WM 2017: Deutschland schlägt auch Weißrussland

Weitere
Mittwoch, 18.01.2017 // 20:04 Uhr

Nach den lockeren Erfolgen gegen Chile und Saudi-Arabien brauchte die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch 30 Minuten Anlaufzeit, um bei der WM 2017 wieder in den Wettkampfmodus zurück zu finden. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit schalteten die Bad Boys gegen Weißrussland dann aber einen Gang hoch und feierten letztlich einen ungefährdeten 31:25 (16:16)-Erfolg. Bester Torschütze war Kapitän Uwe Gensheimer mit 8/4 Treffern, auch Steffen Fäth und Silvio Heinevetter trumpften beim vierten Sieg im vierten Spiel auf.

Deutschland wieder komplett

Gegen Weißrussland konnte Bundestrainer Dagur Sigurdsson wieder auf seinen kompletten 15-Mann-Kader zurückgreifen: Paul Drux hatte seine Sprunggelenksverletzung aus dem Chile-Spiel ebenso auskuriert wie Andreas Wolff seine Gesäßprellung aus der Partie am Vortag gegen Saudi-Arabien. Einzig Holger Glandorf, der mittlerweile als 16. Spieler der Bad Boys bestätigt wurde, aber erst am Donnerstag zur Mannschaft stoßen wird, fehlte.

Sigurdsson hatte eindringlich vor den Weißrussen gewarnt, die am ersten Spieltag noch sensationell gegen Chile unterlegen waren und nun unbedingt noch mindestens einen Punkt aus den abschließenden Partien gegen Deutschland und Ungarn benötigten, um nicht bereits in der Vorrunde auszuscheiden. Und tatsächlich fiel es einem bereits nach wenigen Spielminuten schwer zu glauben, dass exakt diese Truppe - eine gesunde Mischung aus erfahrenen Haudegen und jungen Talenten - gegen den Handball-Exoten Chile verlieren konnte.

Ausgeglichene erste Halbzeit

Harter Kampf gegen Weißrussland: Patrick Wiencek und Paul Drux.

Man merkte dem DHB-Team an, dass ihm die Umstellung zurück auf physisch ebenbürtige Gegner etwas schwer fiel. Die 6:0-Deckung wirkte im gesamten ersten Durchgang viel zu passiv, was insbesondere Spielmacher Pukhouski, Linkshänder Shylovich und der junge Kreisläufer Karalek auszunutzen wussten. Ihnen kam zudem zugute, dass Andreas Wolff zwischen den Pfosten nicht seinen besten Tag erwischt hatte. So entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die Führung wechselte ständig hin und her. Denn immerhin im Angriff wusste der Europameister über weite Strecken zu überzeugen: Fäth und Kühn ließen ihre "Fackeln" aus dem Rückraum los, und Uwe Gensheimer blieb vom Siebenmeterstrich weiterhin ohne Fehlwurf. Allerdings wurde es in der letzten Minute des ersten Durchgangs etwas brenzlig für die Bad Boys, als Kohlbacher mit seinem Wurf nur den Pfosten traf, Baranau Weißrussland in Führung warf und Kühn an Keeper Saldatsenka scheiterte. Der Mannschaft von Trainer Juri Schewzow ergab sich so die Chance auf eine Zwei-Tore-Halbzeit-Führung. Doch Yurynoks Gegenstoß landete am Außenpfosten, während Kai Häfner mit der Pausensirene zum 16:16-Ausgleich traf.

Blitzstart des Europameisters

Uwe Gensheimer erzielte 8/4 Treffer.

Die deutsche Nationalmannschaft hatte Anwurf zur zweiten Halbzeit und holte direkt die erste Zeitstrafe gegen Shumak heraus. In Überzahl räumten die Bad Boys gleich zweimal über Groetzki ab, während auf der Gegenseite der mittlerweile eingewechselte Heinevetter gegen Shylovich zur Stelle war. Als Gensheimer dann ein Kreisanspiel vereitelte, war es erneut Groetzki, der beim 19:16 für die erste Drei-Tore-Führung der Partie sorgte. Auch wenn Karalek im Gegenzug verkürzte: Das DHB-Team war nun mit deutlich besserem Defensiv-Verhalten endgültig in der Partie angekommen. Gensheimer erhöhte nach einem von Wiencek herausgeholten Strafwurf, und nach Drux' 21:17 nahm Schewzow seine Auszeit.

