KN: Holger Glandorf im Anflug

Weitere
Freitag, 20.01.2017 // 09:03 Uhr

Rouen. Verstärkung für die Bad Boys: Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt wird die deutschen Handballer bei der WM in Frankreich unterstützen. Der Weltmeister von 2007 stößt am heutigen Donnerstag in Rouen zum Team und wird schon im Spiel um den Sieg in Gruppe C gegen Kroatien am Freitag (17.45 Uhr) auflaufen. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Mittwochabend während des Spiels gegen Weißrussland mit. Seit Tagen war über eine Nachnominierung von Glandorf spekuliert worden, nun zog Bundestrainer Dagur Sigurdsson sein Rückraum-Ass aus dem Ärmel. Glandorf könnte im Turnierverlauf zu einem entscheidenden Faktor werden, den bisher einzigen Rückraumrechten Kai Häfner (Hannover-Burgdorf) entlasten.

Weltmeister von 2007 stößt heute zur Mannschaft – Flensburger Alternative zu Kai Häfner im rechten Rückraum

Häfner spielt eine gute Weltmeisterschaft, erzielte bis dato 17 Treffer in den vier Vorrundenpartien. „Kai macht alles richtig, es liegt sicher nicht an ihm. Aber Holger hat einfach Qualitäten, um uns zu helfen“, sagte der Kieler Linksaußen Rune Dahmke. Auch Häfner selbst zeigte sich alles andere als gekränkt: „Ich freue mich auf Holger, die ganze Mannschaft freut sich auf Holger. Das Turnier ist noch lang. Es tut doch gut, wenn man bei einer WM einen wie Glandorf aus dem Hut zaubern kann“, so der 27-Jährige. Bundestrainer Dagur Sigurdsson will seinen Kader, in dem er bislang einen Platz freigehalten hatte, „in die richtige Balance bringen“. Bislang konnte der Isländer Kai Häfner nur dann Verschnaufpausen geben, wenn ein Rechtshänder im rechten Rückraum einsprang. Mit dem ersten Top-Spiel am Freitag gegen Kroatien wird sich das nun ändern. „Und außerdem kann Holger mit seiner Erfahrung den jüngeren Spielern helfen. Dass er einspringt und auch sein Verein dazu bereit ist, zeigt Charakter“, sagte Sigurdsson in Rouen.

Für Edeljoker Glandorf, der heute bereits bis zum Abschlusstraining um 17.45 Uhr zur Mannschaft stoßen soll, ist es die fünfte WM-Teilnahme nach 2005, 2007, 2009 und 2011. Er kann über das sogenannte „Late Entry“-Verfahren jederzeit den freien Platz im Kader einnehmen. Der 33-Jährige selbst äußerte sich vor der Abreise in Flensburg: „Natürlich ist es eine besondere Ehre, bei einer Weltmeisterschaft noch einmal für Deutschland zu spielen. Ich freue mich auf die Spiele und werde Vollgas geben“, sagte der schlaksige Linkshänder. Schon kurz vor der Abreise des deutschen Teams in die Normandie hatte sich eine schnelle Nachnominierung Glandorfs angedeutet. Obwohl er 2014 seinen Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt hatte, kehrte er für die WM-Generalprobe gegen Österreich in Kassel überraschend ins Nationaltrikot zurück.

„Ich bin guten Mutes, dass ich es noch schaffe und hoffe, der Mannschaft helfen zu können“, sagte Glandorf. „Aber ich bin sicher nicht der Heilsbringer. Ich hoffe, dass ich Kai jetzt ein bisschen Entlastung geben kann, weil es, glaube ich, schon wichtig wäre, dass wir beide mit viel Kraft durch das Turnier kommen.“

Der 168-malige Nationalspieler (579 Tore) hat in seiner langen Erfolgskarriere viel erlebt, aus der Ruhe kann ihn nichts mehr bringen. Auch schwierige Situationen wie bei der Europameisterschaft 2008, als er trotz großer Trauer um seinen kurz zuvor an einem Herzinfarkt verstorbenen Vater mit 36 Treffern bester deutscher Turnierschütze war, meisterte Glandorf. „Ich habe große Lust auf die WM“, sagte er am Mittwoch.

(Von Tamo Schwarz und Christoph Stukenbrock, aus den Kieler Nachrichten vom 19.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018