ZEBRA Journal: Die Titelhamster auf Diät

Weitere
Donnerstag, 23.06.2016 // 15:05 Uhr

13. Die erste Saison des THW Kiel ohne großen Titel seit 13 Jahren. 13 schwere Verletzungen vom Kreuzbandriss bis zum Handbruch. Alfred Gislason bemühte immer wieder das Wort von der "Bastelarbeit". Bastelarbeit, die der Trainer des THW Kiel in dieser Saison auf beispiellose Art zu bewältigen hatte. Sechs Akteure mussten im Verlauf dieser Spielzeit "über Nacht" nachverpflichtet, integriert werden. Allein nach der Europameisterschaft wurden die Zebras einem umfassenden Makeover unterzogen. Allen Bemühungen zum Trotz: Für einen Titel reichte es nicht. Dass der THW in Bundesliga und Champions League trotzdem fast bis zum letzten Spieltag im Titelrennen mitmischte, ist das eigentliche Wunder.

Zum ersten Mal seit 2003 erlebte der THW Kiel eine Saison ohne Trophäe

Dieser Artikel ist im ZEBRA Journal der Kieler Nachrichten erschienen

Am Anfang stand die Akte Jicha, der Abgang des Weltstars, der eine Lücke riss. Jicha, Palmarsson, Lauge gingen, und dem THW fehlte irgendwie Plan B. Strategische Fehler auf diesem rasanten Personalkarussell bildeten eine unglückliche Allianz mit nie da gewesenem Pech. Die Verantwortlichen - Geschäftsführer Thorsten Storm und Trainer Alfred Gislason - sprachen von einem Umbruchjahr, dem Jahr eins nach dem tschechischen Welthandballer. Doch warum sich so lange hinter dem Abgang Jichas verstecken? Schließlich war es auch das Jahr eines Domagoj Duvnjak. Der kroatische Spielmacher leistete Übermenschliches. Nicht auszudenken, was ohne die vielen Verletzungen unter dem Zepter des Ausnahmekönners möglich gewesen wäre.

Immer wenn die Zebras wieder aufstanden, warf sie die nächste Verletzung zurück, trafen Nacht-und-Nebel-Verpflichtungen auf dem schwarz-weißen Gleis des Verschiebebahnhofs ein. Insgesamt tummelten sich 23 Spieler im Kader. Alles lässt sich damit gewiss nicht erklären. Nicht die frühe, desolate Niederlage in Göppingen, nicht das klare Pokal-Aus im Viertelfinale gegen Flensburg. Schnell war der erste "Pott" dahin, die Meisterschaft in weite Ferne gerückt. Aber Spiele gegen Veszprem, Szeged, Barcelona oder das Final Four in der Champions League zeugten von der Kieler DNA, lieferten den Beweis: Das Kieler Immunsystem war noch nicht ganz am Boden. Das Halbfinale als beste deutsche Mannschaft in der Königsklasse, diesen existenziellen Fight bis in die Verlängerung hinein, werden die Fans so schnell nicht vergessen.

Eine Saison ohne Titel. Na und!? 2003, Magnus Wislander war gerade erst gegangen, war in der Kieler Krise eine neue Ära bestenfalls zu erahnen. Das ist in diesem Jahr anders. Storm und Gislason haben die Weichen für die Zukunft frühzeitig gestellt, Achsen-Spieler wie Duvnjak, Dissinger,Weinhold, Dahmke langfristig an den Verein gebunden. Für die Zukunft stehen auch die Neuzugänge: Deutschlands bester Torwart Andreas Wolff, die Super-Talente Lukas Nilsson und Nikola Bilyk, Linksaußen Raul Santos. Und vielleicht kehrt Aron Palmarsson, der verlorene Sohn, an die Förde zurück. Die neue Ära wird ohne Dominik Klein eingeläutet. Mit ihm geht der letzte Champions-League-Sieger von 2007, Gesicht der Mannschaft, Publikumsliebling, Teil des Sieger-Gens. Ist es richtig, ihn gehen zu lassen, nicht langfristig in das Umfeld der Zebras einzubinden? Vielleicht lässt sich diese Frage erst am Ende der kommenden Ära beantworten - in 13 Jahren? 

(Von Tamo Schwarz, aus dem ZEBRA Journal der Kieler Nachrichten vom 18.06.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018