ZEBRA-Interview mit Andreas Wolff: "Freue mich auf Kiel"

Weitere
Dienstag, 10.05.2016 // 09:20 Uhr

Torwart Andreas Wolff trumpfte bei der EM im Januar groß auf. Im Sommer macht der 25-Jährige den nächsten Karriere-Schritt und wechselt aus Wetzlar zum THW Kiel. Vor dem Spiel der HSG in der Kieler Sparkassen-Arena sprach die Redaktion des ZEBRA-Arena-Magazins mit dem Torhüter.

"Es ist ein Unterschied zu merken"

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die HSG Wetzlar erschienen.

ZEBRA: Dein Wiedererkennungswert ist seit der EM um ein Vielfaches gestiegen. Musst du dich daran noch gewöhnen?

ANDREAS WOLFF: Es ist natürlich schon ein Unterschied zu merken. Ich werde nicht mehr nur von Leuten angesprochen, die ein Spiel in der Halle gesehen haben, sondern auch mal beim Bäcker, am Flughafen oder in der Bank um ein Selfie oder ein Autogramm gebeten. Aber das ist für mich kein Problem und wird mir auch nicht zu viel!

Auch deine Präsenz im Fernsehen ist größer geworden...

Ich habe in den vergangenen Wochen einige Anfragen von verschiedenen Medien bekommen. Ich habe damit kein Problem, meine etwas wirr wirkenden Gedanken, die ich so habe, vor der Kamera zu äußern. Und ob mir dabei nun zehn oder hunderttausend Leute nicht zuhören… (lacht). Es ist aber schon etwas Neues, vor der Kamera zu stehen. Und der Druck ist etwas höher, als ohne Kamera mit einem Zeitungsjournalisten zu sprechen. Aber wenn man nicht auf den Mund gefallen ist, dann funktioniert eigentlich auch das ganz gut.

Ist der Druck für dich durch die EM auch im Verein gewachsen?

Gerade bei Torhütern kann ein wenig Druck von Vorteil sein. Und der Druck kam ja bereits automatisch mit meinem Wechsel nach Kiel. Ich habe neulich vor unserem Spiel gegen Balingen ein Plakat zugeschickt bekommen, das ein Bekannter gefunden hat, auf dem stand: 'Keine Angst vorm bösen Wolff'. Aber das alles kommt mir im Tor ja auch zugute. Je mehr der Schütze vor dem Wurf nachdenkt, desto weniger frei ist er beim Wurf, und desto größer ist meine Chance, den Ball zu halten.

"Ich kann es kaum erwarten!"

Was erwartest du von der heutigen Partie?

Ich habe das neulich schon einmal irgendwo gesagt: Ich möchte in der Sparkassen-Arena nicht mehr verlieren. Dieser Vorsatz gilt auch schon für das heutige Spiel. Allein schon aus sportlicher Fairness ist es nicht zu vertreten, hier schlecht aufzutreten. Die Motivation, den großen THW Kiel in seiner eigenen Halle zu schlagen, ist bei uns allen sehr groß. Wenn uns das gelingt, wäre das eine Sensation, die aber wohl kaum zu realisieren ist. Es ist trotzdem immer wieder geil, in der Sparkassen-Arena zu spielen.

Du hast im Sommer voraussichtlich nicht viel Zeit, da du in der Saisonpause zu den Olympischen Spielen fährst. Hast du den Umzug schon geplant?

Ich schaue aktuell, was ich mitnehme und welche Möbel ich noch verkaufen will. Dann werde ich mal schauen, wie ich mich neu einrichte. Geplant habe ich noch nichts, aber das sollte ich in den nächsten ein, zwei Monaten mal tun (lacht).

Was weißt du schon alles über Kiel?

Ich war natürlich zu den Auswärtsspielen in Kiel, zudem haben wir im Herbst mit der Nationalmannschaft einen Lehrgang hier absolviert. Ich habe mir bisher noch nicht allzu viel anschauen können, bin aber schon ein wenig durch die Gegend gelaufen. Ich freue mich auf Kiel und kann es kaum erwarten!

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die HSG Wetzlar)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018