KN: DHB zeigt Kiel die kalte Schulter

Weitere
Donnerstag, 29.06.2017 // 08:45 Uhr

Berlin. Gestern um kurz nach 14 Uhr machte der Deutsche Handballbund (DHB) in der Berliner Mercedes Benz Arena das offiziell, was zuvor bereits durchgesickert war: Deutsche Spielorte für die Handball-Weltmeisterschaft der Männer im Jahr 2019 sind die vier größten deutschen Städte München, Köln, Berlin und Hamburg. Die Handballhochburg Kiel mit der Austragungsstätte Sparkassen-Arena von Rekordmeister THW wurde ebensowenig berücksichtigt wie etwa die Bewerbung Mannheims, das mit der SAP Arena des aktuellen deutschen Titelträgers Rhein-Neckar Löwen angetreten war. Neben den deutschen Spielorten wird im Partner-Ausrichterland Dänemark in Kopenhagen sowie in Herning gespielt, wo auch das Endspiel ausgetragen werden soll.

Deutsche Spielorte sind die vier größten Städte

Das DHB-Präsidium habe sich am 18. Juni einstimmig für die vier deutschen Millionenstädte entschieden, erklärte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Damit würden dem Handball große Bühnen gegeben. Man folge in der Turnierplanung zudem der Philosophie, "unseren Sport von Süd nach Nord zu präsentieren". Die Kritik, die unter anderem aus Kiel laut geworden war, kommentierte Michelmann kühl. "Jeder kann für sich entscheiden, ob er mit den Adlern fliegen oder den Fröschen quaken möchte."

DHB-Generalsekretär Mark Schober sagte, man habe aus zehn Bewerbungen vier auswählen müssen. "Der Natur der Sache nach bleiben dabei sechs auf der Strecke." Als Auswahlkriterien für die deutschen Spielorte habe man die Zuschauernachfrage, die Infrastruktur sowie die Wirtschaftlichkeit herangezogen. Kiel oder Mannheim seien ebenfalls gute Standorte, aber andere hätten den Anforderungen besser entsprochen. Die Nähe der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt zu Mitveranstalter Dänemark sei kein Ausschlusskriterium gewesen. Und auf die Frage, warum ausgerechnet München, das keine Mannschaft in der Handball-Bundesliga hat, mit der 12 463 Zuschauer fassenden Olympiahalle den Zuschlag bekam, sagte Schober, man habe dabei auch an den mitgliederstarken bayerischen Handballverband gedacht.

Und Köln, wie auch Hamburg nicht in der Bundesliga vertreten, habe mit der großen Lanxess Arena, die 20 000 Zuschauern Platz bietet, als Austragungsort des WM-Finales 2007 einen hervorragenden Ruf. In Hamburg findet zudem am 17. Dezember diesen Jahres das Finale der Frauen-Handball-WM statt. Nach Angaben der WM-Organisatoren wird die deutsche Mannschaft im Januar 2019 in Berlin das Eröffnungsspiel bestreiten. In der Mercedes-Benz Arena wird der Europameister auch seine Vorrundenspiele bestreiten.

Der umstrittene Präsident des Handball-Weltverbandes (IHF), Hassan Moustafa, zeigte sich überzeugt, dass Deutschland und Dänemark, die erstmals eine Handball-WM zusammen austragen, das nötige Knowhow sowie "beste Sponsoren" haben, um dieses Sportgroßereignis zu veranstalten. "Die IHF ist sehr entspannt", sagte der Ägypter, der einst an der DDR-Sporthochschule DHfK in Leipzig studiert hatte. Moustafa informierte zugleich über den neuen Austragungsmodus des Weltmeisterturniers. Nach der Vorrunde werde nicht mehr im K.o.-System Achtel-, Viertel- und Halbfinale ausgespielt, stattdessen folgen auf die Vorrundengruppen erneut zwei Hauptrundengruppen. Dieses System sei "fairer". Gute Mannschaften, die in der K.o.-Runde einmal einen schlechten Tag hätten und ausschieden, bekämen so eine zweite Chance, sich doch noch durchzusetzen, argumentierte der IHF-Präsident. Bei der Handball-WM in Frankreich Anfang 2017 war das deutsche Team überraschend schon im Achtelfinale an Katar gescheitert.

(Von Reinhard Zeidler, aus den Kieler Nachrichten vom 29.06.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018