ZEBRA: Christian Sprenger: Kein Schickimicki

Weitere
Samstag, 02.04.2016 // 12:00 Uhr

Christian Sprenger liebt das echte Leben. Und den Trubel der Stadt. Was ihn an Kiel fasziniert, erzählt er in unserem Interview. ZEBRA begab sich mit ihm auf eine Tour durch Gaarden rund um seinen Lieblingsort am Vinetaplatz.

"Ich kenne immer noch nicht die Straßennamen"

Dieser Artikel ist im September 2015 im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Magdeburg erschienen

ZEBRA: Was bedeuten Dir Mobilität und Freiheit?

SPRENGER: Freiheit ist, zu jeder Zeit das machen zu können, was man möchte. Wir Spieler haben dagegen ein sehr fremdbestimmtes Leben: Unsere Zeit ist sehr begrenzt, in der wir tatsächlich das machen können, was wir wollen – jedenfalls größere Sachen, wie mal nach Hause zu fahren. Deshalb bedeutet Mobilität für mich alles. Ich bin ein sehr spontaner Mensch, der gerne etwas unternehmen möchte, wenn er denn mal einen Tag frei hat. Der auch mal spontan nach Hause fährt.

Wo fühlst Du Dich zu Hause?

Ich definiere das natürlich in erster Linie über meinen Heimatort Ludwigsfelde, da wo ich herkomme, wo ich geboren bin. Aber ich habe im Laufe der Zeit ziemlich schnell gelernt, dass es nicht wichtig ist, wo Du geboren bist, sondern wo Du Dich wohl fühlst. Und was für Leute um Dich herum sind. Ob Deine Freunde in der Nähe sind, ob das alles passt. Sicher ist auch Magdeburg ein Stück weit meine Heimat geworden, ebenso Kiel, wo ich inzwischen im siebten Jahr spiele. Ich kenne hier zwar immer noch nicht die verdammten Straßennamen, aber trotzdem weiß ich mittlerweile, wie man überall hinkommt.

"Ich brauche keine Statussymbole"

Wir sind hier in Gaarden. Was fasziniert Dich so an Orten wie dem Vinetaplatz?

Irgendwie erinnert mich das tatsächlich immer ein bisschen an Berlin, manche Ecken auch an Magdeburg. Hier ist immer was los, das hat hier richtigen Kiez-Charakter. Das finde ich geil!

Du bist nicht der Typ, der Schickimicki braucht…

Ich brauche definitiv kein Schickimicki! Ich komme aus ganz normalen Verhältnissen, meine Eltern haben beide gearbeitet. Ich finde, es gibt nichts schöneres als, so wie hier in einem Imbiss zu sitzen und das ganz normale Leben auf sich wirken zu lassen.

Was ist Dir denn wichtig?

Es hört sich zwar abgedroschen an, aber ganz wichtig ist mir, dass ich persönlich mit mir im Reinen bin, dass ich gesund bin. Denn nur wenn ich gesund bin, kann ich auch Leistung bringen. Ich brauche keine Statussymbole. Ich fahre zwar ein schönes Auto, aber nur, weil ich schöne Autos toll finde, und nicht, weil ich damit angeben muss. Am liebsten würde ich den ganzen Tag in Jogginghose rumrennen - und mache das auch, soweit es wenigstens geht. Eigentlich bin ich ganz normal. Ich fahre einmal im Jahr in den Urlaub, ganz ohne übertriebenen Luxus.

"Wahrnehmen, wie sich eine Metropole anfühlt"

"In Gaarden ist immer was los, das hat richtig Kiez-Charakter"

Aber es zieht Dich schon an Orte, wo das Leben spielt…

Definitiv, das ist klasse! Ich habe vor zwei Jahren mal Urlaub in New York gemacht, der für mich tatsächlich absolut schönste Urlaub. Da war nichts mit Entspannen, das war aktive Erholung. Früh morgens um sieben Uhr ging es los, und dann bis abends um neun oder zehn Uhr. Und danach waren wir immer noch nicht zurück im Hotel. Viel angucken, viel von dem wahrnehmen, wie sich das Leben in solch einer großen Metropole anfühlt. Davon eine ganze Woche lang ein Teil gewesen zu sein, war sehr faszinierend.

Bist Du ein Stadtmensch?

Teils, teils. Ich wollte damals unbedingt in die Stadt ziehen. In Magdeburg habe ich immer mittendrin gelebt. Jetzt hat es mich allerdings nach Meimersdorf verschlagen. Ich fühle mich da auch sehr wohl - und ehrlich gesagt, würde es mich in der Stadt nerven, ständig einen Parkplatz suchen zu müssen. Gerade Kiel ist so angeschlossen, dass man selbst von Meimersdorf aus überall in einer Viertelstunde ist. Allerdings könnte ich es mir nicht vorstellen, in einer Kleinstadt oder in einem Dorf zu leben. Jedenfalls nicht ohne solch eine Nähe zu einer größeren Stadt wie jetzt. Ich habe elf Jahre in Magdeburg gelebt. Ich weiß nicht, ob ich noch mal unbedingt in Berlin leben muss. Dort ist es für mich schon eine Nummer zu unpersönlich. Aber so eine Landeshauptstadt wie Kiel sollte es schon sein.

"Jeder ärgert sich, wenn er nicht trifft"

Christian Sprenger beim Wurf.

Auf Menschen unterschiedlichster Herkunft zuzugehen, fällt Dir sehr leicht, oder?

