Keine WM in Kiel: Die Reaktionen

Weitere
Donnerstag, 29.06.2017 // 08:00 Uhr

Die Entscheidung des Deutschen Handballbundes, bei der Handball-Weltmeisterschaft 2019 in Deutschland und Dänemark einen Bogen um Kiel als Ausrichterstadt zu machen, stößt in der Handball-Hauptstadt auf Kritik. Die Kieler Nachrichten veröffentlichten eine Reihe Stimmen zum Votum des DHB-Präsidiums.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer in den KN:

Ich bedauere diese Entscheidung sehr, schließlich hat Kiel als eine der Handballhochburgen Deutschlands eine tolle Halle und ein begeisterungsfähiges Publikum zu bieten. Für den DHB haben andere Faktoren eine wichtigere Rolle gespielt. Das ist schade. Aber ich bin mir sicher, dass die Kieler Fans auch in Zukunft viele Weltklasse-Partien in der Sparkassen-Arena erleben werden – und auch wieder Meisterschaftsfeiern auf dem Rathausplatz.

Arena-Geschäftsführer Stefan Wolf in den KN:

Das ist wirklich schade für die Handball-Hochburg Kiel und für ganz Schleswig-Holstein. Wir hätten einige bauliche Maßnahmen, beispielsweise auf den Tribünen, vornehmen müssen, um die Anforderungen der EHF zu erfüllen. Das wäre eine Herausforderung gewesen. Aber wir hätten es sehr gerne gemacht und hatten ja auch positive Signale von Stadt und Land bekommen.

Volker Lorenzen, Vorsitzender des Fanclubs Zebrasprotten, in den KN:

Ich finde es nicht gut, dass Kiel als Handballhochburg der Bundesrepublik nicht dabei ist. Kiel hätte es verdient bei allem, was hier auf die Beine gestellt wurde und wird. Die Halle war immer ausverkauft, auch bei den Weltmeisterschaften in der Vergangenheit. Dass Köln und Hamburg dabei sind, ist absolut richtig. Aber warum München, wo Handball gar nicht stattfindet, den Zuschlag bekommen hat, verstehe ich nicht.

HBL-Präsident Uwe Schwenker in den KN:

Im Unterschied zur WM 2007 gab es nur die Möglichkeit, vier Spielorte zu benennen. Deutsche Vorrundengruppe in Berlin und Hauptrundengruppe in Köln sind naheliegend, dann bleiben noch zwei. Und dann spielen geographische und – das will ich gar nicht verhehlen – wirtschaftliche Gründe eine Rolle. Hamburg ist durch das DHB-Pokal-Final-Four gesettelt. Und München ist vor allem für die Balkanteams aufgrund der Lage interessant.

Thomas Stritzl, Kieler CDU-Bundestagsabgeordneter, in den KN:

Kiel ist nicht nur Segel-Hotspot, sondern auch Handball-Mekka. Mit dem THW verfügen wir über eine international renommierte Handballmarke, die Kieler Fans sind bekannt für Stimmung, Fairness und Sachverstand. Der THW und seine Fans bilden die nördliche Herzkammer des deutschen Handballs. Die "Bypassentscheidung" des DHB, Kiel als Spielort zu umgehen, ist somit das erste Eigentor dieser Handball-WM.

 

Mehr zum Thema

Gewitter und Starkregen, Sturmböen - all das hatten die "Wetterfrösche" ausgerechnet für den Tag vorhergesagt, an dem eine Rekord-Teilnehmerzahl beim THW-Business-Golf-Cup an den Start gehen wollte. Und so ging bei der morgendlichen Begrüßung manch fragender Blick gen Himmel - knappe sechs Stunden später war es allerdings wie immer: Bei Sonnenschein präsentierte sich die Mannschaft des THW Kiel...

21.07.2017

Altenholz. Ein IT-Dienstleister für Verwaltungen tut sich mit Handball-Spitzenteam zusammen und lockt es dafür auch noch vor die Tore der Heimatstadt: Es ist ein ungewöhnliches Projekt, für das gestern in Altenholz der Grundstein gelegt wurde. Der Bau des Trainingszentrums für den THW Kiel hat begonnen.

20.07.2017

Kiel. Montag, 11 Uhr, Sportforum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Genauer gesagt: Olshausenstraße 74, 4. Stock, Institut für Sportwissenschaft, Arbeitsbereich Sportmedizin und Trainingswissenschaft. In einem langgestreckten Raum stehen diverse Trainingsgeräte, durch die Fenster lässt sich das Sportforum mit Schwimmhalle und Sportplätzen überblicken, die Sonne scheint herein, es ist...

18.07.2017

Paris Saint-Germain, die SG Flensburg-Handewitt, Telekom Veszprem, KS Kielce, HC Meshkov Brest, Celje Pivovarna Lasko und Aalborg Handball - die Gruppenphase der VELUX EHF Champions League verspricht im 25. Jubiläumsjahr der Königsklasse erneut ein Handball-Spektakel in der Sparkassen-Arena. Ab Dienstag, 18. Juli (9 Uhr) gibt es die Champions-Card für alle sieben Heimspiele des THW Kiel in der...

17.07.2017

Sonntag geht's für Emil Frend Öfors nach Kiel: Der 22-jährige schwedische Nationalspieler ist das neueste Mitglied der Zebraherde, wird künftig mit der Nummer "21" gemeinsam mit Rune Dahmke die Linksaußen-Position beim deutschen Rekordmeister THW Kiel bekleiden. Kurz vor der Abreise nach Kiel haben wir mit dem THW-Neuzugang ein Kurz-Interview geführt und stellen Rechtshänder ein wenig vor. 

14.07.2017

Der amtierende Handball-Pokalsieger THW Kiel ist auf der Suche nach einem Linksaußen in Schweden fündig geworden: Vom Erstligisten Alingsås HK wechselt Nationalspieler Emil Frend Öfors an die Förde. Der 22-jährige Rechtshänder und der deutsche Rekordmeister einigten sich auf einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.

12.07.2017

Magdeburg/Berlin. Die erste Etappe hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft mit der souveränen Qualifikation für die Europameisterschaft 2018 gemeistert. Nach der Sommerpause beginnt für die "Bad Boys" von Bundestrainer Christian Prokop die Vorbereitung auf die Titelkämpfe im Januar in Kroatien.

11.07.2017

Die Handball-WM 2019 wird vom 10. bis 27. Januar 2019 in insgesamt sechs Städten in Deutschland und Dänemark ausgespielt. Die Städte und die Arenen stellten die Kieler Nachrichten vor.

10.07.2017