ZEBRA: Igor Anic - der Youtuber

Weitere
Montag, 23.05.2016 // 18:51 Uhr

Igor Anic ist nicht nur mit dem Ball auf Augenhöhe. Der Kreisläufer hat seine Kamera immer dabei und zeigt der Welt Eindrücke aus seinem Alltag als Handballer und Familienvater - ganz zur Freude von Team und Fans!

Inspiration durch Casey Neistat

Die Kamera immer griffbereit: Igor Anic ist ein begeisterter Youtuber und lässt die Fans teilhaben am Team-Leben

Wenn Igor Anic von Menschen spricht, die ihn inspirieren, dann ist das zum einen seine Familie. Doch es fällt noch ein Name, der weder mit seinem privaten Umfeld noch mit der Handballwelt in Verbindung steht: Casey Neistat. Der Amerikaner ist Filmemacher und hat, wie Anic auch, einen Youtube-Kanal, auf dem er Einblicke in sein Leben gewährt. Über zwei Millionen Abonnenten sind auf seinen Reisen dabei, sitzen mit am Küchentisch und bekommen Einblicke ins Privatleben des 35-Jährigen. Sein Motto: "A shared life is a great life - ein geteiltes Leben ist ein tolles Leben", seine Berufsbezeichnung: Youtuber.

Für Igor Anic ist das Filmen noch ein Nebenprojekt, doch abgeneigt ist er nicht, nach seinem Karriereende den Ball ganz gegen die Kamera zu tauschen. "Casey ist ein riesiges Vorbild. Er macht das, was viele Leute gerne machen würden. Ich könnte mir gut vorstellen, das auch irgendwann mal professionell zu machen. Deshalb versuche ich gerade jetzt in meiner Zeit als Handball-Profi, ein bisschen Aufmerksamkeit für das Filmen zu bekommen. Vielleicht kann dann nach meiner Sport-Karriere auf diesem Gebiet etwas Gutes entstehen."

Kamera-Anfänge beim VfL Gummersbach

Dieser Artikel ist im THW-Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt erschienen

Die Anfänge seiner Filmleidenschaft liegen beim VfL Gummersbach, wo er die Auswärtsfahrten für seine Teamkollegen dokumentierte. Doch bei den "Zebras" entfachte die Leidenschaft des 28-Jährigen nach anfänglichem Zögern dann so richtig. "Am Anfang war ich etwas schüchtern. Ich wusste nicht, ob das gut von der Mannschaft angenommen wird. Jeder hat seine Privatsphäre und möchte vielleicht nicht, dass ich diese störe." Doch die Zurückhaltung war unbegründet. "Ich habe gemerkt, dass die Jungs auch gerne mal mit der Kamera spielen und ein bisschen Spaß damit haben. Deswegen habe ich mir gesagt, dass ich das auch weitermachen kann. Wenn ich gemerkt hätte, dass meine Kamera nicht willkommen ist, hätte ich sie auch weggelassen. Ich will keinen Extrastress machen und niemanden stören."

Seine Tagebucheinträge in Videoform, sogenannte Vlogs, sind ein Renner auf Youtube - nicht nur bei den THW-Anhängern, die so einen ganz privaten Eindruck bekommen. "Einige Fans sind glücklich, so ein bisschen von unserem Leben sehen zu können. So lange es keinen stört, freue ich mich, wenn die Leute damit zufrieden sind."

Teamkollegen sind Feuer und Flamme

Voller Einsatz: Am Kreis gibt Igor Anic alles für seinen Klub

Auch seine Teamkollegen sind Feuer und Flamme und lassen sich bereitwillig mit der Kamera begleiten. "Die Jungs geben mir zu den Filmen häufig ein Feedback und teilen das beispielsweise auf Instagram, Twitter und Facebook. Das freut mich sehr und bringt mir natürlich auch mehr Zuschauer. Viele Menschen sollen sich an den Filmen erfreuen - das ist genau das, was ich möchte!"

