letzte Mannschaften hatten sich am vergangenen Wochenende Brasilien, Chile und Argentinien für die WM qualifiziert. Im Finale der Panamerika-Meisterschaft in Buenos Aires gewann Brasilien mit 28:24 gegen Chile. Argentinien buchte durch das 29:13 über Uruguay im Spiel um Platz drei das Ticket nach Frankreich. In der vergangenen Woche hatten sich in den europäischen Play-offs Slowenien, Dänemark, Polen, Schweden, Russland, Weißrussland, Mazedonien, Ungarn und Island für die WM qualifiziert. Ein Platz ist noch offen, die IHF wird im Juli bekanntgeben, welche Mannschaft die Wildcard für die WM erhalten wird. Beworben hat sich bisher Österreich, Norwegen wurde diese laut Medienberichten von IHF-Präsident Hassan Moustafa in Aussicht gestellt.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018