WM 2017: Deutschland im Achtelfinale

Weitere
Dienstag, 17.01.2017 // 19:54 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der WM in Frankreich mit dem dritten Sieg im dritten Spiel vorzeitig ihr Achtelfinalticket gebucht. Am Dienstagnachmittag gewannen die Bad Boys ohne Probleme mit 38:24 (21:13) gegen Saudi-Arabien und übernahmen mit 6:0 Punkten wieder die Spitze der Vorrundengruppe C vor den punktgleichen Kroaten. Bester Torschütze beim Europameister war diesmal der Berliner Steffen Fäth mit sechs Treffern.

DHB-Team ohne Drux

Bundestrainer Dagur Sigurdsson musste beim dritten Spiel in der Vorrundengruppe C auf Paul Drux verzichten, der sich zuvor beim Kantersieg gegen Chile eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hatte. Einem Einsatz des Berliner Rückraumspielers spätestens am Freitag zum Showdown mit Kroatien steht aber offenbar nichts im Wege.

Doch auch mit nur 14 Spielern ging die deutsche Mannschaft als haushoher Favorit in die Partie gegen Saudi-Arabien, das noch nie ein Vorrundenspiel bei Weltmeisterschaften gewinnen konnte. Die Konstellation in der Gruppe C lässt die Mannschaft des kroatischen Trainers Nenad Kljaic allerdings davon träumen, mit einem Sieg zum Abschluss gegen Chile erstmals das Achtelfinale zu erreichen. Kljaic hatte daher bereits im Vorfeld der Partie angekündigt, seiner zweiten Reihe gegen Deutschland viele Spielanteile zu schenken.

Deutschland mit Angriffsfeuerwerk

Julius Kühn war gegen Saudi-Arabien fünf Mal erfolgreich.

Die körperlich unterlegenen Saudi-Araber zeigten aber insbesondere im Angriff, dass sie nicht kampflos das Spiel abschenken würden. Durchbrüche und Sprungwürfe waren gegen das deutsche Abwehrbollwerk natürlich Mangelware, aber mit unerwarteten Schlag- und Hüftwürfen kamen sie gegen Silvio Heinevetter dennoch immer wieder zum Torerfolg - insbesondere Rechtshänder Mohammed Alabas, der im rechten Rückraum aushalf und vier seiner sechs Treffer im ersten Durchgang erzielte.

Gefährlich wurde Saudi-Arabien dem Europameister natürlich dennoch zu keinem Zeitpunkt. Bis zum 3:3 blieb die Partie noch ausgeglichen, ehe ein Doppelschlag von Groetzki und ein Treffer Kühns schnell klarmachten, dass das DHB-Team diese Partie beherrschen würde. Wusste Saudi-Arabien im Angriff zeitweilig durchaus zu gefallen, leisteten sie mit ihrer 3:2:1-Abwehr keinerlei Gegenwehr. Dem DHB-Team reichte ein bisschen Bewegung, um dann mit einem Pass die gesamte Deckung des Gegners auszuhebeln, die Angriffe der deutschen Mannschaften dauerten daher nur selten als zehn Sekunden. Ob Groetzki von außen, Wiencek vom Kreis oder Häfner, Fäth und Kühn aus dem Rückraum - es passte zunächst alles bei den Bad Boys. Erst nach zwölf Minuten gelang Torhüter Almutairi seine erste Parade, der er in der Folgezeit bis zum Pausenpfiff immerhin noch vier folgen ließ.

Deutsche Torhüter im Pech

Sigurdsson konnte die Partie daher in Ruhe auf der Bank sitzend verfolgen. Komplett zufrieden mit seiner Deckung und den Torhütern dürfte er aber nicht gewesen sein. Der glücklose Silvio Heinevetter wurde nach 22 Minuten durch Zebra Andreas Wolff ersetzt, der sich aber bis zur Pause auch nur ein einziges Mal auszeichnen konnte. Folge war eine torreiche Partie, mit einem dennoch ungefährdeten 21:13 für den Europameister ging es in die Kabinen.

Rotation und Wermutstropfen

Steffen Fäth erzielte sechs Treffer aus sechs Versuchen.

