ZEBRA: Alexander Williams - der Youngster

Weitere
Samstag, 18.06.2016 // 10:35 Uhr

Alexander Williams ist mit 19 Jahren das jüngste "Zebra" in der Kieler Herde. Doch bereits jetzt hat er beim THW Kiel schon eine Menge Erfahrungen sammeln können, die in seinem Alter nicht selbstverständlich sind.

Sprung in den Profikader

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen Frisch Auf! Göppingen erschienen

Wölfe und Zebras sind Tiere, die in der Natur keine großen Berührungspunkte haben - im Gegensatz zum Handball. Denn die Entwicklungsgeschichte von Alexander Williams basiert auf den zwei Tieren, die in Kiel seit einiger Zeit eine Allianz bilden: den Altenholzer "Wölfen" und den Kieler "Zebras". Der gebürtige Hamburger Williams kam 2008 zum TSV Altenholz und wechselte daraufhin in den Jugendleistungsbereich des THW Kiel. Besonders in der A-Jugend und der zweiten Mannschaft der "Zebras" machte Alexander Williams auf sich aufmerksam und schaffte nach Rune Dahmke das, wovon er schon als "Jungwolf" und "Jungzebra"geträumt hatte: den Sprung zu den Profis. Der 19-jährige Jugendnationalspielerbesitzt seit der Saison 2015/2016 einen Profivertrag beim THW Kiel und hat zudemein Zweitspielrecht für den TSV Altenholz in der dritten Bundesliga.

Für den besten Verein der Welt entschieden

Dass die Kombination aus Handball und Kiel eine Herzensangelegenheit für den 1,87-Meter-Mann ist, zeigt, dass er sich für die "Zebras" und gegen einen Wechselins dänische Sonderborg entschied, der ihn eher in seiner Karriere abseits des Handballparketts nach vorne gebracht hätte: "Dort hätte ich Handball und BWL-Studium verbinden können", zeigt Williams die Vorzüge der dänischen Liga auf. Aber letztendlich hörte er auf sein Bauchgefühl und entschied sich für "den besten Verein der Welt".

Debüt in der Königsklasse

Debüt in der Champions League: Alexander Williams

Die ersten Gehversuche bei den Profis unternahm er schon in der vergangenen Saison, als ihm Alfred Gislason beim Champions-League-Heimspiel gegen Vardar Skopje das Vertrauen schenkte, was Williams mit zwei Toren zurückzahlte. "Als alle meinen Namen riefen, bekam ich eine Gänsehaut", gestand er nach dem Spiel. Zeit zum Feiern hatte er damals nicht, die Vorbereitung auf das Abitur standen zu der Zeit noch im Vordergrund. Aber bereits ein paar Monate nach dem ersten persönlich großen Wurf in der "VELUX EHF Champions League" konnte er etwas viel Größeres feiern: die Unterzeichnung seines ersten Profi-Vertrages. "Super-Gefühl", "einfach geil" - so platzte es aus ihm heraus, als die Tinte getrocknet war. Und er erinnerte sich in diesem Moment an eben jenen ersten Einsatz auf internationalem Parkett zurück: "Dieses Erlebnis hat meine Entscheidung beeinflusst. Ich werde jetzt zwei Jahre lang 100 Prozent geben." Und Williams schob stolz hinterher: "Das Vertrauen, das der Verein in mich setzt, ist ein großerAnsporn, noch härter zu arbeiten."

Einsätze in drei Wettbewerben

Auf der großen Bühne: Alexander Williams sammelt in Kiel Erfahrungen

Da seine Positionen, der linke Rückraum und die Rückraummitte, bei den "Zebras" bereits mehrfach mit Weltklasse besetzt sind, ist die Zahl der Spiele, in denen Williams in dieser Saison zum Einsatz kam, zwar noch einstellig. Aber das, was er bis heute beim THW Kiel mitgenommen hat, ist schon mehr, als sich die allermeisten 19-jährigen Handballer erträumen könnten: Einsatzzeiten in der "DKB Handball-Bundesliga", der "VELUX EHF Champions League" und im DHB-Pokal stehen bereits auf seiner schwarz-weißen Visitenkarte. Doch wichtiger als Einsatzzeiten und Tore ist für junge Spieler wie Alexander Williams die tägliche Arbeit mit einem Trainer und Spielerkollegen, die in ihrem Berufsleben schon so manche Höhen und Tiefen erlebt haben und ihre vielseitigen Erfahrungen an den Nachwuchs weitergeben können.

Zwei Welten

Über den Dächern Kiels: Alexander Williams absolvierte sein erstes Jahr als Profi

Bei den "Zebras" liegt der Fokus seit Jahren klar auf Erfolgen, die in Titeln gemessen werden, die "Wölfe" stehen kämpften nach Kräften gegen den Abstieg - zwei völlig verschiedene Welten für Williams, der neben dem Torwart Dominik Plaue und dem brasilianischen Kreisläufer Rogerio Moraes Ferreira ein Zweitspielrecht besaß. Aber auch das ist für die Entwicklung eines Perspektivspielers wie Williams nur förderlich. Denn Erfahrungen zu sammeln heißt nicht nur, die guten Seiten im Handballerleben kennenzulernen, sondern auch, Misserfolge einzustecken und sich im Abstiegskampf durchzusetzen. Kiels Geschäftsführer Thorsten Storm ist überzeugt von den Möglichkeiten, die sich Alexander Williams & Co. bieten: "Wir werden auch in Zukunft nicht nur Weltstars holen, sondern auch jungen, hungrigen Spielern eine Chance geben."

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen Frisch Auf! Göppingen)

Alexander Williams über ...

... Schule: Ich habe im vergangenen Sommer mein Abitur an der Isarnwohld-Schule in Gettorf gemacht. Die Schulzeit war rückblickend betrachtet nicht gerade meine leuchtendste Zeit, aber es war trotz allem eine schöne Zeit. Ich bin wirklich stolz, dass ich sie gemeistert habe.

... Chancen: Hier beim THW Kiel in der ersten Mannschaft spielen zu dürfen, ist in jedem Fall eine sehr große Chance für mich. Ich möchte mich handballtechnisch weiterentwickeln und mit Disziplin diese Chance, die ich hier bekommen habe, nutzen.

... Herzklopfen: Vor meinem ersten Pflichtspiel, das ich für den THW Kiel bestritten habe, war ich schon etwas aufgeregt. Das war im Februar in der vergangenen Saison in der "VELUX EHF Champions League" gegen Skopje. Aron Palmarsson war verletzt, und ich habe den Anruf bekommen, dass ich im Kader stehe. In dem Spiel habe ich auch meine ersten Tore für die Profis geworfen. Das war alles schon etwas Besonderes für mich.

... Altenholz: Der TSV Altenholz ist mein Heimatverein, für den ich schon lange spiele und bei dem ich ja auch noch ein Zweitspielrecht für die dritte Bundesliga besitze. Es war früher immer mein Wunsch, einmal für den TSV Altenholz in der ersten Mannschaft zu spielen - genauso wie es immer mein großer Traum war, irgendwann vielleicht einmal für die Profis des THW Kiel spielen zu können.

... Mädchenschwarm: Es pusht einen auf jeden Fall schon sehr, wenn man während der Spiele so eine große Unterstützung der Zuschauer bekommt, wie wir hier in Kiel in der Sparkassen-Arena - egal ob von den weiblichen oder den männlichen Fans. Es schmeichelt mir natürlich schon ein wenig, aber ich selbst würde wirklich nicht von mir behaupten, ein Mädchenschwarm zu sein.

 

Mehr zum Thema

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018