Schlagfertige "Zebras" beim THW-Business-Golf-Cup

Die weiße Wand: Die Mannschaft des THW Kiel präsentierte sich beim Business-Golf-Cup in bester Stimmung
Weitere
Freitag, 21.07.2017 // 14:36 Uhr

Gewitter und Starkregen, Sturmböen - all das hatten die "Wetterfrösche" ausgerechnet für den Tag vorhergesagt, an dem eine Rekord-Teilnehmerzahl beim THW-Business-Golf-Cup an den Start gehen wollte. Und so ging bei der morgendlichen Begrüßung manch fragender Blick gen Himmel - knappe sechs Stunden später war es allerdings wie immer: Bei Sonnenschein präsentierte sich die Mannschaft des THW Kiel mit ihren Neuzugängen auf der Clubheim-Terrasse des Golfclubs Altenhof - und die "Zebras" strahlten mit der Sonne, den Golfern und den Organisatoren André Kersch vom Bankhaus Donner & Reuschel, Michael Jürß von der Laren Consulting Real Estate GmbH und Sabine Holdorf-Schust vom THW Kiel um die Wette. Der passende Rahmen für die Vorstellung der "Neuen" im schwarz-weißen Dress! 

Perfekte Bedingungen

Hein Daddel bedankte sich bei den Greenkeepern für ihre tolle Arbeit

Stressig hatte der Tag für das Team des Golfclubs Altenhof begonnen: Bis zum so genannten Kanonenstart auf allen Bahnen hatten die "Greenkeeper" die nassen Spuren der vorherigen regnerischen Nacht beseitigt, so dass alle 88 Teilnehmer aus Wirtschaft, Medien und Sport einmal mehr perfekte Bedingungen für ein gutes Golfspiel vorfanden. Der malerische wie anspruchsvolle 18-Loch-Parcours stellte diese vor Herausforderungen, doch am Ende des Tages freuten sich alle über abwechslungsreiche Stunden, in denen neben dem möglichst perfekten Schlag vor allen Dingen der Spaß nicht zu kurz kommen sollte.  

Storm: "Spieler haben hohe Ziele"

Hein Daddel, Sabine Holdorf-Schust, André Kersch, Ralf Lambracht vom Golfclub Altenhof und Michael Jürß hießen die Teilnehmer willkommen

Höhepunkt des THW-Business-Golf-Cups, der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal ausgetragen wird, ist traditionell das gemeinsame Beisammensein nach dem Turnier - dann, wenn auch die "Zebras" nach einem anstrengenden Vorbereitungstag den Siegern, Platzierten und Teilnehmern viel Applaus zollen. THW-Aufsichtsrat Frank Dahmke bedankte sich bei den Organisatoren für die Idee zu diesem Zusammentreffen und den tollen Rahmen: "Ihr Einsatz hat eine tolle Veranstaltung geschaffen, die uns alle auch in den nächsten Jahren begeistern wird." THW-Geschäftsführer Thorsten Storm freute sich auf die Vorbereitung mit dem kompletten Team: "Im vergangenen Jahr haben uns viele Spieler wegen Olympia gefehlt - das hat man dann im Verlauf der Saison gemerkt." Gleichzeitig wagte einen Blick auf die kommende Saison: "Der Umbruch ist abgeschlossen. Die Spieler haben sich viel vorgenommen - sie setzen sich selbst sehr hohe Ziele. Da muss man im Umfeld nicht viel vorgeben." 

Schlagfertige Neuzugänge

Sie strahlten besonders: die Sieger und Platzierten des 4. THW-Business-Golf-Cups

Gespannt waren die Gäste auf Vorstellung der "Zebraherde" - ebenfalls eine gute Tradition. "Wir haben tolle Jungs dazubekommen", schilderte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak seine ersten Eindrücke von den Neuzugängen Miha Zarabec, Ole Rahmel und Emil Frend Öfors. Bei der launigen Talkrunde zeigten alle drei eine gute Frühform am Mikrofon: Auf die Bitte, sich einmal vorzustellen, machte Linksaußen Emil Frend Öfors lächelnd auf Englisch kurzen Prozess: "Ich bin ein schwedischer Junge, der immer davon geträumt hat, beim THW Kiel zu spielen." Um dann auf Deutsch hinzuzufügen: "Ich lebe jetzt meinen Traum." Rechtsaußen Ole Rahmel kommentierte ein Video, dass ihn beim Lauftraining an der Spitze der Zebraherde zeigte, ebenfalls schlagfertig: "Das war wohl der Anfangseuphorie geschuldet." Spielmacher Miha Zarabec berichtete unterdessen, dass ihm zwei Jahre Deutschunterricht in der Schule jetzt sehr helfen würden: "Ich verstehe fast alles, was gesagt wird." Beim Sprechen hapere es noch, so der Slowene. "Aber frag' mich in vier Wochen noch einmal." Die Frage nach dem Zusammenhang der Spielweise und dem Größenunterschied zwischen dem 1,78-Meter-Mann Zarabec und dem Zwei-Meter-Hünen Patrick Wiencek beantwortete der Neue mit einem breiten Grinsen: "Patrick ist größer, aber ich bin schneller." Für die sympathische Vorstellung der Zebras gab es viel Applaus - passte die tolle Stimmung innerhalb der Mannschaft doch zum großartigen Ambiente und der Atmosphäre unter den Business-Golf-Cup-Teilnehmern. Viele von ihnen nutzten den lauen Sommerabend, um noch lange zu fachsimpeln und zu netzwerken - einig waren sich alle bei der Verabschiedung: "Im nächsten Jahr wollen wir wieder dabei sein." Dann, wenn der gemeinsam vom THW, dem Bankhaus Donner & Reuschel und der Laren Consulting Real Estate GmbH ins Leben gerufene Business-Golf-Cup seinen fünften Geburtstag feiert.

 

Neue News