Im zweiten Durchgang wartete das DHB-Team mit einer neuen Flügelzange auf: Rune Dahmke und Tobias Reichmann ersetzten Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki. Auch sonst rotierte Bundestrainer Sigurdsson viel, so spielte beispielsweise Patrick Wiencek jeweils nur die ersten zehn Minuten der beiden Halbzeiten. Am Spielverlauf änderte sich nichts, außer dass sowohl Wolff als auch sein Gegenüber Manaf Alsaeed mehrere Würfe entschärfen konnten. Der deutsche Vorsprung wuchs weiter kontinuierlich an, ehe es aber zwei Minuten vor Schluss doch noch zu einer Schrecksekunde im deutschen Team kam: Andreas Wolff wehrte den einzigen (!) Gegenstoß Saudi-Arabiens durch Abu Alrahi akrobatisch ab, landete jedoch unglücklich und wurde daraufhin im rechten Hüftbereich behandelt.

Schon am Mittwoch gegen Weißrussland

Das Achtelfinale hat die deutsche Nationalmannschaft somit bereits gebucht, nun geht es noch um den Sieg in der Gruppe C und die damit vermeintlich leichteren Aufgaben für die ersten K.O.-Runden. Schon am Mittwoch steht die Partie gegen Weißrussland auf dem Plan, die erneut um 17:45 Uhr angepfiffen wird und auf http://handball.dkb.de im Livestream übertragen wird. Am Freitag steigt dann schließlich das Topduell mit dem EM-Dritten Kroatien.

Statistik: Deutschland - Saudi-Arabien 38:24 (21:13)

Deutschland: Heinevetter (1.-22., 59.-60., 2 Paraden), Wolff (22.-59., 7 Paraden); Gensheimer (4/4), Lemke, Wiencek (2), Reichmann (2), Fäth (6), Groetzki (5), Häfner (5), Dahmke (1), Kühn (5), Ernst (1), Pieczkowski (4), Kohlbacher (3), Drux (n.e.)

Saudi-Arabien: Alsaeed (31.-60., 10/1 Paraden), Almutairi (1.-30., 5 Paraden); Alabbas (n.e.), Aljanabi (n.e.), Almohsin (1), Alhammad (n.e.), Saeed (4), Alabdulali (n.e.), Alfarhan, Ma. Alsalem (n.e.), Alobaidi (n.e.), Abu Alrahi, Alabas (6), Alkhadrawi (5), Mo. Alsalem (n.e.), Alzaer (8/4)

Schiedsrichter: Nikolov/Nachevski (Mazedonien)
Siebenmeter: 5/4:5/4 (Alsaeed hält Reichmann (34.) - Alzaer an den Pfosten (42.))
Zeitstrafen: 6:4 Minuten (2x Ernst (20., 48.), Lemke (30.) - Abu Alrahi (37.), Alfarhan (44.))
Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:2, 3:2, 3:3, 6:3 (7.), 6:4, 8:4 (12.), 8:5, 11:5 (17.), 11:7, 13:7, 13:8 (20.), 14:8, 14:9, 15:9, 15:10, 16:10, 16:11 (25.), 19:11, 19:12, 21:12, 21:13; 22:13, 22:15, 25:15 (36.), 25:16, 26:16, 26:17, 28:17 (40.), 28:18, 30:18 (45.), 30:19, 32:19, 32:20, 33:20 (50.), 33:21, 35:21, 35:22, 36:22 (55.), 36:23, 38:23, 38:24.
Zuschauer: 2980 (Kindarena, Rouen (FRA))

KN: 2,10 Meter gegen 1,68 Meter

Rouen. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft in Frankreich nach drei Spielen in der Vorrundengruppe C vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Erwartungsgemäß erwies sich Saudi-Arabien in der Kindarena in Rouen nicht als ebenbürtiger Gegner. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson zeigte beim 38:24 (21:13) zwar keine Gala-Vorstellung wie zuletzt gegen Chile. Kein Wunder also, dass der, als er nach 60 Minuten gefragt wurde, ob er Erkenntnisse aus dieser Partie gewinnen oder selbige gleich abhaken werde, schmunzelnd antwortete: "Abhaken – sehr gerne."

