KN: Alles auf Null ohne Rutenka

Weitere
Mittwoch, 18.01.2017 // 12:02 Uhr

Rouen. Pflichtaufgabe Nummer drei: Weißrussland. Prickeln geht anders, also folgt heute (17.45 Uhr) nach Chile und Saudi-Arabien und vor dem Finale der Vorrunden-Gruppe C gegen Kroatien (Freitag, 17.45 Uhr) ein erneutes Duell "David gegen Goliath".

Deutschlands nächstem Gegner Weißrussland droht bei der WM das vorzeitige Aus

Dabei hatte sich Bundestrainer Dagur Sigurdsson vor der Weltmeisterschaft nach einem weißrussischen Sieg gegen seine isländischen Landsleute noch beeindruckt gezeigt: "Richtig gute Mannschaft, erfahrener Trainer", sagte Sigurdsson und staunte nicht schlecht über das 28:32 der Weißrussen zum WM-Auftakt gegen den Handball-Zwerg Chile.

Damit war die WM für Iouri Chevtsov, der die Nationalmannschaft seit 2009 trainiert, schon fast gelaufen, benötigt doch Chile nur noch einen Sieg gegen Saudi-Arabien, um die Saudis und Weißrussland ins Tal der Tränen zu stürzen. Schon am 18. Dezember rief Chevtsov - in Deutschland bekannt aus Lemgo, Essen und zuletzt bei den Rhein-Neckar Löwen von 2005 bis 2008 aktiv - seine Spieler am Olympiastützpunkt in Minsk zusammen, filterte anschließend eine Mischung aus jungen und erfahrenen Akteuren heraus. Ein Drittel schnürt seine Schuhe bei SKA Minsk, ein weiteres Drittel beim Champions-League-Teilnehmer Meshkov Brest, der Rest verdient im Ausland in Rumänien, Finnland, Ungarn oder Österreich seine Brötchen.

Bundesliga-Spieler? Fehlanzeige! Superstars? Fehlanzeige! Denn kurz vor den Titelkämpfen erklärte der sechsmalige Königsklassen-Gewinner Siarhei Rutenka (RK Celje, Ciudad Real, FC Barcelona) überraschend seinen Rücktritt. Dabei hatte sich der zuletzt vereinslose, erfolgreichste weißrussische Handballer (421 Tore im Nationaldress) aller Zeiten in Katar fit gehalten. "Wenn er in Form kommt, kann er uns helfen." Chevtsov hatte dem Über-Handballer seines Landes immer noch eine Tür offengehalten. Im endgültigen Kader landete indes nur Rutenkas kleiner Bruder Dzianis (30). Die Rolle des Anführers lastet damit auf den Schultern des erfahrenen Barys Pukhouski (Motor Zaporozhye). Auf das 28:32 gegen Chile folgte ein wenig ruhmreiches 29:26 gegen Saudi-Arabien sowie eine 25:31-Niederlage gegen Kroatien. Weißrussland steht in Rouen vor dem Aus nach der WM-Vorrunde.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019