KN: Säbelrasseln einmal anders

Weitere
Freitag, 20.01.2017 // 12:01 Uhr

Rouen. Man stelle sich das einmal vor: Am Tag vor dem entscheidenden Gruppenspiel bei einer Fußball-WM zwischen Deutschland und den Niederlanden treffen sich Thomas Müller, Manuel Neuer und Arjen Robben in der Innenstadt des Spielortes auf einen Kaffee. Undenkbar! Es ist Donnerstag, der 19. Januar 2017. Am Freitag (17.45 Uhr) treffen Deutschland und Kroatien im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg bei der Handball-WM aufeinander. Drei Kieler Zebras vom THW Kiel suchen sich einen schönen Tisch in der Brasserie „Le Vascoeuil“ in der Altstadt von Rouen. Patrick Wiencek, Andreas Wolff und Kroatiens Kapitän Domagoj Duvnjak bestellen sich einen Café Noisette. Drei Kieler, drei Freunde, die den Konkurrenzkampf ruhen lassen. Unaufgeregt, herzlich, schön.

Drei Kieler Weggefährten vor dem Gruppenfinale zwischen Deutschland und Kroatien – Alle Augen auf Duvnjak

Eine warme Umarmung zur Begrüßung, man kennt sich, man vertraut sich. Säbelrasseln vor einem wichtigen WM-Duell geht anders. Andi Wolff (25) und Domagoj Duvnjak (28) setzen trotzdem gezielte Nadelstiche. Wolff gibt sich selbstbewusst, habe die kroatischen Wurfbilder genauestens studiert, das von „Dule“ Duvnjak kenne er sowieso. Der erfahrene Kroate quittiert Wolffs humorvolles Balzgehabe mit einem herrlichen Lachen. „Ich wünsche Euch viel Spaß bei der Fahrt nach Montpellier“, sagt Duvnjak trocken. In die südfranzösische Stadt am Mittelmeer muss der Tabellenzweite der Gruppe C – als der Unterlegene des finalen Duells – reisen.

Duvnjak, Welthandballer 2013, ist unangefochtener Leader der Kroaten, Dreh- und Angelpunkt und von der deutschen Delegation als Gefahrenquelle Nummer eins ausgemacht. „Er ist ein Spieler von einer ganz seltenen Sorte, hat eine Wahnsinns-Übersicht, ist der kompakteste Spieler der Welt“, sagt Wolff. „Er wird für jeden zum Problem“, weiß auch Bundestrainer Dagur Sigurdsson („Kroatien taktisch stark, eine Mannschaft auf höchstem Niveau“), weswegen er von seiner Mannschaft einen ganz neuen Dreiklang fordert: „Mehr Leidenschaft, mehr Kampf, mehr Handball.“

Ein großer Titel blieb THW-Kapitän Duvnjak mit seinem Land bisher verwehrt. Nach drei Vize-Titeln bei den Europameisterschaften 2008 und 2010 sowie der WM 2009 und der Bronzemedaille bei der EM 2016 ist die Erwartungshaltung am Balkan wieder einmal groß. „Diese Jungs werden bald die Welt dominieren“, prophezeit die Zeitung „Vecernji List“ bereits, während sich Duvnjak bescheidener gibt: „Noch ist das Anspruchsdenken in der Heimat hoffentlich nicht allzu groß. Wir haben eine junge neue Mannschaft, allein vier Debütanten stehen bei uns im Kader. Unser Minimalziel ist das Viertelfinale.“

Bisher überzeugt das Team von Trainer Zejko Babic als Kollektiv, blieb ebenso wie die deutsche Mannschaft viermal siegreich, zog ungefährdet in das Achtelfinale ein. Für den Showdown mit den Deutschen schonte Babic seinen Superstar, setzte ihn beim klaren 37:22 gegen Chile gar nicht ein. Schonzeit, die Duvnjak auch beim THW so oft zu brauchen scheint. Der Kapitän unterstützte sein Team von der Seitenlinie, gab den jungen Akteuren Input und legte die Schalter nach dem Abpfiff sofort um mit Blick auf das Duell am Freitag: „Jetzt konzentrieren wir uns auf Deutschland. Das wird ein sehr schwieriges Spiel, aber wir wissen auch, wie stark wir sind“, sagte er. „Wir können ihnen wehtun.“ Auch Patrick Wiencek rechnet mit einem harten Fight: „Morgen werden wir uns dann vor dem Spiel auch nicht mehr großartig begegnen“, sagt der Kieler Abwehrchef. Doch am Tag davor gab es drei Café Noisette unter Freunden. Unaufgeregt, herzlich, schön.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019