KN: DHB zeigt Kiel die kalte Schulter

Weitere
Donnerstag, 29.06.2017 // 08:45 Uhr

Berlin. Gestern um kurz nach 14 Uhr machte der Deutsche Handballbund (DHB) in der Berliner Mercedes Benz Arena das offiziell, was zuvor bereits durchgesickert war: Deutsche Spielorte für die Handball-Weltmeisterschaft der Männer im Jahr 2019 sind die vier größten deutschen Städte München, Köln, Berlin und Hamburg. Die Handballhochburg Kiel mit der Austragungsstätte Sparkassen-Arena von Rekordmeister THW wurde ebensowenig berücksichtigt wie etwa die Bewerbung Mannheims, das mit der SAP Arena des aktuellen deutschen Titelträgers Rhein-Neckar Löwen angetreten war. Neben den deutschen Spielorten wird im Partner-Ausrichterland Dänemark in Kopenhagen sowie in Herning gespielt, wo auch das Endspiel ausgetragen werden soll.

Deutsche Spielorte sind die vier größten Städte

Das DHB-Präsidium habe sich am 18. Juni einstimmig für die vier deutschen Millionenstädte entschieden, erklärte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Damit würden dem Handball große Bühnen gegeben. Man folge in der Turnierplanung zudem der Philosophie, "unseren Sport von Süd nach Nord zu präsentieren". Die Kritik, die unter anderem aus Kiel laut geworden war, kommentierte Michelmann kühl. "Jeder kann für sich entscheiden, ob er mit den Adlern fliegen oder den Fröschen quaken möchte."

DHB-Generalsekretär Mark Schober sagte, man habe aus zehn Bewerbungen vier auswählen müssen. "Der Natur der Sache nach bleiben dabei sechs auf der Strecke." Als Auswahlkriterien für die deutschen Spielorte habe man die Zuschauernachfrage, die Infrastruktur sowie die Wirtschaftlichkeit herangezogen. Kiel oder Mannheim seien ebenfalls gute Standorte, aber andere hätten den Anforderungen besser entsprochen. Die Nähe der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt zu Mitveranstalter Dänemark sei kein Ausschlusskriterium gewesen. Und auf die Frage, warum ausgerechnet München, das keine Mannschaft in der Handball-Bundesliga hat, mit der 12 463 Zuschauer fassenden Olympiahalle den Zuschlag bekam, sagte Schober, man habe dabei auch an den mitgliederstarken bayerischen Handballverband gedacht.

Und Köln, wie auch Hamburg nicht in der Bundesliga vertreten, habe mit der großen Lanxess Arena, die 20 000 Zuschauern Platz bietet, als Austragungsort des WM-Finales 2007 einen hervorragenden Ruf. In Hamburg findet zudem am 17. Dezember diesen Jahres das Finale der Frauen-Handball-WM statt. Nach Angaben der WM-Organisatoren wird die deutsche Mannschaft im Januar 2019 in Berlin das Eröffnungsspiel bestreiten. In der Mercedes-Benz Arena wird der Europameister auch seine Vorrundenspiele bestreiten.

Der umstrittene Präsident des Handball-Weltverbandes (IHF), Hassan Moustafa, zeigte sich überzeugt, dass Deutschland und Dänemark, die erstmals eine Handball-WM zusammen austragen, das nötige Knowhow sowie "beste Sponsoren" haben, um dieses Sportgroßereignis zu veranstalten. "Die IHF ist sehr entspannt", sagte der Ägypter, der einst an der DDR-Sporthochschule DHfK in Leipzig studiert hatte. Moustafa informierte zugleich über den neuen Austragungsmodus des Weltmeisterturniers. Nach der Vorrunde werde nicht mehr im K.o.-System Achtel-, Viertel- und Halbfinale ausgespielt, stattdessen folgen auf die Vorrundengruppen erneut zwei Hauptrundengruppen. Dieses System sei "fairer". Gute Mannschaften, die in der K.o.-Runde einmal einen schlechten Tag hätten und ausschieden, bekämen so eine zweite Chance, sich doch noch durchzusetzen, argumentierte der IHF-Präsident. Bei der Handball-WM in Frankreich Anfang 2017 war das deutsche Team überraschend schon im Achtelfinale an Katar gescheitert.

(Von Reinhard Zeidler, aus den Kieler Nachrichten vom 29.06.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018

Hamburg. Sie waren 2004 Europameister, 2007 Weltmeister, deutscher Meister, Pokalsieger. Der eine kennt Hamburg wie seine Westentasche, der andere war gern gesehener Gast. Henning Fritz, Ex-Torwart vom THW Kiel, und Pascal Hens sind Hamburgs Botschafter für die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar 2019 in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird.

13.06.2018

Hamburg. Deutschlands Handballer wollen in Fernost beim ersten Wiedersehen mit ihrem Ex-Coach Dagur Sigurdsson zu einem verschworenen Team zusammenwachsen. Nach der enttäuschenden Europameisterschaft Anfang des Jahres sollen bei einer Japan-Reise die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass es für die Auswahl im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark wieder besser...

13.06.2018

Zwei Jahre nach seinem offiziellen Abschiedsspiel in der Sparkassen-Arena kehrt Dominik Klein am 15. August erstmals zurück an die Stätte seiner größten Erfolge: Der 34-jährige Linksaußen, der in diesem Sommer seine unglaublich erfolgreiche Karriere beendete, wird gemeinsam mit Anett Sattler, dem sympathischen TV-Gesicht des Handballs, die große Saisoneröffnung des THW Kiel mit dem...

12.06.2018

Kiel. Spurlos ist die Saison, die dem Handball-Rekordmeister THW Kiel keinen Titel, dafür aber eine große Krise bescherte, nicht an Trainer Alfred Gislason vorübergegangen. Vor seinem Sommerurlaub spricht der 58-jährige Isländer über eine Spielzeit voller Probleme, eine menschliche Enttäuschung und die Zeit nach 2019, wenn er als Trainer des THW aufhört.

10.06.2018

Kiel. Für die Spieler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel hat der Sommer noch nicht so richtig begonnen. Die Deutschen reisen mit der Nationalmannschaft nach Japan, während in Europa der Kampf um die verbliebenen neun Tickets für die Handball-Weltmeisterschaft 2019 entbrannt ist. THW-Coach Alfred Gislason hat sich indes - wie in den vergangenen Jahren - bereits am Montag in sein Haus in...

09.06.2018