KN: Ein Pionier mit Herz und Leidenschaft

Weitere
Montag, 23.01.2017 // 07:23 Uhr

Kiel. Er war ein Urgestein des THW Kiel. Handballer, Tennisspieler, Gesellschafter. Die Behauptung, Georg Wegner habe den deutschen Handball-Rekordmeister geprägt wie kaum ein anderer, ist sicherlich nicht unberechtigt. Trotz legendärer Spieler wie Hein Dahlinger oder Jahrhundert-Handballer Magnus Wislander. Georg Wegner war der Wegbereiter der glorreichsten Ära der Vereinsgeschichte, indem er im Juli 1992 die Gründung der THW GmbH & Co KG erfolgreich abschloss. Am vergangenen Sonntag ist der promovierte Rechtsanwalt im Alter von 73 Jahren nach langem Leiden gestorben.

Trauer um THW-Urgestein „Nucki“ Wegner, dem Wegbereiter der glorreichen Kieler Ära seit 1992

Der 2008 verstorbene Dahlinger hatte ihn als 19-Jährigen in die erste Mannschaft geholt. So durfte Wegner, den beim THW alle nur „Nucki“ nannten, 1962 und 1963 als junger Spieler gleich zwei Meistertitel feiern. Bis 1971 trug der Kreisläufer das Zebra-Trikot. Als sich Anfang der 90er-Jahre abzeichnete, dass professionell betriebener Handball von einem Sportverein nicht mehr sinnvoll zu betreiben ist, ersann der profilierte Anwalt eine neue Struktur. Wegner schuf die rechtlichen Voraussetzungen für die Ausgliederung der Bundesliga-Mannschaft aus dem THW e.V. und die Gründung der THW GmbH. Das sollte bundesweit Schule machen.

„Was Georg Wegner damals vollbrachte, war nicht nur für den THW wegweisend. Er wird auch in der Sportrechts-Literatur als Entdecker dieser Rechtsform beschrieben“, lobt der jetzige Aufsichtsratsvorsitzende Reinhard Ziegenbein die Leistung seines Berufskollegen, den er als „leidenschaftlichen Anwalt mit großem Sportlerherz“ beschreibt, das speziell für den THW schlug. Ziegenbein: „Er hat trotz allem immer den Verein als Keimzelle immer im Auge behalten.“ So sieht es auch Uwe Schwenker, den Wegner 1992 zum Geschäftsführer der neuen GmbH gemacht hatte. „Dass ,Nucki’ die neue Gesellschaftsform initiierte und sich auch um die Findung der Gesellschafter kümmerte, war der entscheidende Schritt zum anschließenden großen Erfolg des THW.“

Er war ein sehr angenehmer Gesprächspartner und ein Mensch, dem gute Freunde viel bedeuteten. Nicht nur die werden ihn jetzt sehr vermissen.

(Von Gerhard Müller, aus den Kieler Nachrichten vom 21.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Der Kieler Linkshänder Steffen Weinhold hat sich beim 25:25 gegen Frankreich eine Zerrung zugezogen. Das gab der Deutsche Handballbund am Mittwoch bekannt. Weil noch unklar ist, wie lange diese Verletzung den Rückraumspieler behindern wird, holte die DHB-Auswahl Kai Häfner von der TSV Hannover-Burgdorf nach Berlin. "Ob wir Häfner aber tatsächlich für den Kader nachnominieren, ist noch offen",...

16.01.2019

Als 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena in Jubel verfielen, schien die deutsche Mannschaft sich für 60 Minuten leidenschaftlichen Kampf gegen die wohl beste Mannschaft der Welt belohnt zu haben. Patrick Wiencek blockte den finalen Freiwurf der Franzosen, die Fans auf den Tribünen verfielen in einen Jubelrausch. Als alle vorbei schien, musste der Titelverteidiger gegen diese DHB-Auswahl...

15.01.2019

Herning. Kurz nach Weihnachten sortierte Norwegens Nationaltrainer Christian Berge Harald Reinkind aus. Statt sich mit der Nationalmannschaft auf die Handball-WM vorzubereiten, buchte der enttäuschte Linkshänder vom THW Kiel einen Urlaub auf Gran Canaria - doch der war noch am Tag der Ankunft wieder beendet.

15.01.2019

Während die Gruppe B mit Island und Kroatien am Dienstag pausierte, waren neben den vier DHB-"Zebras" auch diejenigen Kieler mit ihren Nationalmannschaften gefordert, die in Gruppe C um Punkte kämpfen: Norwegen mit Harald Reinkind traf auf Chile, und die beiden schwarz-weißen Dänen Niklas und Magnus Landin mit Co-Gastgeber Dänemark auf Nikola Bilyks Österreich. Und beide Landins hatten großen...

15.01.2019

Zwölf Kieler vertreten bei der Handball-WM in Dänemark und Deutschland die Farben ihres Heimatlandes. Und alle zwölf waren am Montag im Einsatz. Erfolgreicher als die vier deutschen Nationalspielern, die gegen Russland ein Unentschieden verkraften mussten, waren unter anderem Domagoj Duvnjak und Gisli Thorgeir Kristjansson. Der THW-Kapitän war bester Torschütze seiner Mannschaft, während Youngster...

14.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Heim-WM den vorzeitigen Hauptrunden-Einzug verpasst und einen ersten herben Euphorie-Dämpfer verkraften müssen: Am Ende musste der Gastgeber in ein 22:22 (12:10)-Unentschieden gegen Russland einwilligen. Ein Punktverlust, der unnötig war, denn die DHB-Auswahl ließ am Montagabend zuviele Chancen liegen und verspielte durch eigene Fehler einen...

14.01.2019

Nur vier der insgesamt zwölf Zebras waren am ersten WM-Sonntag im Einsatz - und das mit unterschiedlichem Erfolg. Während Niclas Ekberg und Lukas Nilsson mit Schweden sowie Domagoj Duvnjak mit Kroatien den zweiten Sieg im zweiten Turnierspiel feierten, musste Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island die zweite Niederlage verkraften. Allerdings: Der erst 19-jährige Youngster des THW Kiel feierte sein...

14.01.2019

Die Handball-WM in Deutschland und Dänemark nimmt richtig Fahrt auf. Und das nicht nur in Gruppe A, in der Deutschland gegen Brasilien einen 34:21-Kantersieg feierte, Frankreich Serbien klar besiegte und der kommende DHB-Gegner Russland gegen Korea (34:27) seinen ersten Turniersieg einfuhr, sondern auch der Vorrunden-Gruppe B. Aus Kieler Sicht erfreulich verlief der zweiten Spieltag für die vier...

12.01.2019