Keine WM in Kiel: Die Reaktionen

Weitere
Donnerstag, 29.06.2017 // 08:00 Uhr

Die Entscheidung des Deutschen Handballbundes, bei der Handball-Weltmeisterschaft 2019 in Deutschland und Dänemark einen Bogen um Kiel als Ausrichterstadt zu machen, stößt in der Handball-Hauptstadt auf Kritik. Die Kieler Nachrichten veröffentlichten eine Reihe Stimmen zum Votum des DHB-Präsidiums.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer in den KN:

Ich bedauere diese Entscheidung sehr, schließlich hat Kiel als eine der Handballhochburgen Deutschlands eine tolle Halle und ein begeisterungsfähiges Publikum zu bieten. Für den DHB haben andere Faktoren eine wichtigere Rolle gespielt. Das ist schade. Aber ich bin mir sicher, dass die Kieler Fans auch in Zukunft viele Weltklasse-Partien in der Sparkassen-Arena erleben werden – und auch wieder Meisterschaftsfeiern auf dem Rathausplatz.

Arena-Geschäftsführer Stefan Wolf in den KN:

Das ist wirklich schade für die Handball-Hochburg Kiel und für ganz Schleswig-Holstein. Wir hätten einige bauliche Maßnahmen, beispielsweise auf den Tribünen, vornehmen müssen, um die Anforderungen der EHF zu erfüllen. Das wäre eine Herausforderung gewesen. Aber wir hätten es sehr gerne gemacht und hatten ja auch positive Signale von Stadt und Land bekommen.

Volker Lorenzen, Vorsitzender des Fanclubs Zebrasprotten, in den KN:

Ich finde es nicht gut, dass Kiel als Handballhochburg der Bundesrepublik nicht dabei ist. Kiel hätte es verdient bei allem, was hier auf die Beine gestellt wurde und wird. Die Halle war immer ausverkauft, auch bei den Weltmeisterschaften in der Vergangenheit. Dass Köln und Hamburg dabei sind, ist absolut richtig. Aber warum München, wo Handball gar nicht stattfindet, den Zuschlag bekommen hat, verstehe ich nicht.

HBL-Präsident Uwe Schwenker in den KN:

Im Unterschied zur WM 2007 gab es nur die Möglichkeit, vier Spielorte zu benennen. Deutsche Vorrundengruppe in Berlin und Hauptrundengruppe in Köln sind naheliegend, dann bleiben noch zwei. Und dann spielen geographische und – das will ich gar nicht verhehlen – wirtschaftliche Gründe eine Rolle. Hamburg ist durch das DHB-Pokal-Final-Four gesettelt. Und München ist vor allem für die Balkanteams aufgrund der Lage interessant.

Thomas Stritzl, Kieler CDU-Bundestagsabgeordneter, in den KN:

Kiel ist nicht nur Segel-Hotspot, sondern auch Handball-Mekka. Mit dem THW verfügen wir über eine international renommierte Handballmarke, die Kieler Fans sind bekannt für Stimmung, Fairness und Sachverstand. Der THW und seine Fans bilden die nördliche Herzkammer des deutschen Handballs. Die "Bypassentscheidung" des DHB, Kiel als Spielort zu umgehen, ist somit das erste Eigentor dieser Handball-WM.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018