KN: IHF attackiert deutsche Sender

Weitere
Donnerstag, 19.01.2017 // 09:31 Uhr

Rouen. Für den Blackout bei der Handball-WM sind nach Ansicht des Weltverbandes allein die deutschen TV-Sender verantwortlich. In einem dreiseitigen Schreiben wehrte sich die IHF am Dienstag mit klaren Worten gegen die ihrer Meinung nach zum Teil „rufschädigenden Unterstellungen“ in deutschen Medien. Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning verteidigte den Weltverband.

Handball-Weltverband wehrt sich gegen Anschuldigungen – Hanning pflichtet bei

„Würde man sich darum bemühen, müsste man erkennen, dass es allein an den deutschen TV-Sendern liegt, dass die WM in Deutschland nicht übertragen wird“, erklärte die IHF. Der Vertrag, den der Weltverband mit dem katarischen Rechteinhaber beIn Sports geschlossen habe, entspreche den Qualitätskriterien im Weltsport und beachte international geltende rechtliche Gepflogenheiten. Die IHF verwies auf „das wirtschaftlich mit Abstand bestdotierte“ Angebot, für welches beIN Sports den Zuschlag bekommen hatte. Dieses sei 42,85 Prozent höher als die zweitbeste Offerte gewesen. Auf der Grundlage dieses Kontrakts werde die WM weltweit in knapp 180 Märkten im Fernsehen übertragen. „Einen Vertrag wie diesen in dieser Höhe mit beIN Sports nicht zu unterschreiben, wäre fahrlässig gewesen. Das hätte man Moustafa als Fehler vorwerfen müssen“, pflichtete Bob Hanning in der „Sport Bild“ bei. Kritik am IHF-Präsidenten wäre aus deutscher Sicht daher „nicht angebracht“.

ARD und ZDF hatten darauf verwiesen, dass sie das geforderte Geo-Blocking für das TV-Signal technisch nicht erfüllen könnten. Dies soll garantieren, dass die Spiele nur in Deutschland und nicht auch in Nachbarländern zu empfangen sind. „Warum dies nicht in Deutschland möglich sein soll, erschließt sich der IHF nicht“, so der Weltverband. In Europa werde die WM etwa in Dänemark, Kroatien, Norwegen, Polen und Spanien auf öffentlich-rechtlichen Sendern übertragen. „Geo-Blocking ist dort ganz offensichtlich möglich“ und sei Vertragsbestandteil zwischen beIn Sports und dem jeweiligen Sender.

Kein deutscher Sender hatte sich mit beIN Sports einigen können, weshalb WM-Spiele nur im Stream der DKB zu sehen sind. Mehrere deutsche Interessenten hatten beIN Sports vorab für komplizierte Verhandlungen kritisiert. Einige hatten laut eigenen Angaben nicht mal eine Rückmeldung der Kataris bekommen. Der Weltverband entgegnet, Versuche zur Vermittlung seien bei mehreren Treffen mit der Rechteagentur von ARD und ZDF ebenso „als nicht praktikabel abgelehnt“ worden wie technische Vorschläge von beIN Sports. IHF-Präsident Hassan Moustafa und DHB-Präsident Andreas Michelmann hätten sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem gemeinsam Schreiben um „Unterstützung bei der Konfliktlösung“ gebeten. Auch dies blieb ohne Erfolg.

Der Sportchef des ZDF, Dieter Gruschwitz, wies die Vorwürfe seinerseits zurück. „Die Aussage der IHF soll von eigenen Fehlern und Versäumnissen ablenken“, erklärte er. „Beim damaligen Rechteverkauf ging es dem Verband offensichtlich um wirtschaftliche Interessen und nicht um eine optimale Verbreitung des Handballsports. Für den Verband haben die Interessen der Fans keine Rolle gespielt.“

(Aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017, Foto: Archiv/Sacha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel wird in den schleswig-holsteinischen Sommerferien zum ersten Mal überhaupt ein Testspiel auf der Insel Sylt bestreiten: Am Sonnabend, 21.Juli, treffen die Zebras im Sportzentrum Westerland auf den Landesligisten TSV Westerland. Möglich macht diese Partie der THW-Sponsor Provinzial.

25.05.2018

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018