KN: IHF attackiert deutsche Sender

Weitere
Donnerstag, 19.01.2017 // 09:31 Uhr

Rouen. Für den Blackout bei der Handball-WM sind nach Ansicht des Weltverbandes allein die deutschen TV-Sender verantwortlich. In einem dreiseitigen Schreiben wehrte sich die IHF am Dienstag mit klaren Worten gegen die ihrer Meinung nach zum Teil „rufschädigenden Unterstellungen“ in deutschen Medien. Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning verteidigte den Weltverband.

Handball-Weltverband wehrt sich gegen Anschuldigungen – Hanning pflichtet bei

„Würde man sich darum bemühen, müsste man erkennen, dass es allein an den deutschen TV-Sendern liegt, dass die WM in Deutschland nicht übertragen wird“, erklärte die IHF. Der Vertrag, den der Weltverband mit dem katarischen Rechteinhaber beIn Sports geschlossen habe, entspreche den Qualitätskriterien im Weltsport und beachte international geltende rechtliche Gepflogenheiten. Die IHF verwies auf „das wirtschaftlich mit Abstand bestdotierte“ Angebot, für welches beIN Sports den Zuschlag bekommen hatte. Dieses sei 42,85 Prozent höher als die zweitbeste Offerte gewesen. Auf der Grundlage dieses Kontrakts werde die WM weltweit in knapp 180 Märkten im Fernsehen übertragen. „Einen Vertrag wie diesen in dieser Höhe mit beIN Sports nicht zu unterschreiben, wäre fahrlässig gewesen. Das hätte man Moustafa als Fehler vorwerfen müssen“, pflichtete Bob Hanning in der „Sport Bild“ bei. Kritik am IHF-Präsidenten wäre aus deutscher Sicht daher „nicht angebracht“.

ARD und ZDF hatten darauf verwiesen, dass sie das geforderte Geo-Blocking für das TV-Signal technisch nicht erfüllen könnten. Dies soll garantieren, dass die Spiele nur in Deutschland und nicht auch in Nachbarländern zu empfangen sind. „Warum dies nicht in Deutschland möglich sein soll, erschließt sich der IHF nicht“, so der Weltverband. In Europa werde die WM etwa in Dänemark, Kroatien, Norwegen, Polen und Spanien auf öffentlich-rechtlichen Sendern übertragen. „Geo-Blocking ist dort ganz offensichtlich möglich“ und sei Vertragsbestandteil zwischen beIn Sports und dem jeweiligen Sender.

Kein deutscher Sender hatte sich mit beIN Sports einigen können, weshalb WM-Spiele nur im Stream der DKB zu sehen sind. Mehrere deutsche Interessenten hatten beIN Sports vorab für komplizierte Verhandlungen kritisiert. Einige hatten laut eigenen Angaben nicht mal eine Rückmeldung der Kataris bekommen. Der Weltverband entgegnet, Versuche zur Vermittlung seien bei mehreren Treffen mit der Rechteagentur von ARD und ZDF ebenso „als nicht praktikabel abgelehnt“ worden wie technische Vorschläge von beIN Sports. IHF-Präsident Hassan Moustafa und DHB-Präsident Andreas Michelmann hätten sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem gemeinsam Schreiben um „Unterstützung bei der Konfliktlösung“ gebeten. Auch dies blieb ohne Erfolg.

Der Sportchef des ZDF, Dieter Gruschwitz, wies die Vorwürfe seinerseits zurück. „Die Aussage der IHF soll von eigenen Fehlern und Versäumnissen ablenken“, erklärte er. „Beim damaligen Rechteverkauf ging es dem Verband offensichtlich um wirtschaftliche Interessen und nicht um eine optimale Verbreitung des Handballsports. Für den Verband haben die Interessen der Fans keine Rolle gespielt.“

(Aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017, Foto: Archiv/Sacha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018