ZEBRA Journal: Sag zum Abschied leise Servus

Weitere
Sonntag, 17.07.2016 // 15:20 Uhr

Zehn Jahre, 17 Titel, 1337 Tore - das ist die THW-Bilanz von Dominik Klein. Doch der Linksaußen wird in Kiel nicht mehr an Zahlen gemessen. Sein Maß sind Emotionen. Der 32-Jährige lebte den Begriff der "THW-Familie", von der er nun in Etappen Abschied nimmt. Die erste "Servus"-Runde machte der gebürtige Bayer beim letzten Saison-Heimspiel am 5. Juni. Merle Schaack hat ihn für das Zebra-Journal begleitet.

Dieser Artikel ist im ZEBRA Journal der Kieler Nachrichten erschienen

Am Ende seiner Zeit als Zebra macht Dominik Klein eine neue Erfahrung. Kein Titel - das hat er in zehn Jahren THW noch nicht erlebt. Und so gibt es auch bei den Fans nur ein Gesprächsthema: den Abschied von "Mini". "Der THW verliert sein Gesicht", sagt jemand. "Ein großer Fehler, ihn gehen zu lassen", schimpft ein anderer.

Dominik Klein biegt um die Ecke, in Polo-Shirt, Jeans-Shorts und gut gelaunt wie immer. Von Abschiedsschmerz keine Spur. Er ist extra früh gekommen. Vielleicht, weil er ahnt, dass er heute schon vor dem Anpfiff überdurchschnittlich viele Autogramme schreiben wird. Aber er hat auch noch etwas anderes vor.

Erster Halt zwischen vielen Foto-Wünschen der Fans: Thomas Kleinschmidt, seit 28 Jahren der Wächter über die Parkplatz-Schranke. Normalerweise nimmt er Klein dessen Parkausweis für den Spielerparkplatz ab. Heute bekommt er eine Einladung in die Hand gedrückt. Für ein Weißwurstfrühstück, mit dem Klein sich am Morgen nach seinem Abschiedsspiel bei der "THW-Familie hinter den Kulissen", wie er es nennt, verabschieden will. Kleinschmidt hat in fast drei Jahrzehnten Schranken-Dienst nur fünf Spiele verpasst. "Dass die Menschen hier so lange arbeiten, macht einen großen Teil des familiären Flairs aus", sagt Klein. Kleinschmidt war für ihn bei jedem Heimspiel der erste Anlaufpunkt. Seit er in der Innenstadt wohnt und zu Fuß zu den Spielen kommt, haben sie noch mehr miteinander zu tun. Mal nutzten Familienmitglieder den Ausweis für Parkplatz Nummer 31, mal Freunde. "Ich habe ihm dann vorher gesagt, welches Auto kommt", erzählt Klein. Auch Schlüsselübergaben organisierte Kleinschmidt. Nun gibt er Klein ein letztes Versprechen mit auf den Weg: "Wenn du mal wieder hier bist - hier hast du einen Dauerparkplatz. Und das nächste Mal bekommst du auch deine Nummer 33."

Einige Schritte und viele Unterschriften weiter steht Holger Ramlau an der Tür des Spielereingangs. Auch er bekommt eine Einladung als Dank fürs jahrelange Verwalten der Eintrittskarten für Familie und Freunde. "Er hat irgendwie alles im Griff und ist dabei so lieb", sagt Klein. Dann trifft er auf dem Weg durch die Katakomben auf Harald Stenzel, "eine der treuesten Seelen überhaupt im Verein. Ihm muss ich mal ein Mega-Kompliment machen". Stenzel ist der Mann, der die Halle vor den THW-Spielen vorbereitet. Er weist Gastmannschaften den Weg, sorgt für Getränke, übernimmt Fahrdienste zum Flughafen. "Für meinen Umzug hat er mir ein großes Auto organisiert. Er war einer meiner ersten Kontakte beim THW", erinnert sich Klein. "Außerdem ist er der Mann, der immer weiß, wo ein Kasten Bier versteckt ist. Oder auch zwei..."

