ZEBRA: Christian Sprenger: Kein Schickimicki

Weitere
Samstag, 02.04.2016 // 12:00 Uhr

Christian Sprenger liebt das echte Leben. Und den Trubel der Stadt. Was ihn an Kiel fasziniert, erzählt er in unserem Interview. ZEBRA begab sich mit ihm auf eine Tour durch Gaarden rund um seinen Lieblingsort am Vinetaplatz.

"Ich kenne immer noch nicht die Straßennamen"

Dieser Artikel ist im September 2015 im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Magdeburg erschienen

ZEBRA: Was bedeuten Dir Mobilität und Freiheit?

SPRENGER: Freiheit ist, zu jeder Zeit das machen zu können, was man möchte. Wir Spieler haben dagegen ein sehr fremdbestimmtes Leben: Unsere Zeit ist sehr begrenzt, in der wir tatsächlich das machen können, was wir wollen – jedenfalls größere Sachen, wie mal nach Hause zu fahren. Deshalb bedeutet Mobilität für mich alles. Ich bin ein sehr spontaner Mensch, der gerne etwas unternehmen möchte, wenn er denn mal einen Tag frei hat. Der auch mal spontan nach Hause fährt.

Wo fühlst Du Dich zu Hause?

Ich definiere das natürlich in erster Linie über meinen Heimatort Ludwigsfelde, da wo ich herkomme, wo ich geboren bin. Aber ich habe im Laufe der Zeit ziemlich schnell gelernt, dass es nicht wichtig ist, wo Du geboren bist, sondern wo Du Dich wohl fühlst. Und was für Leute um Dich herum sind. Ob Deine Freunde in der Nähe sind, ob das alles passt. Sicher ist auch Magdeburg ein Stück weit meine Heimat geworden, ebenso Kiel, wo ich inzwischen im siebten Jahr spiele. Ich kenne hier zwar immer noch nicht die verdammten Straßennamen, aber trotzdem weiß ich mittlerweile, wie man überall hinkommt.

"Ich brauche keine Statussymbole"

Wir sind hier in Gaarden. Was fasziniert Dich so an Orten wie dem Vinetaplatz?

Irgendwie erinnert mich das tatsächlich immer ein bisschen an Berlin, manche Ecken auch an Magdeburg. Hier ist immer was los, das hat hier richtigen Kiez-Charakter. Das finde ich geil!

Du bist nicht der Typ, der Schickimicki braucht…

Ich brauche definitiv kein Schickimicki! Ich komme aus ganz normalen Verhältnissen, meine Eltern haben beide gearbeitet. Ich finde, es gibt nichts schöneres als, so wie hier in einem Imbiss zu sitzen und das ganz normale Leben auf sich wirken zu lassen.

Was ist Dir denn wichtig?

Es hört sich zwar abgedroschen an, aber ganz wichtig ist mir, dass ich persönlich mit mir im Reinen bin, dass ich gesund bin. Denn nur wenn ich gesund bin, kann ich auch Leistung bringen. Ich brauche keine Statussymbole. Ich fahre zwar ein schönes Auto, aber nur, weil ich schöne Autos toll finde, und nicht, weil ich damit angeben muss. Am liebsten würde ich den ganzen Tag in Jogginghose rumrennen - und mache das auch, soweit es wenigstens geht. Eigentlich bin ich ganz normal. Ich fahre einmal im Jahr in den Urlaub, ganz ohne übertriebenen Luxus.

"Wahrnehmen, wie sich eine Metropole anfühlt"

"In Gaarden ist immer was los, das hat richtig Kiez-Charakter"

Aber es zieht Dich schon an Orte, wo das Leben spielt…

Definitiv, das ist klasse! Ich habe vor zwei Jahren mal Urlaub in New York gemacht, der für mich tatsächlich absolut schönste Urlaub. Da war nichts mit Entspannen, das war aktive Erholung. Früh morgens um sieben Uhr ging es los, und dann bis abends um neun oder zehn Uhr. Und danach waren wir immer noch nicht zurück im Hotel. Viel angucken, viel von dem wahrnehmen, wie sich das Leben in solch einer großen Metropole anfühlt. Davon eine ganze Woche lang ein Teil gewesen zu sein, war sehr faszinierend.

Bist Du ein Stadtmensch?

Teils, teils. Ich wollte damals unbedingt in die Stadt ziehen. In Magdeburg habe ich immer mittendrin gelebt. Jetzt hat es mich allerdings nach Meimersdorf verschlagen. Ich fühle mich da auch sehr wohl - und ehrlich gesagt, würde es mich in der Stadt nerven, ständig einen Parkplatz suchen zu müssen. Gerade Kiel ist so angeschlossen, dass man selbst von Meimersdorf aus überall in einer Viertelstunde ist. Allerdings könnte ich es mir nicht vorstellen, in einer Kleinstadt oder in einem Dorf zu leben. Jedenfalls nicht ohne solch eine Nähe zu einer größeren Stadt wie jetzt. Ich habe elf Jahre in Magdeburg gelebt. Ich weiß nicht, ob ich noch mal unbedingt in Berlin leben muss. Dort ist es für mich schon eine Nummer zu unpersönlich. Aber so eine Landeshauptstadt wie Kiel sollte es schon sein.

"Jeder ärgert sich, wenn er nicht trifft"

Christian Sprenger beim Wurf.

Auf Menschen unterschiedlichster Herkunft zuzugehen, fällt Dir sehr leicht, oder?

Für mich gibt es da überhaupt keine Unterschiede. Ich habe in meinem Beruf quasi schon mein ganzes Leben lang mit Menschen anderer Nationen zu tun. Das ist toll: Wer kann schon sagen, dass er Freunde aus Serbien, Kroatien, Island und sonst wo auf der Welt hat? Und in der Regel ist man bei allen willkommen. Das ist ein schönes Gefühl.

Wie bereichert das Dein Leben?

Wenn man eines mitkriegt, dann das: Eigentlich sind alle Menschen gleich. Gerade auf unseren Beruf bezogen: Jeder ärgert sich, wenn er nicht trifft. Es gibt keine Nation, die sagt: "Scheiß drauf, mir doch egal!" Also von daher… Man hat gerade bei unserer Fraktion aus dem ehemaligen Jugoslawien den Eindruck, dass sie sehr viel Wert auf das Zwischenmenschliche legt. Sie geht gern und viel zusammen Kaffee trinken und sorgt dafür, dass auch die Mannschaft viel zusammen macht. Bei anderen, die Familie haben, sind die Prioritäten natürlich anders gelegt. Aber auch das ist verständlich.

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" vom Heimspiel gegen den SC Magdeburg)

Christian Sprengers Lieblingsort

Christian Sprenger lebt das quirlige Stadtleben

Eigentlich hatte Christian Sprenger sein Auto als Lieblingsort für diese Rubrik ausgewählt. Doch dann kam es anders: Die Fahrt durch Kiel führte zunächst zielstrebig zum Vinetaplatz im Herzen von Gaarden, dem lebendigen Kieler Stadteil auf dem Ostufer. Dort wurde das Gespräch in einem türkischen Imbiss bei landestypischen Speisen fortgesetzt. "Wenn Du weißt, was Du als Sportler darfst, dann kannst Du hier richtig lecker und gesund essen", sagte Sprenger mit Blick auf das bunte Treiben des Wochenmarktes vor der Tür (dienstags und samstags von acht bis 13 Uhr). Auf der kleinen Tour durfte abschließend ein Abstecherans Wasser nicht fehlen - der Blick über die Hörn in Richtung Innenstadt ist schließlich traumhaft.

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018