KN: Andreas, Rune, Patrick: Die drei Kieler Musketiere

Rune Dahmke reckt jubelnd die geballte Faust.
Weitere
Donnerstag, 12.01.2017 // 06:35 Uhr

Kassel/Kamen. Athos, Porthos, Aramis - die drei Musketiere aus dem weltberühmten Roman von Alexandre Dumas. Andreas, Patrick, Rune - diese drei Kieler Musketiere begeben sich heute vom Sportcentrum Kamen-Kaiserau aus auf die "Route de France", stehen im Kader von Bundestrainer Dagur Sigurdsson für die heute beginnende Handball-Weltmeisterschaft in Frankreich. Torwart Andreas Wolff, Kreisläufer und Abwehrchef Patrick Wiencek, Linksaußen Rune Dahmke.

Drei Kieler Handball-Stars starten heute das Abenteuer WM in Frankreich

Für den 25-jährigen Wolff hat diese WM-Mission nur ein Ziel. "Natürlich will ich Weltmeister werden. Ich bin auch nach Rio geflogen, um Olympiasieger zu werden." Sätze, für die der THW-Torwart noch vor einem Jahr im Laufe der Europameisterschaft in Polen belächelt wurde. Seitdem hat sich die Rolle der Mannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB) in der Welt allerdings geändert. Deutschland wurde Europameister, holte Olympia-Bronze in Rio, gehört bei der WM zweifelsfrei zu den Favoriten. Nach dem gelungenen Test gegen Rumänien (30:21) und der fantastischen Generalprobe gegen Österreich am Montag (33:16) schaltete der Bundestrainer die Systeme jedoch umgehend auf volle Konzentration. Man habe die Österreicher zwar "mit Emotionen überrannt", doch im Auftaktspiel gegen Ungarn am Freitag (17.45 Uhr) warte ein cleverer Gegner. "Die sind seit Wochen so richtig gut drauf. Ich sehe unsere Chancen bei 40 zu 60."

Tiefstapelei bei Dagur Sigurdsson, der seinen Spielern vor dem WM-Start keine Freizeit mehr gönnt. Training am Dienstag, Training am Mittwoch, dann die Reise mit dem Bus ins Teamquartier in der Hafenstadt Rouen in der Normandie - einen Tag früher als geplant, um sich für mögliche Wetterkapriolen ein zeitliches Polster zu verschaffen. Schnee und Eis sind nicht die einzigen Probleme, die sich vor dem an der Seitenlinie coolen Isländer auftürmen. Sigurdsson muss die pausierenden oder zurückgetretenen Martin Strobel, Christian Dissinger und Hendrik Pekeler sowie den verletzten Kieler Steffen Weinhold ersetzen, sah sich ohne Allrounder Pekeler gezwungen, neue Varianten in der Abwehr einzustudieren und seinen Rückraum komplett umzubauen. Am Montag zeigte seine Mannschaft mit den Regisseuren Simon Ernst und Steffen Fäth, den Halblinken Paul Drux und Julius Kühn durchaus gelungene Ansätze. Und hinter Kai Häfner - dem einzigen verbliebenen Rückraum-Linkshänder - steht ja auch noch Routinier Holger Glandorf in den Startlöchern, der zunächst wieder zu seiner Mannschaft nach Flensburg gereist ist, obwohl "jeder ihn gern schon am Mittwoch im Bus dabei gehabt hätte, denn wir kennen seine Klasse", wie Rune Dahmke versicherte.

"In Frankreich warten noch ganz andere Kaliber", sagte Rechtsaußen Patrick Groetzki nach dem Österreich-Test und zeigte sich sichtlich mitgenommen angesichts des kurzfristigen Ausfalls seines langjährigen Teamkollegen Uwe Gensheimer. Der Kapitän war nach dem plötzlichen Tod seines Vaters zu seiner Familie nach Mannheim gereist - noch ist es völlig offen, ob Gensheimer überhaupt bei der WM spielen wird. "Ihm muss jetzt alle Zeit der Welt gegeben werden. Und wenn er dann wieder bei uns sein sollte, werden wir ihn aufbauen, so gut wir es können", so Groetzki. "Niemand kann nachvollziehen, was er durchmacht", ergänzte Rune Dahmke. Bei dem Kieler Linksaußen und Gensheimer-Positionskollegen komme das bevorstehende WM-Debüt "erst so langsam im Kopf an".

Die nächsten Tage stehen für Dagur Sigurdsson im Zeichen von "Fein-Tuning und Vorbereitung auf den ersten Gegner Ungarn". "Alle, die glauben, die Vorrunde wird ein Spaziergang, irren sich", sagt der 43-Jährige. "Auf dem Papier sind Kroatien, Ungarn und wir die Favoriten. Aber auch Weißrussland und Chile darf man nicht unterschätzen." Andreas Wolff, der sich mit seinem Ex-Teamkameraden Jannik Kohlbacher das WM-Zimmer teilt, weiß in jedem Fall das "schöne Gefühl", mit zwei Kieler Kollegen unterwegs zu sein, sehr zu schätzen. Dann betont der Star des deutschen Teams aber doch: "Wir sind aber sowieso eine eingeschworene Einheit." Wie bei den drei Musketieren: Einer für alle, alle für einen!

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 11.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018