Bad Boys buchen das EM-Ticket

Weitere
Samstag, 06.05.2017 // 17:44 Uhr

Der Titelverteidiger ist bei der EM in Kroatien wieder mit von der Partie: Mit einem souveränen 25:20 (14:10)-Erfolg gegen Slowenien buchte die deutsche Handball-Nationalmannschaft ihr Ticket für die EHF Euro 2018 - und kann nun die beiden ausstehenden Qualifikationsspiele im Juni bereits für den Feinschliff im Hinblick auf das Turnier und kommende Aufgaben nutzen. Wie schon beim Hinspielsieg in Ljubljana glänzte auch beim Heimspiel in Halle/Westfalen THW-Torhüter Andreas Wolff, der mit zahlreichen Paraden den Weg zum DHB-Sieg ebnete.

Wolff in Gala-Form

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase schaltete die DHB-Auswahl nach einer Viertelstunde einen Gang höher: Ausgehend von einer starken Abwehr mit einem erneut glänzend aufgelegten Andreas Wolff im Tor setzten sich die Bad Boys Tor um Tor ab. Kapitän Uwe Gensheimer erzielte beim 8:5 (20.) die erste Drei-Tore-Führung für Deutschland, "Zebra" Patrick Wiencek ließ nach einem Traumpass von Wiede wuchtig das 9:5 folgen. Nach einem erneuten Wiede-Anspiel machte Wiencek vom Kreis das 10:6 folgen - die deutsche Mannschaft war konzentriert auf Kurs. Mit dem Vier-Tore-Abstand wurden die Seiten gewechselt.

Starke Kieler

Wolff und Wiencek: Zwei Kieler waren die Männer der ersten Minuten nach Wiederanpfiff. Wolff fischte Ball um Ball aus dem Gefahrenbereich, und Weincek netzte im Gegenstoß zum 16:11 ein (36.). Dann leistete sich die Mannschaft von Bundstrainer Christian Prokop allerdings eine kleine Schwächephase, die der WM-Dritte sofort für sich zu nutzen wusste: Während die Gastgeber fahrlässig mit ihren Chancen umgingen, trafen die Slowenen in Überzahl gleich zwei Mal. Beim 16:14 war die Partie wieder offen, Wiede brach nach sieben torlosen deutschen Minuten den Bann. Doch urplötzlich waren die Slowenen im Spiel, ließen sich nicht mehr abschütteln. Ein packender Kampf war die Folge, in dem Rune Dahmke mit seiner ersten Aktion ein wichtiges Zeichen setzte: Der Kieler Linksaußen traf aus dem Rückraum zum 20:16 (49.), und als Wiencek fünf Minuten vor dem Ende zum 22:17 einnetzte, war die Messe gelesen.

Wienceks 100. Länderspiel

Dahmke und der genesene Steffen Weinhold setzten dann die umjubelten Schlusspunkte, an deren Ende ein 25:20 und das Erreichen des großen Ziels stand: Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel qualifizierte sich der Titelverteidiger ganz souverän für die Europameisterschaft in Kroatien.Die besten deutschen Werfer waren Linkshänder Fabian Wiede, Mittelmann Philipp Weber und Kreisläufer Patrick Wiencek mit jeweils vier Treffern. Wiede, Wolff und Steffen Fäth wurden vor der Partie von DHB-Vizepräsident Bob Hanning für ihr jeweils 50. Länderspiel geehrt, zum 100. Mal trug Wiencek das deutsche Trikot - in Jubiläum, das den 9.000 Fans in Halle richtig Spaß bereitet hatte!

Statistik, EM-Quali: Deutschland - Slowenien: 25:20 (14:10)

Deutschland: Wolff, Heinevetter; Gensheimer (1/1), Lemke, Wiencek (4), Reichmann (1), Wiede (4), Pekeler (2), Fäth (3), Groetzki (1), Weber (4), Dahmke (2), Peiczkowski, Kohlbacher (1), Drux (1); Trainer: Prokop

Slowenien: Skok, Poteko, Dolenec (4), Heningman (5), Bezjak (1), Marguc, Blagotinsek (1), Janc (3), Zarabec (3), Grebenc (2), Kodrin (2), Mlkakar (1), Kastelic, Skube, Razgor: Trainer: Vujovic

Schiedsrichter: Dobrovits / Tajok (HUN)
Zeitstrafen: Deutschland 5 (2 Wiencek, Pekeler, Weinhold, Dahmke) / Slowenien: 5 (2x Heningman, Blagotinsek, Dolenek, Miklavcic)
Siebenmeter: Deutschland 1/1 / Slowenien 3/3
Zuschauer: 9.300 (Gerry-Weber-Stadion, Halle/Westfalen)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018