ZEBRA-Interview mit Andreas Wolff: "Freue mich auf Kiel"

Weitere
Dienstag, 10.05.2016 // 09:20 Uhr

Torwart Andreas Wolff trumpfte bei der EM im Januar groß auf. Im Sommer macht der 25-Jährige den nächsten Karriere-Schritt und wechselt aus Wetzlar zum THW Kiel. Vor dem Spiel der HSG in der Kieler Sparkassen-Arena sprach die Redaktion des ZEBRA-Arena-Magazins mit dem Torhüter.

"Es ist ein Unterschied zu merken"

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die HSG Wetzlar erschienen.

ZEBRA: Dein Wiedererkennungswert ist seit der EM um ein Vielfaches gestiegen. Musst du dich daran noch gewöhnen?

ANDREAS WOLFF: Es ist natürlich schon ein Unterschied zu merken. Ich werde nicht mehr nur von Leuten angesprochen, die ein Spiel in der Halle gesehen haben, sondern auch mal beim Bäcker, am Flughafen oder in der Bank um ein Selfie oder ein Autogramm gebeten. Aber das ist für mich kein Problem und wird mir auch nicht zu viel!

Auch deine Präsenz im Fernsehen ist größer geworden...

Ich habe in den vergangenen Wochen einige Anfragen von verschiedenen Medien bekommen. Ich habe damit kein Problem, meine etwas wirr wirkenden Gedanken, die ich so habe, vor der Kamera zu äußern. Und ob mir dabei nun zehn oder hunderttausend Leute nicht zuhören… (lacht). Es ist aber schon etwas Neues, vor der Kamera zu stehen. Und der Druck ist etwas höher, als ohne Kamera mit einem Zeitungsjournalisten zu sprechen. Aber wenn man nicht auf den Mund gefallen ist, dann funktioniert eigentlich auch das ganz gut.

Ist der Druck für dich durch die EM auch im Verein gewachsen?

Gerade bei Torhütern kann ein wenig Druck von Vorteil sein. Und der Druck kam ja bereits automatisch mit meinem Wechsel nach Kiel. Ich habe neulich vor unserem Spiel gegen Balingen ein Plakat zugeschickt bekommen, das ein Bekannter gefunden hat, auf dem stand: 'Keine Angst vorm bösen Wolff'. Aber das alles kommt mir im Tor ja auch zugute. Je mehr der Schütze vor dem Wurf nachdenkt, desto weniger frei ist er beim Wurf, und desto größer ist meine Chance, den Ball zu halten.

"Ich kann es kaum erwarten!"

Was erwartest du von der heutigen Partie?

Ich habe das neulich schon einmal irgendwo gesagt: Ich möchte in der Sparkassen-Arena nicht mehr verlieren. Dieser Vorsatz gilt auch schon für das heutige Spiel. Allein schon aus sportlicher Fairness ist es nicht zu vertreten, hier schlecht aufzutreten. Die Motivation, den großen THW Kiel in seiner eigenen Halle zu schlagen, ist bei uns allen sehr groß. Wenn uns das gelingt, wäre das eine Sensation, die aber wohl kaum zu realisieren ist. Es ist trotzdem immer wieder geil, in der Sparkassen-Arena zu spielen.

Du hast im Sommer voraussichtlich nicht viel Zeit, da du in der Saisonpause zu den Olympischen Spielen fährst. Hast du den Umzug schon geplant?

Ich schaue aktuell, was ich mitnehme und welche Möbel ich noch verkaufen will. Dann werde ich mal schauen, wie ich mich neu einrichte. Geplant habe ich noch nichts, aber das sollte ich in den nächsten ein, zwei Monaten mal tun (lacht).

Was weißt du schon alles über Kiel?

Ich war natürlich zu den Auswärtsspielen in Kiel, zudem haben wir im Herbst mit der Nationalmannschaft einen Lehrgang hier absolviert. Ich habe mir bisher noch nicht allzu viel anschauen können, bin aber schon ein wenig durch die Gegend gelaufen. Ich freue mich auf Kiel und kann es kaum erwarten!

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die HSG Wetzlar)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Am 23. Oktober startet auch die Handball-Nationalmannschaft in ihre Saison: Zweimal treffen die "Bad Boys" innerhalb des ersten Lehrgangs der neuen Spielzeit, der in Berlin stattfinden wird, auf Spanien: am 28. Oktober (14.15 Uhr) in Magdeburg sowie am 29. Oktober (14.30 Uhr) in Berlin. Für die ersten ernsthaften Test vor der Europameisterschaft im Januar 2018 in Kroatien hat Bundestrainer...

11.10.2017

Kiel/Warschau. Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Kieler Nachrichten über einen Wechsel von Andreas Wolff zum polnischen Meister KS Vive Kielce berichtet. Seit Montag ist es offiziell: Der Torwart des THW Kiel wechselt 2019, nach Ablauf seines Vertrages, nach Kielce. Vor laufenden Kameras unterschrieb der 26-Jährige in Warschau bei einer Pressekonferenz des Champions-League-Siegers von...

04.10.2017

Handball-Nationaltorhüter Andreas Wolff wird den THW Kiel nach Ablauf seines Vertrags am 30. Juni 2019 verlassen. Der polnische Meister PGE Vive Kielce verkündete am Montag in Warschau die Verpflichtung des 26 Jahre alten Europameisters zur Saison 2019/2020. 

02.10.2017

Neuzugänge, Dauerbrenner und Klassiker: Der THW-Fanshop bietet jedem Fan des Rekordmeisters alles, was das schwarz-weiße Herz begehrt. Ab sofort können auch die jüngsten Fans jubeln: Baby-Body und Langarm-Shirt für das "Nachwuchstalent" mit Hein-Daddel-Aufdruck sind der ideale Wegbegleiter für die ersten Wochen und Monate auf der Handball-Welt! Ebenfalls neu sind die stylische Snapback-Cap, wieder...

30.09.2017

Kiel. Wo sind all die Leader hin? Wo sind sie geblieben? In der Teamhierarchie beim Handball-Rekordmeister THW Kiel ist ein Führungsvakuum entstanden. Leistungskrise, mentale Krise, Ergebniskrise. Kapitän Domagoj Duvnjak, Welthandballer von 2013, fehle, so THW-Coach Alfred Gislason, "an allen Ecken und Enden". Das 27:26 in der Champions League gegen Aalborg war ein Hoffnungsschimmer. Nicht viel...

29.09.2017