KN: Gänsehaut zum Jubiläum

Weitere
Samstag, 04.02.2017 // 10:58 Uhr

Kiel. Mit ihrem WM-Titel im eigenen Land haben die Handballer 2007 deutsche Sportgeschichte geschrieben. Heute vor genau zehn Jahren machten sie mit dem Finalsieg das Wintermärchen perfekt. Da werden Erinnerungen wach.

Vor zehn Jahren krönten die deutschen Handballer das „Wintermärchen“ mit dem WM-Titel

Richtig sentimental wird Heiner Brand nicht. „Ich lebe nicht in der Vergangenheit“, sagt der Weltmeister-Trainer von 2007, gesteht dann aber doch: „Jetzt kommen aber ein paar Gefühle hoch.“ Anlass zum Innehalten ist das zehnjährige Jubiläum allemal. „Ich werde mich mit meiner Frau hinsetzen und ein bisschen daran denken“, sagt Brand. Es sind Erinnerungen an den 4. Februar 2007, den Tag des grandiosen Endspiels gegen Polen (29:24). An eine große Mannschaft, die mit dem Titel im eigenen Land Geschichte schrieb. An einen Handball-Rausch, der Deutschland in den Wochen der WM erfasst hatte.

Unvergessen bleiben die Bilder nach Siegen wie dem dramatischen 32:31 nach zweifacher Verlängerung im Halbfinale gegen Frankreich, als das Team um Kapitän Markus Baur und die drei Kieler Henning Fritz, Christian Zeitz und Dominik Klein nachts von Hunderten Fans am Hotel empfangen wurden. Das Endspiel verfolgten mehr als 16 Millionen Menschen im Fernsehen, der Marktanteil von 58,3 Prozent ist bis heute unerreicht. „Wenn nicht jetzt, wann dann...“ – die WM-Hymne der „Höhner“ schallt noch immer durch die Arenen.

Auch Klein, im Januar 2007 seit einem halben Jahr beim THW Kiel unter Vertrag, hat die Ereignisse noch vor Augen. „Die Busfahrt von unserem Quartier in Wiehl nach Köln zum Endspiel – da standen Tausende Fans an der Straße, auf den Brücken. Das war echt geil“, sagt er. „Wenn ich jetzt wieder darüber nachdenke, bekomme ich Gänsehaut.“ Der heute 33-Jährige war damals der Jüngste im Team. „Ich bin unglaublich dankbar, dass ich ein Teil davon sein durfte. Ich durfte viel spielen, stand auch in entscheidenden Situationen auf der Platte, im Halbfinale zum Beispiel.“ Drei Tore erzielte Klein gegen Frankreich, wo er mittlerweile nach zehn Jahren in Kiel eine neue Heimat gefunden hat, darunter ein Kempatrick in der Verlängerung.

„Ich habe hier in Nantes die WM gerade ja hautnah miterlebt, da kamen Erinnerungen hoch“, sagt er. „Frankreich hat seinen Durchmarsch ja gegen Brasilien begonnen – wir haben 2007 in Berlin zum Auftakt auch gegen Brasilien gespielt.“ Es folgte ein Wintermärchen in einem Land im Handball-Fieber. „Wir waren auf einer riesigen Welle, haben das total gelebt“, erinnert sich Klein, für den das Jahr 2007 noch mehr Höhepunkte bereit hielt. „Das war Wahnsinn: Erst der WM-Titel, dann das Triple mit dem THW. Und meine Vertragsverlängerung, ich hatte mir beim besten Klub der Welt das Vertrauen erspielt. Das war das erfolgreichste Jahr meiner Karriere.“

Für den deutschen Handball gilt der Triumph als Initialzündung für eine bessere Zukunft. Er löste einen Boom aus, von dem die Nachwuchsarbeit profitierte. Ein Ergebnis ist das Wiedererstarken der Nationalmannschaft, die nach Jahren des Misserfolgs mit einer neuen Generation junger Spieler in die Weltspitze zurückkehrte.

2019 richtet Deutschland mit Dänemark die WM aus. Brand prognostiziert „totale Begeisterung“ im Land. Wichtig sei dabei neben einem erfolgreichen deutschen Team aber vor allem hohe Reichweite. „Die Spiele müssen im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein.“ Nur dann könne es ein neues Wintermärchen geben. Ein Märchen wie 2007.

(Von Niklas Schomburg und Christoph Stukenbrock, aus den Kieler Nachrichten vom 04.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018