Bier gibt es aber erst nach getaner Arbeit. Zunächst macht Klein sich auf den Weg dorthin, wo Stenzel vor jedem Spiel eine Uhr aufhängt und sie anschließend wieder abnimmt: in den Besprechungsraum.

An Kleins letztem Spieltag ist einiges anders als sonst. Beim Aufwärmen schreibt er Autogramme, geht zur Seitenwahl, läuft als Erster in die Arena ein. Alfred Gislason hat ihn zum Kapitän für einen Tag bestimmt. In Abwesenheit von Domagoj Duvnjak und Joan Cañellas übernimmt er auch die Rolle des Mittelmanns, erzielt seine letzten beiden Tore für den THW. "Ich will mich gar nicht richtig verabschieden", hatte er vor dem Spiel gesagt. Zum einen, weil das richtige Abschiedsspiel noch kommt. Zum anderen, weil er sich in seiner Heimat Obernburg auch nie verabschiedet habe. "Kiel ist inzwischen auch Heimat und wird immer ein Ort sein, an den ich gern zurückkomme."

Offiziell gehen zunächst nur sieben andere Zebras. Klein soll anschließend nur noch einmal für sein Abschiedsspiel werben und die Fans zur Abschluss-Feier auf den Hallenvorplatz locken. Doch sie lassen ihn nicht zu Wort kommen. Sie stehen auf, und als bei "Mini" nun doch Tränen fließen, klatschen sie minutenlang, bis er wieder sprechen kann.

Das letzte Spiel ist gespielt, die Tränen schnell getrocknet. Familienfoto im Tor, Selfies mit den Fans, weiter geht die Abschieds-Runde. Auch Ordner Werner Bresa gehört zu Kleins THW-Familie. Die beiden verbindet eine besondere Geschichte: Bei der WM 2007 sicherte sich Bresa einen Spielball. Weil sein Platz am Eingang in die Katakomben ist, wo er nur Spieler und Offizielle durchlässt, kam er mit allen Weltmeistern in Kontakt. "Sie mussten ja in der folgenden Saison alle mal an mir vorbei." Also sammelte er Unterschriften. Schließlich übergab Bresa den Ball mit allen Weltmeister-Autogrammen an Klein. "Ich wusste, dass er sich für den Kampf gegen Mukoviszidose engagiert und dachte, dass der Ball dazu etwas beitragen könnte."

Klein hat ihn noch immer, will ihn zum Abschied versteigern und den Ertrag spenden. Dass Kleins besondere Beziehung zu den Fans ihm so manche Überstunde einhandelte, stört Bresa nicht. "Er war zwar meistens der Letzte in der Halle, aber wir konnten ihn ja nicht rausschmeißen. Das hier ist doch sein Zuhause, er ist die Galionsfigur des Vereins und ein liebenswerter Kerl, den man immer ansprechen kann."

Auch im VIP-Raum beim Team von Service-Chefin Feri Otto kennt man das Warten auf Dominik Klein. "Wenn ich dort ankam, ging es oft schon dem Ende entgegen", sagt Klein. Seinen Kräuterlikör trank er dann mit dem Service-Team. "Dominik hält alles zusammen", sagt Otto. "Er ist der Kitt zwischen Spielern und Fans." Auch hier hatte Klein schnell einen festen Platz. "Er hat meine Leute länger beschäftigt, da habe ich ihn auch eingespannt", sagt sie augenzwinkernd. So stapelte der Handballer zu später Stunde mal Tassen, trocknete Teller ab. "Eigentlich wollte ich ihn anlernen. Auch deshalb ist es schade, dass er geht."

Viel Zeit für den üblichen Klönschnack hat Klein heute nicht. Rund 4000 Fans warten vor der Halle auf ihn und die Mannschaft. Seit "Pitti" Petersen seine Karriere beendet hat, ist Klein als Zeremonienmeister, Sänger und Co-Moderator auf der Bühne unverzichtbar. "Wenn wir doch bloß einen verdammten Pokal hier hätten", sagt er irgendwann. Ganz perfekt ist sein Abschied nicht, aber es kommt ja noch das Abschiedsspiel am 16. Juli im Kreis der THW-Familie. "Denn Familie", findet Klein, "kann man nie genug haben."

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018