ZEBRA: Alexander Williams - der Youngster

Weitere
Samstag, 18.06.2016 // 10:35 Uhr

Alexander Williams ist mit 19 Jahren das jüngste "Zebra" in der Kieler Herde. Doch bereits jetzt hat er beim THW Kiel schon eine Menge Erfahrungen sammeln können, die in seinem Alter nicht selbstverständlich sind.

Sprung in den Profikader

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen Frisch Auf! Göppingen erschienen

Wölfe und Zebras sind Tiere, die in der Natur keine großen Berührungspunkte haben - im Gegensatz zum Handball. Denn die Entwicklungsgeschichte von Alexander Williams basiert auf den zwei Tieren, die in Kiel seit einiger Zeit eine Allianz bilden: den Altenholzer "Wölfen" und den Kieler "Zebras". Der gebürtige Hamburger Williams kam 2008 zum TSV Altenholz und wechselte daraufhin in den Jugendleistungsbereich des THW Kiel. Besonders in der A-Jugend und der zweiten Mannschaft der "Zebras" machte Alexander Williams auf sich aufmerksam und schaffte nach Rune Dahmke das, wovon er schon als "Jungwolf" und "Jungzebra"geträumt hatte: den Sprung zu den Profis. Der 19-jährige Jugendnationalspielerbesitzt seit der Saison 2015/2016 einen Profivertrag beim THW Kiel und hat zudemein Zweitspielrecht für den TSV Altenholz in der dritten Bundesliga.

Für den besten Verein der Welt entschieden

Dass die Kombination aus Handball und Kiel eine Herzensangelegenheit für den 1,87-Meter-Mann ist, zeigt, dass er sich für die "Zebras" und gegen einen Wechselins dänische Sonderborg entschied, der ihn eher in seiner Karriere abseits des Handballparketts nach vorne gebracht hätte: "Dort hätte ich Handball und BWL-Studium verbinden können", zeigt Williams die Vorzüge der dänischen Liga auf. Aber letztendlich hörte er auf sein Bauchgefühl und entschied sich für "den besten Verein der Welt".

Debüt in der Königsklasse

Debüt in der Champions League: Alexander Williams

Die ersten Gehversuche bei den Profis unternahm er schon in der vergangenen Saison, als ihm Alfred Gislason beim Champions-League-Heimspiel gegen Vardar Skopje das Vertrauen schenkte, was Williams mit zwei Toren zurückzahlte. "Als alle meinen Namen riefen, bekam ich eine Gänsehaut", gestand er nach dem Spiel. Zeit zum Feiern hatte er damals nicht, die Vorbereitung auf das Abitur standen zu der Zeit noch im Vordergrund. Aber bereits ein paar Monate nach dem ersten persönlich großen Wurf in der "VELUX EHF Champions League" konnte er etwas viel Größeres feiern: die Unterzeichnung seines ersten Profi-Vertrages. "Super-Gefühl", "einfach geil" - so platzte es aus ihm heraus, als die Tinte getrocknet war. Und er erinnerte sich in diesem Moment an eben jenen ersten Einsatz auf internationalem Parkett zurück: "Dieses Erlebnis hat meine Entscheidung beeinflusst. Ich werde jetzt zwei Jahre lang 100 Prozent geben." Und Williams schob stolz hinterher: "Das Vertrauen, das der Verein in mich setzt, ist ein großerAnsporn, noch härter zu arbeiten."

Einsätze in drei Wettbewerben

Auf der großen Bühne: Alexander Williams sammelt in Kiel Erfahrungen

Da seine Positionen, der linke Rückraum und die Rückraummitte, bei den "Zebras" bereits mehrfach mit Weltklasse besetzt sind, ist die Zahl der Spiele, in denen Williams in dieser Saison zum Einsatz kam, zwar noch einstellig. Aber das, was er bis heute beim THW Kiel mitgenommen hat, ist schon mehr, als sich die allermeisten 19-jährigen Handballer erträumen könnten: Einsatzzeiten in der "DKB Handball-Bundesliga", der "VELUX EHF Champions League" und im DHB-Pokal stehen bereits auf seiner schwarz-weißen Visitenkarte. Doch wichtiger als Einsatzzeiten und Tore ist für junge Spieler wie Alexander Williams die tägliche Arbeit mit einem Trainer und Spielerkollegen, die in ihrem Berufsleben schon so manche Höhen und Tiefen erlebt haben und ihre vielseitigen Erfahrungen an den Nachwuchs weitergeben können.

Zwei Welten

Über den Dächern Kiels: Alexander Williams absolvierte sein erstes Jahr als Profi

Bei den "Zebras" liegt der Fokus seit Jahren klar auf Erfolgen, die in Titeln gemessen werden, die "Wölfe" stehen kämpften nach Kräften gegen den Abstieg - zwei völlig verschiedene Welten für Williams, der neben dem Torwart Dominik Plaue und dem brasilianischen Kreisläufer Rogerio Moraes Ferreira ein Zweitspielrecht besaß. Aber auch das ist für die Entwicklung eines Perspektivspielers wie Williams nur förderlich. Denn Erfahrungen zu sammeln heißt nicht nur, die guten Seiten im Handballerleben kennenzulernen, sondern auch, Misserfolge einzustecken und sich im Abstiegskampf durchzusetzen. Kiels Geschäftsführer Thorsten Storm ist überzeugt von den Möglichkeiten, die sich Alexander Williams & Co. bieten: "Wir werden auch in Zukunft nicht nur Weltstars holen, sondern auch jungen, hungrigen Spielern eine Chance geben."

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen Frisch Auf! Göppingen)

Alexander Williams über ...

... Schule: Ich habe im vergangenen Sommer mein Abitur an der Isarnwohld-Schule in Gettorf gemacht. Die Schulzeit war rückblickend betrachtet nicht gerade meine leuchtendste Zeit, aber es war trotz allem eine schöne Zeit. Ich bin wirklich stolz, dass ich sie gemeistert habe.

... Chancen: Hier beim THW Kiel in der ersten Mannschaft spielen zu dürfen, ist in jedem Fall eine sehr große Chance für mich. Ich möchte mich handballtechnisch weiterentwickeln und mit Disziplin diese Chance, die ich hier bekommen habe, nutzen.

... Herzklopfen: Vor meinem ersten Pflichtspiel, das ich für den THW Kiel bestritten habe, war ich schon etwas aufgeregt. Das war im Februar in der vergangenen Saison in der "VELUX EHF Champions League" gegen Skopje. Aron Palmarsson war verletzt, und ich habe den Anruf bekommen, dass ich im Kader stehe. In dem Spiel habe ich auch meine ersten Tore für die Profis geworfen. Das war alles schon etwas Besonderes für mich.

... Altenholz: Der TSV Altenholz ist mein Heimatverein, für den ich schon lange spiele und bei dem ich ja auch noch ein Zweitspielrecht für die dritte Bundesliga besitze. Es war früher immer mein Wunsch, einmal für den TSV Altenholz in der ersten Mannschaft zu spielen - genauso wie es immer mein großer Traum war, irgendwann vielleicht einmal für die Profis des THW Kiel spielen zu können.

... Mädchenschwarm: Es pusht einen auf jeden Fall schon sehr, wenn man während der Spiele so eine große Unterstützung der Zuschauer bekommt, wie wir hier in Kiel in der Sparkassen-Arena - egal ob von den weiblichen oder den männlichen Fans. Es schmeichelt mir natürlich schon ein wenig, aber ich selbst würde wirklich nicht von mir behaupten, ein Mädchenschwarm zu sein.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018