Früher zog sich der Kreisläufer beim Comic-Zeichnen von seinem Alltag als Profisportler zurück, heute sind es die bewegten Bilder, die ihn faszinieren und zur Ruhe kommen lassen. "Mir macht der ganze Prozess Spaß. Das Filmen, das Schneiden, um dann der Welt auf Youtube mein Leben zu zeigen. Es ist ein guter Weg für mich, den Kopf vom Handball auszuschalten. Manchmal brauche ich das. Besonders in Momenten, in denen Handball ein sehr großer Teil in meinem Leben ist."

Igor Anic über ...

... Zeichnen: Früher habe ich viel gezeichnet. Aber in jüngster Zeit nicht mehr so oft. Zum einen habe ich jetzt zwei Kinder, zum anderen habe ich inzwischen andere Hobbies - zum Beispiel das Videofilmen. Zum Zeichnen bräuchte ich zwei, drei Stunden Ruhe, und die habe ich momentan in meinem Leben einfach nicht.

... Filmen: Ich habe vor fünf, sechs Jahren eine GoPro-Kamera gekauft und aus Spaß angefangen, mit Kumpels und der Mannschaft vom VfL Gummersbach unsere Reisen zu filmen. Das waren immer schöne Erinnerungen. Anschließend habe ich mit meiner Familie weitergemacht und unsere Urlaube dokumentiert. Es ist eine tolle Art, Erinnerungen festzuhalten, besonders für meine Kinder, die jeden Tag größer und größer werden. Ich möchte viel mehr als nur Fotos haben. Ich selbst bin sehr glücklich, dass ich sehr viele Videos von meinem Bruder und mir aus der Zeit habe, in der wir ganz klein waren. So etwas wollte ich unbedingt auch für meine Kinder haben.

... Familie: Das ist das Größte in meinem Leben. Ohne meine Familie ist alles zehnmal schwerer. Ich habe zwei kleine Söhne. Einer ist fast drei Jahre alt, der andere fast eins. Wenn man nach einem schlechten Spiel zu ihnen nach Hause kommt, vergisst man sofort alles andere und ist besser gelaunt. Meine Frau ist meine beste Unterstützung und immer da, egal, ob ich gut oder schlecht drauf bin. Sie pusht mich jedes Mal, wenn es mir nicht so gut geht. Meine Familie ist meine größte Motivation.

... die französische Liga: Ich bin glücklich, dass die Liga so stark ist und jedes Jahr besser wird. Ich glaube, dass die französische Liga in ein paar Jahren zur deutschen Liga aufschließen kann. Vielleicht ist sie nicht ganz so stark, aber schon vergleichbar. Chambery und Nantes sind fürs Final Four im EHF-Pokal qualifiziert, Paris ist in Köln dabei. Das zeigt, dass die Vereine inzwischen sehr viel Qualität haben.

Faible für Sportgeschichten mit Happyend

Am Ende der Saison würde Igor Anic gerne über ein Happyend der unendlichen "Zebra"-Geschichte jubeln

So wie jetzt. Das "VELUX EHF Final4" rückt immer näher, und in der "DKB Handball-Bundesliga" spitzt sich der Titelkampf zu. Als Filmemacher hat Igor Anic ein Faible für Sportgeschichten mit Happy End: "Wenn wir am Ende doch noch einen Titel holen sollten, wäre das eine ganz geile Geschichte. Wir haben so viele verletzte Spieler in diesem Jahr und deswegen so viele Wechsel im Team gehabt. Unter diesen Umständen wäre das schon etwas Besonderes."

Wie es für ihn nach der Sommerpause weitergeht, steht noch nicht fest, der Vertrag beim THW Kiel war für diese Saison befristet. Doch egal, ob er mit seiner Familie zurück nach Frankreich geht oder in der Bundesliga bleibt: Der Kontakt reißt nicht ab, Youtube sei Dank!

(Aus dem THW-Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen Flensburg)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018