ZEBRA: Die "33" - Geschichte einer Rückennummer

Weitere
Sonntag, 17.07.2016 // 11:00 Uhr

In zehn Jahren Kiel hat Dominik Klein die "33" zu seinem Markenzeichen gemacht. Dabei hätte er zu Beginn gerne eine andere Rückennummer getragen.

3 und 5

Eigentlich sollte es die "3" werden, mit der der Linksaußen bei seinem Heimatverein TuSpo Obernburg unter seinem wichtigen Förderer Dr. Frantisek Fabian unterwegs war. Doch schon bei seiner ersten Bundesliga-Station, 2002 spielte Klein beim mit einem Zweitspielrecht beim TV Großwallstadt und erzielte gegen Frisch Auf Göppingen sein erstes Bundesligator, war die "3" belegt: Mittelmann Jacek Bezdikowski trug dieses Trikot, Dominik Klein wich auf die "5" aus. Mit dieser Rückennummer bestritt er unter Martin Heuberger auch die 36 Junioren-Länderspiele und bis zum Jahr 2013 auch den Großteil seiner insgesamt 187 A-Länderspiele. 

Die doppelte 3 als Markenzeichen

Ein Jahr nach seinem Bundesliga-Debüt sicherte sich die SG Wallau-Massenheim die Zweitspielrecht-Dienste von Dominik Klein: Offiziell als Mittelmann geführt, konnte Klein hier mit der Lieblingszahl "3" auflaufen, erzielte in zwei Spielzeiten unter Trainer Martin Schwalb 215 Treffer. Nach dem Finanz-Aus der Wallauer ging es für "Mini" zurück zum TVG: Doch im Team des damaligen Trainers Michael Roth war die "3" vergeben, an den Rechtsaußen Bernd Hofmann. Dominik Klein entschied sich dieses Mal für die doppelte "3" - die "33" war geboren. Die Rückkehr zur einfachen "3" war auch nach seinem Wechsel nach Kiel nicht möglich: Kreisläufer Pelle Linders war damit unterwegs. Also zog Dominik Klein am 26. August 2006 in seinem ersten Bundesliga-Spiel für den THW Kiel das Jersey mit der "33" über: Klein, der THW Kiel und die "33" - eine Verbindung, die zehn Jahre lang für Erfolg und schwarz-weiße Leidenschaft stand.

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018