Ein Muster ohne Wert, Deutschland gegen Saudi-Arabien; oder anders: Europameister gegen Drittligist in Grün; oder anders: 2,10 Meter (Finn Lemke) gegen 1,68 Meter (Mohammed Alabas). Von Beginn an gibt es in der Kindarena keinen Zweifel daran, wer dieses Spiel dominieren, die zwei Punkte für sich behalten wird. Die Halle ist in deutscher Hand, verteilt über das weite Rund stimmen die Fans "Deutschland, Deutschland"-Rufe an, Fans der Saudis gibt es keine, viele Sitzschalen bleiben an diesem Abend verwaist. Ganz anders als das deutsche Tor, in dem gemäß des Sigurdssonschen Rotationsprinzips wieder Silvio Heinevetter den Vorzug erhält. Nach knapp 22 Minuten und nur zwei Paraden wird der Berliner ausgewechselt, muss Andreas Wolff weichen. Ein Novum in diesem Turnier, in dem beide Keeper bislang 60-Minuten-Auftritte hatten.

Besonders der quirlige Rückraum-Spieler Mohammed Alabas narrt die deutschen Abwehrspieler immer wieder mit Schlagwürfen. Saudi-Coach Nenad Kljaic schont einige seiner Führungsspieler, beispielsweise den besten Torschützen Mojtaba Alsalem, weil alle Kraft dem "Endspiel" um den Einzug ins Achtelfinale gegen Chile gilt. Das ist für die Qualität des Spiels nicht förderlich, für die Konzentration der "Bad Boys" aber offenbar auch nicht, die mit Steffen Fäth (Mitte), Julius Kühn (links) und Kai Häfner (rechts) im Rückraum zwar einen soliden, flüssigen Spielaufbau initiieren, es aber vor dem gut genährten Schlussmann der Wüstensöhne - Manaf Alsaaed, mit 40 Jahren und 137 Kilogramm der älteste und schwerste Spieler der WM - zuweilen an der für einen weiteren Kantersieg nötigen Kaltschnäuzigekiet fehlen lassen. Jannik Kohlbacher (23.) und Tobias Reichmann (33.) schütteln den Saudi-Speck, Kohlbacher (47.) trifft nur die Latte. Da ist das Spiel beim 30:18 natürlich längst entschieden, wechselt Sigurdsson munter durch, verteilt Kräfte, schaut sich das Geschehen ruhig von der Bank aus an.

Nach der Pause kommen Rune Dahmke und Tobias Reichmann auf Außen auf das Feld, verschafft Niclas Pieczkowski als Rechtshänder Kai Häfner auf Halbrechts eine Verschnaufpause. Steffen Fäth (6 Tore) wird als "Man of the Match" ausgezeichnet, Häfner, Groetzki, Pieczkowski zeigen schöne, energische Ansätze. Aber so richtige Freude kommt nach einer pomadigen Darbietung wirklich nicht auf. "Wir waren zwei, drei Klassen besser", sagt Fäth mit einem Gesichtsausdruck wie nach einer Niederlage. "Wir waren einfach nicht zu 100 Prozent konzentriert, haben viele blöde Schlagwürfe kassiert." Auch der Kieler Patrick Wiencek weiß: "Wir haben nicht gut gespielt." Julius Kühn möchte eine Begegnung gegen "einen solchen Gegner" lieber „nicht überbewerten".

Was am Ende bleibt, sind zwei weitere Punkte, die vorzeitige Qualifikation für das WM-Achtelfinale und ein wenig Sorge um Torhüter Andreas Wolff, der in der 58. Minute nach einer sehenswerten Parade gegen Muneer Abu Alrahi verletzt liegen bleibt und vom Feld humpelt. Das Spiel heute (17.45 Uhr) gegen Weißrussland muss der Kieler trotz einer Prellung des Gesäßmuskels nicht verpassen. Am Abend gibt der Deutsche Handballbund Entwarnung. Für Youngster Simon Ernst war das schon vorher klar: "Das wird nichts Ernstes sein. Der Andi ist unverwundbar."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019