KN: IHF attackiert deutsche Sender

Weitere
Donnerstag, 19.01.2017 // 09:31 Uhr

Rouen. Für den Blackout bei der Handball-WM sind nach Ansicht des Weltverbandes allein die deutschen TV-Sender verantwortlich. In einem dreiseitigen Schreiben wehrte sich die IHF am Dienstag mit klaren Worten gegen die ihrer Meinung nach zum Teil „rufschädigenden Unterstellungen“ in deutschen Medien. Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning verteidigte den Weltverband.

Handball-Weltverband wehrt sich gegen Anschuldigungen – Hanning pflichtet bei

„Würde man sich darum bemühen, müsste man erkennen, dass es allein an den deutschen TV-Sendern liegt, dass die WM in Deutschland nicht übertragen wird“, erklärte die IHF. Der Vertrag, den der Weltverband mit dem katarischen Rechteinhaber beIn Sports geschlossen habe, entspreche den Qualitätskriterien im Weltsport und beachte international geltende rechtliche Gepflogenheiten. Die IHF verwies auf „das wirtschaftlich mit Abstand bestdotierte“ Angebot, für welches beIN Sports den Zuschlag bekommen hatte. Dieses sei 42,85 Prozent höher als die zweitbeste Offerte gewesen. Auf der Grundlage dieses Kontrakts werde die WM weltweit in knapp 180 Märkten im Fernsehen übertragen. „Einen Vertrag wie diesen in dieser Höhe mit beIN Sports nicht zu unterschreiben, wäre fahrlässig gewesen. Das hätte man Moustafa als Fehler vorwerfen müssen“, pflichtete Bob Hanning in der „Sport Bild“ bei. Kritik am IHF-Präsidenten wäre aus deutscher Sicht daher „nicht angebracht“.

ARD und ZDF hatten darauf verwiesen, dass sie das geforderte Geo-Blocking für das TV-Signal technisch nicht erfüllen könnten. Dies soll garantieren, dass die Spiele nur in Deutschland und nicht auch in Nachbarländern zu empfangen sind. „Warum dies nicht in Deutschland möglich sein soll, erschließt sich der IHF nicht“, so der Weltverband. In Europa werde die WM etwa in Dänemark, Kroatien, Norwegen, Polen und Spanien auf öffentlich-rechtlichen Sendern übertragen. „Geo-Blocking ist dort ganz offensichtlich möglich“ und sei Vertragsbestandteil zwischen beIn Sports und dem jeweiligen Sender.

Kein deutscher Sender hatte sich mit beIN Sports einigen können, weshalb WM-Spiele nur im Stream der DKB zu sehen sind. Mehrere deutsche Interessenten hatten beIN Sports vorab für komplizierte Verhandlungen kritisiert. Einige hatten laut eigenen Angaben nicht mal eine Rückmeldung der Kataris bekommen. Der Weltverband entgegnet, Versuche zur Vermittlung seien bei mehreren Treffen mit der Rechteagentur von ARD und ZDF ebenso „als nicht praktikabel abgelehnt“ worden wie technische Vorschläge von beIN Sports. IHF-Präsident Hassan Moustafa und DHB-Präsident Andreas Michelmann hätten sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem gemeinsam Schreiben um „Unterstützung bei der Konfliktlösung“ gebeten. Auch dies blieb ohne Erfolg.

Der Sportchef des ZDF, Dieter Gruschwitz, wies die Vorwürfe seinerseits zurück. „Die Aussage der IHF soll von eigenen Fehlern und Versäumnissen ablenken“, erklärte er. „Beim damaligen Rechteverkauf ging es dem Verband offensichtlich um wirtschaftliche Interessen und nicht um eine optimale Verbreitung des Handballsports. Für den Verband haben die Interessen der Fans keine Rolle gespielt.“

(Aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017, Foto: Archiv/Sacha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019

Was für ein Hauptrunden-Auftakt: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat vor 19.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena ihre Halbfinal-Ambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gegen Island feierte die DHB-Auswahl einen 24:19 (14:10)-Erfolg, an dem Andreas Wolff mit zahlreichen Glanztaten vor allem in der zweiten Hälfte großen Anteil hatte. Bester...

19.01.2019

Schweden und Dänemark sind jeweils mit Siegen in die Hauptrundengruppe II in Herning gestartet. Am frühen Abend besiegten Lukas Nilsson und Niclas Ekberg mit ihrer blau-gelben Mannschaft Tunesien deutlich, am Abend zogen Niklas und Magnus Landin mit Dänemark nach. Beide Mannschaften blieben damit ungeschlagen und führen die Hauptrunden-Gruppe mit 6:0 Punkten an. Im President's Cup unterlag...

19.01.2019

Am Sonnabend, 19. Januar, lädt das Team der "THW Sport Physio Praxis" in die Praxisräume im THW-Leistungszentrum zum "Tag der offenen Tür". Von 10 bis 17 Uhr stehen die Therapeuten, Kursleiter und Coaches für Fragen zur Verfügung und geben durch kurze Vorträge einen Einblick in das Angebot der "THW Sport Physo Praxis".

18.01.2019

Das Ende der Vorrunde war ein Spaziergang: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Vorrunde der Heim-Weltmeisterschaft mit einem klaren Sieg abgeschlossen. Gegen Serbien feierte die DHB-Auswahl am Donnerstagabend einen 31:23 (16:12)-Erfolg, konnte Kräfte sparen und verabschiedete sich erfolgreich von 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena. Bester Torschütze in einer Partie, die...

17.01.2019

Mit zwölf Spielern stellt der THW Kiel bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark gemeinsam mit dem FC Barcelona das größte Kontingent aller europäischen Vereine. Und dieses Dutzend hatte beinahe ausnahmslos am Donnerstagabend einen Grund zum Feiern: Bis auf Nikola Bilyk, der mit Österreich das Vorrunden-"Finale" gegen Tunesien verlor, erreichten alle Kieler Spieler die...

17.01.2019