WM 2017: Schweden und Kroatien weiter, Dänemark raus

Weitere
Sonntag, 22.01.2017 // 23:01 Uhr

Zumindest drei Zebras können weiterhin von einer WM-Medaille träumen. Während Schweden (mit Niclas Ekberg und Lukas Nilsson) und Kroatien (mit Domagoj Duvnjak) am Sonntag das Viertelfinale erreicht haben, scheiterte Olympiasieger Dänemark (mit Niklas Landin und René Toft Hansen) überraschend an Ungarn.

Schweden zerlegt Weißrussland

Acht Minuten lang konnte Weißrussland - dank des starken Kreisläufers Karalek - in einer Partie mit wahnsinnigem Tempo mit Schweden mithalten. Nach eben diesen acht Minuten stand es 6:5 für die Tre Kronor, die von dort an bis zur Pause ein fast perfektes Spiel ablieferten. Kapitän Niclas Ekberg gelangen mehrere Steals und Tore, Jim Gottfridsson und Lukas Nilsson trafen nach Belieben, und Mikael Appelgren parierte reihenweise die Würfe der Weißrussen. Über 10:5 (11.) und 15:7 (18.) gelang Lagergren in der 23. Minute beim 20:10 die erste Zehn-Tore-Führung. Beim 24:11-Pausenstand war die Achtelfinalpartie bereits längst entschieden.

Die Schweden wechselten durch, nahmen den Fuß aber auch nach Wiederanpfiff nicht vom Gaspedal. So setzte es letztlich - auch dank eines überragenden Andreas Palicka - einen 41:22-Kantersieg über harmlose Weißrussen. Beste Torschützen der Tre Kronor waren Gottfridsson mit acht und Ekberg mit 7/2 Treffern, für Weißrussland setzte Karalek ebenfalls sieben Treffer. Lukas Nilsson erzielte vier Tore.

Im Viertelfinale trifft Schweden am Dienstag auf Gastgeber, Titelverteidiger und Topfavorit Frankreich, das sich am Samstag gegen Island mit 31:25 durchgesetzt hatte.

Dänemark scheitert an Ungarn

Nach einer enttäuschenden Gruppenphase war Ungarn trotz der Rückkehr von Laszlo Nagy gegen Olympiasieger Dänemark krasser Außenseiter - zumal die Dänen bei ihrem letzten Gruppenspiel gegen Katar ihre Leistungsträger schonen konnten und frisch in die Partie gehen konnten. Doch die Magyaren erwischten einen Blitzstart und führten auch dank dreier Paraden von Mikler schnell mit 4:1. Mikkel Hansen musste früh das Spiel an sich reißen, und mit seinem bereits fünften Treffer sorgte der Superstar von Paris St. Germain in der 21. Minute für den 8:8-Ausgleich. Ungarn legte aber dennoch weiter vor, dank des ominpräsenten Mate Lekai und weiterer Paraden Miklers, der Niklas Landin im dänischen Tor in den Schatten stellte. So ging es nach einem Ancsin-Treffer mit einer 13:12-Führung für Ungarn in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel bauten insbesondere Balogh und Jamali den Vorsprung gar auf vier Tore aus (21:17, 46.), die Sensation nahm langsam Formen an. Doch Dänemark gab sich noch nicht geschlagen: Michael Damgaard besorgte mit einem Doppelschlag den Anschluss, und Lasse Svan glich sechs Minuten vor dem Ende aus zum 23:23. Nach dem 25:24 durch Balogh entschärfte aber Mikler zwei weitere Würfe von Hansen und Damgaard, und auf der Gegenseite besorgte Csaszar die Vorentscheidung. Mikkel Hansen verkürzte mit seinem achten Treffer noch einmal, doch gegen die dänische Manndeckung machte erneut Csaszar die Sensation perfekt.

Somit ist das Achtelfinale Endstation für den Olympiasieger. Niklas Landin parierte zehn Würfe, darunter zwei Siebenmeter, wurde in der Schlussphase aber durch Jannick Green ersetzt. René Toft Hansen spielte 40 Minuten vorwiegend in der Abwehr, blockte drei Würfe der Ungarn und blieb ohne eigenen Wurfversuch. Ungarn bekommt es im Viertelfinale nun mit Norwegen zu tun, das am Samstag Mazedonien beim 34:24 keine Chance ließ.

Kroatien rettet sich gegen Ägypten ins Ziel

Dank einer guten Abwehr und einiger Paraden des frisch nachnominierten Torhüters Ivan Pesics startete Kroatien stark in die Partie gegen Ägypten - nach 15 Minuten stand es 8:3 für den EM-Dritten von 2016. Als Cindric in der 24. Minute auf 12:5 erhöhte, schien die Partie bereits frühzeitig entschieden. Mit einem 13:7 wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Horvat zwar auf 14:7, doch dann kam ein Bruch ins kroatische Spiel. Auch dank der Paraden des eingewechselten Shahin schmolz der Vorsprung der Kroaten schnell dahin. Cindric beendete in der 42. Spielminute mit seinem Treffer zum 15:12 zwar die elfminütige Torflaute, doch Ägypten war nun im Spiel angekommen und glaubte an seine Viertelfinalchance. Kroatien fing sich in der hektischen Partie aber wieder, Domagoj Duvnjak erzielte mit seinem zweiten Treffer das 18:14, und als Cindric dreieinhalb Minuten vor Schluss zum 21:16 traf, war das Achtelfinale entschieden. Ägypten konnte bis zum Schlusspfiff noch Ergebniskosmetik bis zum 21:19-Endstand betreiben. Beste Torschützen waren Zlatko Horvat mit 6/1 und Ahmed Elahmar mit 5/2 Treffern.

Die kroatische Nationalmannschaft bleibt somit Dauergast in den Viertelfinals von Welt- und Europameisterschaften. Am Dienstag kommt es zur Neuauflage des EM-Halbfinals gegen Spanien, das sich am Samstag zu einem 28:27 gegen Brasilien quälte.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018