Deutschland in doppelter Unterzahl

Ein wenig brenzlig wurde es aber wenig später, als erst Simon Ernst und wenig später Paul Drux für zwei Minuten vom Parkett verwiesen wurden. Da Heinevetter aber gegen Dzianis Rutenka zur Stelle war und Fäth in Unterzahl traf, blieb der Vorsprung intakt. Und da kurz darauf Weißrussland selbst in Unterzahl agieren musste, sorgten Kühn und Gensheimer per Gegenstoß beim 24:18 (42.) für eine vermeintliche Vorentscheidung.

Letzte weißrussische Gegenwehr

Doch Weißrussland gab noch nicht auf: Ein Doppelschlag des jungen Shynkel bedeutete den Anschluss auf 22:25, ehe Gensheimer erstmals bei der WM mit einem Siebenmeter scheiterte. Wichtig, dass Heinevetter mit einer Paraden den möglichen Shynkel-Hattrick verhinderte und Drux auf der Gegenseite zum 26:22 traf. Doch erst als Wiencek sich den Ball in der Abwehr erkämpfte und Gensheimer zum 28:23 auf die Reise schickte, waren die letzten Zweifel am vierten deutschen Vorrundensieg erloschen.

Finale um den Gruppensieg am Freitag

Am Freitag kommt es somit in der Gruppe C zum Gigantenduell um den Gruppensieg, wenn der ungeschlagene Europameister auf den ungeschlagenen EM-Dritten Kroatien trifft. Den Bad Boys reicht ein Unentschieden gegen Domagoj Duvnjak und Co., allerdings spielt man beim Handball bekanntlich nicht auf Remis. Es geht natürlich nicht nur ums Wahren der weißen Weste, sondern um eine bessere Ausgangsposition für die folgenden K.O.-Runden. Dass der Gruppensieger das Achtel- und das mögliche Viertelfinale in Paris statt in Montpellier bestreiten darf, kommt als Sahnehäubchen noch obendrauf. Die Partie wird zur bekannten Anwurfzeit um 17:45 Uhr angepfiffen und wie gehabt im Internet-Livestream auf http://handball.dkb.de übertragen.

Statistik: Weißrussland - Deutschland 25:31 (16:16)

Weißrussland: Matskevich (43.-60., 3/1 Paraden), Saldatsenka (1.-43., 4 Paraden, 1 Tor); Brouka (n.e.), Kulesh (2), Shynkel (4), Astrashapkin, Pukhouski (2), Rutenka (2), Shylovich (4), Shumak, Yurynok (3), Baranau (2), Padshyvalau (1), Karalek (4), Tsitou, Gayduchenko

Deutschland: Heinevetter (23.-60., 9 Paraden), Wolff (1.-23., 2 Paraden); Gensheimer (8/4), Lemke, Wiencek, Reichmann (1), Fäth (6), Groetzki (5), Häfner (2), Dahmke (n.e.), Kühn (5), Ernst, Pieczkowski, Kohlbacher, Drux (4)

Schiedsrichter: Khenissi/Boualloucha (Tunesien)
Siebenmeter: 0:5/4 (Matskevich hält Gensheimer (50.))
Zeitstrafen: 6:6 Minuten (2x Shumak (31., 56.), Tsitou (41.) - Wiencek (14.). Ernst (37.), Drux (39.))
Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:2, 3:2 (6.), 3:5, 4:5, 4:6, 7:6 (12.), 7:8, 10:8 (16.), 10:11, 11:11, 11:12 (21.), 13:12, 13:14 (25.), 14:14, 14:15, 16:15, 16:16; 16:19, 17:19, 17:21 (37.), 18:21, 18:24 (42.), 19:24, 19:25, 22:25 (49.), 22:26, 23:26, 23:28 (55.), 24:28, 24:30, 25:30, 25:31.
Zuschauer: 4524 (Kindarena, Rouen (FRA))

KN: Aus flach mach wach!

