KN: Portugal statt Urlaub: Bad Boys müssen den Schalter umlegen

Weitere
Mittwoch, 14.06.2017 // 12:00 Uhr

Frankfurt/Main. Urlaubsstimmung wollte Christian Prokop bei seiner Mannschaft vor dem Trip an die portugiesische Atlantikküste gar nicht erst aufkommen lassen. Vier Tage nach dem Saisonende in der Bundesliga fordert der Handball-Bundestrainer im EM-Qualifikationsspiel gegen den Gruppenzweiten Portugal an diesem Mittwoch (20.30 Uhr/Sport1 live) in Gondomar noch einmal eine große Willensleistung und volle Konzentration, die auch durch die schwere Verletzung von Simon Ernst nicht gestört werden soll.

Nationalmannschaft will heute den Gruppensieg

"Die meisten Spieler sind schon im Urlaub. Insofern muss es uns gelingen, den Schalter umzulegen, um erfolgreich zu sein", sagte Prokop vor dem gestrigen Abflug und appellierte: "Ich will das nicht als Muss-Veranstaltung betiteln. Es ist nach wie vor eine Ehre und etwas ganz Besonderes, für sein Land zu spielen."

In diesen Genuss kommt Ernst nicht. Der 23 Jahre alte Rückraumspieler vom VfL Gummersbach zog sich am Montagabend im Training einen Kreuzbandriss im linken Knie zu und fällt länger aus. "Für Simon tut uns das sehr leid. Das ist für ihn unheimlich bitter", sagte Prokop. Gegen Portugal rückt der Leipziger Niclas Pieczkowski ins Aufgebot, am Sonntag gegen die Schweiz der Mindener Marian Michalczik.

Das Ticket für die EM 2018 in Kroatien hat der Titelverteidiger, der die Gruppe 5 mit acht Punkten vor Portugal (5) und Slowenien (3) anführt, bereits sicher. Schon mit einem Remis beim Verfolger würde die DHB-Auswahl den Gruppensieg vorzeitig klarmachen, der bei der Endrunden-Auslosung am 23. Juni auf leichtere Gegner hoffen ließe. "Es liegt natürlich eine Gefahr darin, dass wir uns vorzeitig qualifiziert haben", stellte Prokop fest. "Aber ich glaube, dass alle den Erfolg wollen und dafür auch alles investieren werden."

Die Portugiesen gelten als körperlich robust, weshalb Prokop sie mit Katar vergleicht. Gegen die Asiaten scheiterte Deutschland bei der WM im Achtelfinale - das sollte Warnung genug sein. "Sie können mit einem Sieg das EM-Ticket lösen, von daher werden sie hochmotiviert sein. Es wird darauf ankommen, dass wir sehr aggressiv decken und uns sehr beweglich präsentieren", erklärte Prokop. "Ein bisschen Taktieren wird nicht reichen."

Neben Ernst muss er auf die Stammkräfte Finn Lemke, Steffen Weinhold, Paul Drux und Steffen Fäth verzichten. Dennoch erwartet Prokop einen engagierten und konzentrierten Auftritt. "Wir wollen an die kleine Euphorie aus den Slowenien-Spielen anknüpfen und diese noch ein Stück ausbauen", verkündete er zuversichtlich. Gegen den WM-Dritten hatte die DHB-Auswahl im Mai bei Prokops Pflichtspieldebüt zweimal groß aufgetrumpft.

Mit der Partie in Portugal beginnt für den 38-Jährigen endgültig eine neue Zeitrechnung, nachdem er am Sonnabend beim Bundesligisten SC DHfK Leipzig feierlich verabschiedet wurde. "Ich bin froh, dass Christian die Zeit der Doppelbelastung gut überstanden hat und immer noch mit voller Power und Freude an die Sache herangeht. Jetzt können wir seine Kompetenz auch über die Nationalmannschaft hinaus nutzen", sagte Co-Trainer Axel Kromer, der ab dem 1. Dezember Sportdirektor im Deutschen Handballbund wird.

Prokop will sich mit Verve in die Arbeit stürzen. "Ich habe schon gemerkt, wenn man beiden Aufgaben maximal gerecht werden will, ist das nur über einen kurzen Zeitraum möglich. Um eine Sache richtig zu machen, muss es auch bei der einen bleiben", sagte er. Der Nachfolger von Dagur Sigurdsson weiß nur zu gut, dass die Erwartungshaltung groß ist. Immerhin hat der DHB Olympia-Gold 2020 als Ziel ausgegeben.

(Von Eric Dobias, aus den Kieler Nachrichten vom 14. Juni 2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019