ZEBRA Journal: Kurios - aber im positiven Sinne

Weitere
Sonntag, 26.06.2016 // 15:53 Uhr

Fünfte Liga, Champions League, Zweitliga-Abstiegskampf und Nationalmannschaft - die Saison von Dragos Oprea verlief alles andere als geradlinig. 

Einmal Champions League und zurück

Dieser Artikel ist im ZEBRA Journal der Kieler Nachrichten erschienen

Für Dragos Oprea begann die abgelaufene Handballsaison beim Fünftligisten TV Steinbach, ehe er Mitte September zum THW Kiel kam. Ende 2015 lief sein Vertrag bei den Zebras aus, "Dodo" unterschrieb im Februar beim TuS Ferndorf. Aus der Champions League in den Abstiegskampf der Zweiten Liga - "ein ganz anderer Druck", wie der 34-Jährige in der Rückschau sagt. Mit den Westfalen schaffte er den Klassenerhalt, am 6. April debütierte er in der rumänischen Nationalmannschaft. Eine kuriose Saison, "vielleicht, aber im positiven Sinne", findet der Linksaußen.

"Ich habe auch nicht gedacht, dass mir so etwas kurz vor dem Ende meiner Karriere passiert", sagt Oprea und ist immer noch erstaunt über seinen Werdegang. "Es war eine Saison der Extreme, aber voller schöner Aufgaben." Nachdem der 21-fache deutsche Nationalspieler im Sommer 2015 bei seinem Heimatverein Frisch Auf Göppingen keinen Vertrag mehr erhalten hatte, hielt er sich beim TV Steinheim fit, in der Württembergliga. Als der Anruf aus Kiel kam, zögerte er keine Sekunde: Um Rune Dahmke auf Linksaußen zu entlasten, unterschrieb der gebürtige Rumäne beim THW einen Vertrag bis zum 31. Dezember.

Und bei den Zebras war er gleich mittendrin, spielte im Landesderby gegen die SG Flensburg-Handewitt 60 Minuten durch, entlastete seinen jungen Zimmerkameraden nach Kräften in 19 Spielen mit 14 Toren. Wie vereinbart, war am Ende des Jahres Schluss, als Dominik Klein nach Kreuzbandriss wieder zurück war. Für Oprea begann erneut die Suche nach einem Verein.

Im Februar unterschrieb er in Ferndorf, kämpfte in Abwehr und Rückraum gegen den drohenden Abstieg aus der Zweiten Bundesliga. Gleichzeitig verfolgte er die Spiele des THW auch in der zweiten Saisonhälfte, schrieb und telefonierte mit den alten Zebra-Kollegen wie Dahmke, Marko Vujin und Domagoj Duvnjak. "In Ferndorf hatten wir immer abends Training, deshalb war es schwierig alle Mittwochsspiele zu sehen", erklärt Oprea, für den der Saisonausgang keine große Überraschung war. "Es hat sich bis zum Ende durchgezogen, wie die Saison schon angefangen hatte. Bei den ganzen Rückschlägen war der Einzug ins Final Four der Champions League ein großer Erfolg", sagt er.

Und trauerte mit den Zebras über eine titellose Saison - nicht nur, weil er zu einer etwaigen Meisterfeier eingeladen war. Auch zur Saisonabschlussfeier flatterte kurz vorher noch eine Einladung ins Haus, doch nach dem letzten Saisonspiel in Ferndorf am Sonnabend stand am Sonntag der Umzug nach Göppingen an, wo "Dodo" nun wieder bei seiner Familie wohnt.

Wie geht es weiter? "Ich mache jetzt meine B-Trainerlizenz, die erste Woche in Kaiserau bei Dortmund habe ich schon hinter mir", sagt Oprea. Im Januar folgt die Prüfungswoche in Leipzig, bis dahin will der 34-Jährige noch viel Handball spielen. "Seit Anfang Juni ist Xavier Pascual rumänischer Nationaltrainer. Wenn ich eingeladen werde, fahre ich auf jeden Fall zu den Lehrgängen und Länderspielen", erklärt der 1,90-Meter-Mann. Einen neuen Verein hat er noch nicht gefunden - aber so begann ja auch die Saison 2015/16. "Wer weiß, vielleicht braucht der THW ja nochmal einen Linksaußen", sagt er lachend. "Ich bin immer noch fit, möchte mindestens noch zwei Jahre lang spielen."

(Von Niklas Schomburg, aus dem ZEBRA Journal der Kieler Nachrichten vom 18.06.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018