KN: Alles auf Null ohne Rutenka

Weitere
Mittwoch, 18.01.2017 // 12:02 Uhr

Rouen. Pflichtaufgabe Nummer drei: Weißrussland. Prickeln geht anders, also folgt heute (17.45 Uhr) nach Chile und Saudi-Arabien und vor dem Finale der Vorrunden-Gruppe C gegen Kroatien (Freitag, 17.45 Uhr) ein erneutes Duell "David gegen Goliath".

Deutschlands nächstem Gegner Weißrussland droht bei der WM das vorzeitige Aus

Dabei hatte sich Bundestrainer Dagur Sigurdsson vor der Weltmeisterschaft nach einem weißrussischen Sieg gegen seine isländischen Landsleute noch beeindruckt gezeigt: "Richtig gute Mannschaft, erfahrener Trainer", sagte Sigurdsson und staunte nicht schlecht über das 28:32 der Weißrussen zum WM-Auftakt gegen den Handball-Zwerg Chile.

Damit war die WM für Iouri Chevtsov, der die Nationalmannschaft seit 2009 trainiert, schon fast gelaufen, benötigt doch Chile nur noch einen Sieg gegen Saudi-Arabien, um die Saudis und Weißrussland ins Tal der Tränen zu stürzen. Schon am 18. Dezember rief Chevtsov - in Deutschland bekannt aus Lemgo, Essen und zuletzt bei den Rhein-Neckar Löwen von 2005 bis 2008 aktiv - seine Spieler am Olympiastützpunkt in Minsk zusammen, filterte anschließend eine Mischung aus jungen und erfahrenen Akteuren heraus. Ein Drittel schnürt seine Schuhe bei SKA Minsk, ein weiteres Drittel beim Champions-League-Teilnehmer Meshkov Brest, der Rest verdient im Ausland in Rumänien, Finnland, Ungarn oder Österreich seine Brötchen.

Bundesliga-Spieler? Fehlanzeige! Superstars? Fehlanzeige! Denn kurz vor den Titelkämpfen erklärte der sechsmalige Königsklassen-Gewinner Siarhei Rutenka (RK Celje, Ciudad Real, FC Barcelona) überraschend seinen Rücktritt. Dabei hatte sich der zuletzt vereinslose, erfolgreichste weißrussische Handballer (421 Tore im Nationaldress) aller Zeiten in Katar fit gehalten. "Wenn er in Form kommt, kann er uns helfen." Chevtsov hatte dem Über-Handballer seines Landes immer noch eine Tür offengehalten. Im endgültigen Kader landete indes nur Rutenkas kleiner Bruder Dzianis (30). Die Rolle des Anführers lastet damit auf den Schultern des erfahrenen Barys Pukhouski (Motor Zaporozhye). Auf das 28:32 gegen Chile folgte ein wenig ruhmreiches 29:26 gegen Saudi-Arabien sowie eine 25:31-Niederlage gegen Kroatien. Weißrussland steht in Rouen vor dem Aus nach der WM-Vorrunde.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018