ZEBRA: Der Weg zu Olympia-Gold

Weitere
Montag, 30.05.2016 // 09:36 Uhr

Nach acht Jahren Olympia-Abstinenz waren die deutschen Handballer gespannt, auf welche Konkurrenten sie in Rio treffen würden. Und am Ende dürften die Europameister froh über die Vorrundengegner sein, denn die "Bad Boys" bekommen des in der Vorrunde der Olympischen Spiele mit machbaren Gegnern zu tun. Bei der Gruppenauslosung in Rio de Janeiro blieben dem Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson unter anderem Weltmeister Frankreich, Dänemark und Kroatien erspart.

Olympia-Turnier vom 6. bis 21. August

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die HSG Wetzlar erschienen.

In der Gruppe B treffen die Deutschen auf Polen, Ägypten, Schweden, Slowenien und Olympia-Gastgeber Brasilien. Dies ergab die Auslosung in der Future-Arena in Rio de Janeiro, wo vom 6. bis 21. August das Olympische Handballturnier ausgetragen wird. Die Glücksfee war ein alter Bekannter: Der frühere Hamburger Bundesligaprofi und brasilianische Nationalspieler Bruno Souza hatte das Männerturnier der Olympischen Spiele ausgelost. Und er bescherte Weltmeister und Olympiasieger Frankreich eine deutlich schwerere Gruppe als dem Europameister - mit den Mitfavoriten Dänemark und Kroatien, Vize-Weltmeister Katar sowie Argentinien und Tunesien. Die jeweils vier besten Mannschaften beider Gruppen ziehen ins Viertelfinale ein - und dorthin will die DHB-Auswahl auf jeden Fall. "In unserer Gruppe sind viele Mannschaften auf Augenhöhe. Nach unseren zuletzt gezeigten Leistungen kann das Ziel nur Viertelfinale heißen", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning in einer ersten Reaktion.

"Wünsche mir Auftaktspiel gegen Brasilien"

Bundestrainer Dagur Sigurdsson freut sich auf Olympia

Bundestrainer Dagur Sigurdsson sprach nach der Auslosung von einer "interessanten Gruppe. Einige dieser Mannschaften kennen wir gut, auf andere müssen wir uns intensiver vorbereiten. Die Schweden sind auf einem guten Weg, Slowenien und Polen sind sowieso starke Mannschaften, aber auch Gastgeber Brasilien und Afrikameister Ägypten können an einem guten Tag jeden dieser Gegner schlagen." Vor allem auf das Duell mit den Gastgebern freut sich Sigurdsson: "Ich bin auf die Reihenfolge unserer Spiele gespannt. Wenn ich es mir aussuchen könnte, wünschte ich mir ein Auftaktspiel gegen Brasilien."Erstes Ziel ist für den 43-Jährigen ebenfalls der Einzug ins Viertelfinale, auch wenn das nicht einfach werde. Aber: "Wir hoffen natürlich, richtig weit zu kommen, denn wir sind sicherlich als Europameister einer der Favoriten", weiß Sigurdsson um die neue Wahrnehmung seiner "bad boys". Generell sieht der Isländer sein Team jedoch im Mittelfeld: "Es gibt drei, vier Mannschaften, die sind besser als wir, und drei, vier, die sind schlechter als wir. Also liegen wir irgendwo in der Mitte. Vorrangig müssen wir sehen, welches Personal wir zur Verfügung haben."

Nur Roggisch und Sigurdsson mit Olympia-Erfahrung

Bis zur endgültigen Nominierung im Sommer hat Sigurdsson in dieser Frage nun die Qual der Wahl: Aus rund 35 Kandidaten aus dem erweiterten Umfeld der Nationalmannschaft muss er zunächst einen vorläufigen 28er-Kader bestimmen, der sich dann unmittelbar vor den Olympischen Spielen noch einmal auf 14 Spieler plus einen Ersatzmann reduzieren wird. Sicher ist lediglich, dass im deutschen Kader kein Spieler stehen wird, der bereits Olympia-Erfahrung mitbringt. Denn Sigurdsson und sein Teammanager Oliver Roggisch sind die einzigen Akteure im Team Deutschland, die schon als Spieler bei Olympischen Spielen dabei waren: Roggisch mit der DHB-Auswahl 2008 in Peking, Sigurdsson mit Island 2004 in Athen. "Olympia ist super- schön", beschreibt der Isländer seine Vorfreude auf Rio, schränkt aber auch ein: "Es gibt vieles, was einen ablenken kann. Deswegen ist es die Hauptaufgabe jedes Trainers, seine Mannschaft immer zu fokussieren. Aber nach den Erfahrungen bei der EM in Polen gehe ich davon aus, dass wir die am meisten fokussierte Mannschaft stellen werden." Das wird Sigurdsson seinem Team in Rio vorleben: "Wenn ich Olympia einmal genießen will, fahre ich irgendwann einmal als Tourist dahin."

Erste Olympia-Teilnahme seit acht Jahren

Vor acht Jahren - bei ihrer bis dato letzten Olympia-Teilnahme – war die DHB-Auswahl überraschend als amtierender Weltmeister in der Vorrunde gescheitert, 2004 in Athen hatte die Mannschaft als amtierender Europameister die Silbermedaille nach einer Finalniederlage gegen Kroatien gewonnen.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018