Für mich gibt es da überhaupt keine Unterschiede. Ich habe in meinem Beruf quasi schon mein ganzes Leben lang mit Menschen anderer Nationen zu tun. Das ist toll: Wer kann schon sagen, dass er Freunde aus Serbien, Kroatien, Island und sonst wo auf der Welt hat? Und in der Regel ist man bei allen willkommen. Das ist ein schönes Gefühl.

Wie bereichert das Dein Leben?

Wenn man eines mitkriegt, dann das: Eigentlich sind alle Menschen gleich. Gerade auf unseren Beruf bezogen: Jeder ärgert sich, wenn er nicht trifft. Es gibt keine Nation, die sagt: "Scheiß drauf, mir doch egal!" Also von daher… Man hat gerade bei unserer Fraktion aus dem ehemaligen Jugoslawien den Eindruck, dass sie sehr viel Wert auf das Zwischenmenschliche legt. Sie geht gern und viel zusammen Kaffee trinken und sorgt dafür, dass auch die Mannschaft viel zusammen macht. Bei anderen, die Familie haben, sind die Prioritäten natürlich anders gelegt. Aber auch das ist verständlich.

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" vom Heimspiel gegen den SC Magdeburg)

Christian Sprengers Lieblingsort

Christian Sprenger lebt das quirlige Stadtleben

Eigentlich hatte Christian Sprenger sein Auto als Lieblingsort für diese Rubrik ausgewählt. Doch dann kam es anders: Die Fahrt durch Kiel führte zunächst zielstrebig zum Vinetaplatz im Herzen von Gaarden, dem lebendigen Kieler Stadteil auf dem Ostufer. Dort wurde das Gespräch in einem türkischen Imbiss bei landestypischen Speisen fortgesetzt. "Wenn Du weißt, was Du als Sportler darfst, dann kannst Du hier richtig lecker und gesund essen", sagte Sprenger mit Blick auf das bunte Treiben des Wochenmarktes vor der Tür (dienstags und samstags von acht bis 13 Uhr). Auf der kleinen Tour durfte abschließend ein Abstecherans Wasser nicht fehlen - der Blick über die Hörn in Richtung Innenstadt ist schließlich traumhaft.

 

Mehr zum Thema

Halle/Westfalen. Stammtorhüter, Regisseure, Linkshänder und ein Basketballstar in Rente. Handball-Bundestrainer Christian Prokop gehen die Themen auch nach der vorzeitig geglückten Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 nicht aus. Nach dem 29:24 in Halle/Westfalen gegen Polen vermittelte der 40-Jährige eine Ahnung von dem Weg, auf dem die deutsche Nationalmannschaft ins Handball-Superjahr...

16.04.2019

Halle/Westfalen. Game, set and match Germany! Im Tennis-Stadion von Halle/Westfalen hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 am Sonnabend vorzeitig perfekt gemacht. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop besiegte Polen in der Qualifikationsgruppe 1 mit 29:24 (16:16) und kann damit für die kontinentalen Titelkämpfe in Norwegen, Schweden...

15.04.2019

Während die Zebras in diesen Tagen bei ihren Nationalmannschaften weilen, gehen beim DHB-Pokalsieger längst die Planungen für die neue Saison voran: In der Vorbereitung auf die Spielzeit 2019/2020 gibt es jetzt ein weiteres Highlight: Am Sonntag, 11. August, trifft der THW Kiel bei den "Helden des Handballs" in der Kölner Lanxess-Arena auf den FC Barcelona. Der Vorverkauf für das Event in der...

14.04.2019

Mit dem DHB-Pokalsieg am vergangenen Wochenende hat der heiße Saison-Endspurt für die Zebras und ihre Fans begonnen: Die "weiße Wand" ist bereit für zwei Monate voller Spannung, Dramatik und toller Momente. In der DKB Handball-Bundesliga und in den AKQUINET EHF Cup Finals in der Sparkassen-Arena geht es um jedes Tor und jeden Punkt. Schwarz und Weiß - jetzt können sich alle THW-Fans für den...

12.04.2019

Der THW-YOUNGstar 2018/2019 ist gekürt: Der 14-jährige Moritz Luckert setzte sich im Handball-Nachwuchswettbewerb der star Tankstellen, des THW Kiel und der Handball-Camps durch und darf sich nun über das exklusive Handball-Stipendium im Umfeld des THW Kiel freuen. Für Moritz beginnt jetzt die Handballkarriere im Profi-Umfeld. Er hat die finale Phase des von den star Tankstellen ins...

11.04.2019

Gleiwitz. Handball-Bundestrainer Christian Prokop nahm den Pflichtspielerfolg in der Arena in Gleiwitz zufrieden zur Kenntnis, seine Spieler klatschten sich entspannt ab: Mit dem 26:18 (13:10)-Sieg in Polen hat die DHB-Auswahl am Mittwochabend einen großen Schritt in Richtung Europameisterschaft gemacht. Er sei "sehr zufrieden, besonders mit der Abwehr und dem Tempospiel", sagte Prokop nach dem...

11.04.2019

Kiel. Der Kader des THW Kiel für die kommende Saison nimmt weiter Konturen an. Wie in unserer Zeitung bereits im Februar berichtet, sichert sich der Handball-Rekordmeister die Dienste von Pavel Horak. Der THW und der 36-jährige Tscheche einigten sich auf eine einjährige Zusammenarbeit ab dem 1. Juli 2019.

10.04.2019

Der THW Kiel hat sich die Dienste des tschechischen Nationalspielers Pavel Horak für die kommende Spielzeit gesichert. Der Rückraumspieler und der deutsche Handball-Rekordmeister vereinbarten eine einjährige Zusammenarbeit ab dem 1. Juli 2019.

09.04.2019