Zebras in Torlaune: 44:13 beim Test in Büsum

Weitere
Mittwoch, 01.02.2017 // 20:09 Uhr

Büsum. Der THW Kiel kommt langsam wieder in Schwung. Der Handball-Rekordmeister präsentierte sich beim 125-Jahre-Jubilar TSV Büsum in Torlaune und ließ über 500 Zuschauer einen 44:13 (25:5)-Sieg bejubeln. Beste Torschützen des THW waren Nikola Bilyk und Niclas Ekberg (je 8/1). Eine gute Partie lieferten die "Zebras" auch nach den einseitigen 60 Minuten ab: Sie schrieben hunderte Autogramme.  

Stark besetzter THW Kiel

THW-Kreisläufer Patrick Wiencek war vom TSV Büsum ist nicht zu halten

Büsum war in Feierlaune, denn neben dem Vorbereitungscharakter war es der 125. Geburtstag des TSV, der die Zebras zum Nord-Landesligisten führte. Möglich wurde der Besuch des Rekordmeisters durch das Engagement von Provinzial-Agenturinhaber Sönke Hansen und Fußballtrainer Sascha Thiesen, die sich mit viel Einsatz um den Auftritt der "Zebras" bemüht hatten. Die rund 500 Zuschauer in der ausverkauften Halle bekamen dabei einen stark besetzten THW Kiel geboten: Von den acht WM-Teilnehmern brauchte lediglich Domagoj Duvnjak noch nicht wieder in den Backetopf zu greifen, der Kieler Kapitän muss sich noch von den Strapazen und den Blessuren einer langen Weltmeisterschaft erholen. Krankheitsbedingt passen mussten René Toft Hansen, Lukas Nilsson und Christian Dissinger, die mit Magen-Darm-Problemen zu Hause bleiben mussten.

Riesen-Stimmung

Schrieb fleißig Autogramme: National-Torhüter Andreas Wolff

Der Stimmung tat dies keinen Abbruch, und den Fans aus Büsum machte auch die klare Angelegenheit auf dem Feld nichts aus. Der THW drehte in der ersten Halbzeit ordentlich an der Temposchraube. Vor allem Niclas Ekberg war für den Nord-Landesligisten viel zu schnell: Der Schwede, der seinen ersten THW-Einsatz nach der WM in Frankreich verzeichnete, war zusammen mit Nikola Bilyk erfolgreichster Werfer. Beide Spieler trafen jeweils achtmal, Ekberg erzielte alle Tore im ersten Spielabschnitt. Für die zweiten 30 Minuten hatten THW-Trainer Alfred Gislason vornehmlich mehr Positionsspiel eingefordert. Immer wieder wurden Übergänge an den Kreis gespielt, während die Zuschauer jedes Kunststück und jede gelungene Aktion der Gastgeber und der Schwarz-Weißen gleichermaßen feierten. Besonders eine Gruppe, ein Zusammenschluss aus Fußball- und Handball-Fans, sang und trommelte schon mehr als eine Stunde vor dem Spielbeginn nach Herzenslust und feierte lautstark das "Pokalfinale". 

Der Nord-Landesligist zeigte keine Scheu, und die "Zebras" sich einmal mehr als sympathische Gäste. "Das hat einen Riesenspaß gemacht", sagte Büsums Trainer Thomas Schmidt.

Tore THW Kiel: Landin, Wolff; S. Firnhaber 3, Lackovic 2, Williams 3, Sprenger 4, Zeitz 2, Dahmke 5, Bilyk 8/1, Santos, Brozovic 3, Vujin 3, Wiencek 3, Ekberg 8/1.

(Text und Fotos: Jörg Lühn)

KN: Tempohandball an der Waterkant

Wer friert ihnen bloß diesen Moment ein? Der TSV Büsum wird das Spiel gegen den Handball-Bundesligisten THW Kiel wohl nie vergessen.

Sympathisch, volksnah – quasi zum Anfassen präsentierten sich die Zebras noch lange nach dem 44:13 (25:5)-Sieg am Mittwoch, schrieben wie hier Christian Zeitz fleißig Autogramme. Mehr als 500 Zuschauer verfolgten das Spiel in der komplett gefüllten Mehrzweckhalle. Außerdem wurde auf der Facebook-Seite des Vereins die Partie in einem Livestream übertragen. Dort klickten sich noch einmal 650 Fans rein.

Von den acht Kieler WM-Fahrern fehlte Domagoj Duvnjak, René Toft Hansen, Lukas Nilsson und Christian Dissinger mussten krankheitsbedingt passen. Eine Woche vor dem Bundesliga-Kracher bei der SG Flensburg-Handewitt spielte der THW im ersten Abschnitt viel Tempohandball über Niclas Ekberg. Nach der Pause war mehrheitlich Positionsspiel über den Kreis angesagt.

(Von Jörg Lühn, aus den Kieler Nachrichten vom 02.02.2017)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019