ZEBRA: Niclas Ekberg - In der Ruhe liegt die Kraft

Weitere
Samstag, 09.04.2016 // 10:00 Uhr

Niclas Ekberg ruht in sich – trotz turbulenter Zeiten. Vor einigen Monaten wurde der 28-jährige Schwede zum ersten Mal Vater. ZEBRA traf ihn zum Gespräch an seinem Lieblingsort im Vieburger Gehölz.

"Bei Familie und Hund finde ich Ruhe"

Bei ausgedehnten Spaziergängen im Viehburger Gehölz findet Niclas Ekberg Ruhe

ZEBRA: Niclas, im vergangenen Sommer war es turbulent ...

NICLAS EKBERG: In der Tat, wir hatten viel zu tun, mitunter war es etwas hektisch. Unsere Sommerpause wird immer kürzer, das Umfeld mit Freunden und Familie dagegen stetig größer. Deswegen wird die Zeit für jeden einzelnen deutlich knapper. Wir haben aber trotzdem versucht, alle zu treffen.

Gegen Ende der Saisonvorbereitung bist Du zudem zum ersten Mal Vater geworden. Ganz schön viel auf einmal…

Eigentlich war es viel zu viel auf einmal. Wenn man es anders herum betrachtet, war es vielleicht auch gut so, denn ich hatte immer etwas anderes im Kopf und musste nicht nur an die Schwangerschaft denken. Aber wie gesagt, das war ein sehr hektischer Monat. Doch das ist jetzt erledigt. Nun kommt die Zeit zum Genießen.

Hast Du den Kopf frei?

Ich kann sehr gut abschalten. Wenn man nach Hause kommt, ist es sehr wichtig, dass man sich gut fühlt. Da helfen die Familie und der Hund. Bei und mit ihnen finde ich meine Ruhe. Zuhause ist für mich Ruhe. Ich versuche immer, etwas entspannendes zwischen den Trainingseinheiten zu machen. Im Wald zu spazieren, ist für mich besser als schlafen zu gehen.

Wie wichtig ist Dir das?

Sehr wichtig - nicht nur für mich. Wenn ich sehe, dass meine Familie das genießt, dann ist das auch gut für mich. Und frische Luft tut uns allen gut.

"Als Profisportler durchlebst du vieles schneller"

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf erschienen.

Was für Gedanken gehen Dir hier im Wald durch den Kopf?

Nur glückliche. Ich merke, dass es meinem Hund sehr, sehr viel Spaß macht. Und Nathalie und ich quatschen ganz viel, wenn wir hier spazieren gehen.

Also doch gar nicht so viel Ruhe?

Ab und zu, wenn man nichts Lustiges zu sagen hat, dann schweigen wir auch mal. Man muss auch nicht die ganze Zeit reden. Man kann auch auf die Bäume schauen.

Wir empfindest Du Deine momentane Lebenssituation?

Als Profisportler durchlebst Du vieles schneller. Wenn wir frei haben, verbringen Nathalie und ich viel mehr Zeit miteinander als ein durchschnittliches Paar, bei dem beide arbeiten gehen. Dann sind wir 24 Stunden am Tag zusammen. Wenn wir in Schweden wohnen würden, würden wir vermutlich jeder viel mehr Freunde auf den verschiedenen Seiten haben und deshalb weniger Zeit miteinander verbringen. Unsere gemeinsame Entwicklung würde nicht so schnell gehen. So haben wir bereits geheiratet und jetzt ein Kind bekommen. Kaum jemand von unseren Freunden hat bislang Kinder, da sind wir vielleicht zwei oder drei Schritte voraus. Das ist aber bei vielen Profisportlern so, die oft früh heiraten und Kinder bekommen. Ich glaube, das kommt beinahe automatisch so.

"Was will man mehr?"

Ruhe im Wald: Mit Hund "Tito" dreht Niclas Ekberg entspannte Runden

Wie fühlt sich das an?

Überragend! Das ist das beste Wort, was ich dafür finden kann. Ich bin sehr glücklich. Ich habe die beste Familie, die man sich nur wünschen kann. Ich spiele Spitzenhandball beim besten Verein der Welt. Was will man mehr als Handballprofi?

Wie viel Kraft ziehst Du aus Deiner neuen Situation?

Richtig viel. Jeden Tag und bei jeder Kleinigkeit, wenn meine Tochter ein bisschen lächelt, merkt man sofort, dass man richtig viel Energie bekommt. Allein die ganze Familie zusammen zu sehen, bringt unglaublich viel Kraft. Das habe ich schon in der Vorbereitung gemerkt: Wenn man weiß, dass man etwas Gutes vor sich hat, dann ist selbst die Vorbereitung gar nicht mehr so schlimm.

Handball ist also nicht mehr das Wichtigste im Leben?

Das war er bei mir nie so richtig. Ich habe mir schon immer viele Gedanken um mein Umfeld gemacht, alle um mich herum sollen es gut haben. Das hatte für mich seit jeher oberste Priorität. Wenn es meiner Familie gut geht, dann geht es mir gut.

(Von Sascha Klahn, aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf im September 2015)

Der Lieblingsort

Am Fuße des Kieler Fernsehturms erstreckt sich das Vieburger Gehölz. Für Niclas Ekberg ist das bei Spaziergängern und Läufern gleichermaßen beliebte Waldgebiet der ideale Ort, um frische Luft und Kraft zu tanken. Regelmässig zieht es ihn hierher, um mit seiner Frau Nathalie und Töchterchen Agnes sowie Hund Tito zu entspannen.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018