Rouen. Mit einem Erfolg der Kategorie „Arbeitssieg“ hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Frankreich ihre weiße Weste in Gruppe C gewahrt. Nach dem mühsamen 31:25 (16:16) gegen Weißrussland genügt dem Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson im abschließenden Gruppenspiel am Freitag gegen Kroatien bereits ein Unentschieden, um als Gruppensieger in das Achtelfinale in Paris zu gehen. Im Falle einer Niederlage müsste die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) als Gruppenzweiter die (ungleich weitere) Reise nach Montpellier antreten.

Alles beginnt mit zwei Einträgen in die Handball-Geschichtsbücher: Der Kieler Patrick Wiencek steht von Beginn an auf dem Feld – es ist sein 100. Länderspiel. Wenige Sekunden nach dem Anpfiff startet der Mannheimer Patrick Groetzki nach einem Ballgewinn einen Tempogegenstoß – er wird fortan als 4000. Torschütze der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften in den Statistiken geführt werden. Mit dieser Herrlichkeit ist es schnell vorbei. In der dritten Minute drischt Wiencek den Ball weit über das Tor, Kai Häfner trifft den Pfosten (4.), und in der Abwehr bekommt das DHB-Team keinen rechten Zugriff auf starke Weißrussen, die – wie schon die Saudis – Schlagwürfe ins Ziel bringen, ihre Außen freispielen, das Match bis zur Pause (16:16) offen gestalten. „Wir haben zu wenig investiert, den Kampf nicht angenommen, alles war viel zu flach. Die Spieler haben irgendwie auf ein Signal gewartet, doch es kam nichts“, resümiert Bundestrainer Dagur Sigurdsson später.

Das Signal sendet der Isländer schließlich selbst: Es wird laut in der Kabine, richtig laut. Das hat Seltenheitswert im deutschen Team, das wissen auch die Spieler. Aus flach mach wach! Groetzki, Groetzki, Groetzki – Der 4000er von den Rhein-Neckar Löwen trifft nach Wiederanpfiff dreimal in Folge (19:16/34.), während in der Abwehr jetzt Simon Ernst, Patrick Wiencek, Finn Lemke und Paul Drux weißrussische Wege versperren. Steffen Fäths Wucht (22:18/40.), Uwe Gensheimers Kaltschnäuzigkeit (24:18/42.), Julius Kühns Flughöhe (25:19/45.) entscheiden spät, aber rechtzeitig eine unnötig mühevolle Begegnung, die am Ende Spielzeit und Paraden von Silvio Heinevetter für alle bereithält. „Ich glaube, nach Chile und Saudi-Arabien war Weißrussland eine gute Vorbereitung auf das Gruppenfinale gegen Kroatien“, sagt der Kieler Torwart Andreas Wolff, dessen Arbeitstag zuvor nach nur 23 Minuten und drei Paraden beendet war. Unmittelbar nach dem Spiel freut sich Wolff schon wieder auf eine Kraftraum-Session mit seinem Kieler Teamkollegen Rune Dahmke.

Nach den besseren Trainingseinheiten gegen Chile und Saudi-Arabien hat Deutschland in Halbzeit eins den Fokus verloren und nach der Pause wiedergefunden. „Intensität und Effektivität waren zwischendurch weg“, bestätigt auch Simon Ernst. „Jetzt kommen die Endspiele“, freut sich der Bundestrainer auf das Spiel am Freitag gegen Kroatien, ohne allzu viel vom möglichen Gruppensieg abhängig zu machen. Das Achtelfinale werde, so Sigurdsson, „so oder so schwer“. Abwehr-Riese Finn Lemke indes hatte sich mit den möglichen Spielorten bis Mittwochabend noch nicht einmal beschäftigt: „Wohin müssen wir als Gruppensieger? Na, dann ist es doch klar: Wir fahren nach Paris.“

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Basel. Die Internationale Handball-Föderation (IHF) hat einen neuen Vermarkter für die weltweiten Medienrechte für die Weltmeisterschaften 2019 bis 2025 gewonnen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen Lagardère Sports übernimmt ab sofort den Vertrieb der TV-Verträge unter anderem für die WM im kommenden Jahr in Deutschland und Dänemark. Damit ist das drohende Szenario eines TV-Blackouts vom Tisch.

21.08.2018

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018