KN: DHB zeigt Kiel die kalte Schulter

Weitere
Donnerstag, 29.06.2017 // 08:45 Uhr

Berlin. Gestern um kurz nach 14 Uhr machte der Deutsche Handballbund (DHB) in der Berliner Mercedes Benz Arena das offiziell, was zuvor bereits durchgesickert war: Deutsche Spielorte für die Handball-Weltmeisterschaft der Männer im Jahr 2019 sind die vier größten deutschen Städte München, Köln, Berlin und Hamburg. Die Handballhochburg Kiel mit der Austragungsstätte Sparkassen-Arena von Rekordmeister THW wurde ebensowenig berücksichtigt wie etwa die Bewerbung Mannheims, das mit der SAP Arena des aktuellen deutschen Titelträgers Rhein-Neckar Löwen angetreten war. Neben den deutschen Spielorten wird im Partner-Ausrichterland Dänemark in Kopenhagen sowie in Herning gespielt, wo auch das Endspiel ausgetragen werden soll.

Deutsche Spielorte sind die vier größten Städte

Das DHB-Präsidium habe sich am 18. Juni einstimmig für die vier deutschen Millionenstädte entschieden, erklärte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Damit würden dem Handball große Bühnen gegeben. Man folge in der Turnierplanung zudem der Philosophie, "unseren Sport von Süd nach Nord zu präsentieren". Die Kritik, die unter anderem aus Kiel laut geworden war, kommentierte Michelmann kühl. "Jeder kann für sich entscheiden, ob er mit den Adlern fliegen oder den Fröschen quaken möchte."

DHB-Generalsekretär Mark Schober sagte, man habe aus zehn Bewerbungen vier auswählen müssen. "Der Natur der Sache nach bleiben dabei sechs auf der Strecke." Als Auswahlkriterien für die deutschen Spielorte habe man die Zuschauernachfrage, die Infrastruktur sowie die Wirtschaftlichkeit herangezogen. Kiel oder Mannheim seien ebenfalls gute Standorte, aber andere hätten den Anforderungen besser entsprochen. Die Nähe der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt zu Mitveranstalter Dänemark sei kein Ausschlusskriterium gewesen. Und auf die Frage, warum ausgerechnet München, das keine Mannschaft in der Handball-Bundesliga hat, mit der 12 463 Zuschauer fassenden Olympiahalle den Zuschlag bekam, sagte Schober, man habe dabei auch an den mitgliederstarken bayerischen Handballverband gedacht.

Und Köln, wie auch Hamburg nicht in der Bundesliga vertreten, habe mit der großen Lanxess Arena, die 20 000 Zuschauern Platz bietet, als Austragungsort des WM-Finales 2007 einen hervorragenden Ruf. In Hamburg findet zudem am 17. Dezember diesen Jahres das Finale der Frauen-Handball-WM statt. Nach Angaben der WM-Organisatoren wird die deutsche Mannschaft im Januar 2019 in Berlin das Eröffnungsspiel bestreiten. In der Mercedes-Benz Arena wird der Europameister auch seine Vorrundenspiele bestreiten.

Der umstrittene Präsident des Handball-Weltverbandes (IHF), Hassan Moustafa, zeigte sich überzeugt, dass Deutschland und Dänemark, die erstmals eine Handball-WM zusammen austragen, das nötige Knowhow sowie "beste Sponsoren" haben, um dieses Sportgroßereignis zu veranstalten. "Die IHF ist sehr entspannt", sagte der Ägypter, der einst an der DDR-Sporthochschule DHfK in Leipzig studiert hatte. Moustafa informierte zugleich über den neuen Austragungsmodus des Weltmeisterturniers. Nach der Vorrunde werde nicht mehr im K.o.-System Achtel-, Viertel- und Halbfinale ausgespielt, stattdessen folgen auf die Vorrundengruppen erneut zwei Hauptrundengruppen. Dieses System sei "fairer". Gute Mannschaften, die in der K.o.-Runde einmal einen schlechten Tag hätten und ausschieden, bekämen so eine zweite Chance, sich doch noch durchzusetzen, argumentierte der IHF-Präsident. Bei der Handball-WM in Frankreich Anfang 2017 war das deutsche Team überraschend schon im Achtelfinale an Katar gescheitert.

(Von Reinhard Zeidler, aus den Kieler Nachrichten vom 29.06.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019