KN: Aus der letzten Kurve geflogen

Weitere
Mittwoch, 01.02.2017 // 08:38 Uhr

Kiel. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Rune Dahmke den 18. Januar 2017 so schnell nicht vergessen wird. Vielleicht nie. Nicht, weil sein Teamkollege vom Handball-Rekordmeister THW Kiel, Patrick Wiencek, an diesem Tag sein 100. Länderspiel bestritt. Auch nicht, weil der Kieler Linksaußen einen Arbeitssieg der deutschen Mannschaft gegen Weißrussland (31:25) in der Vorrunde der Handball-Weltmeisterschaft in Frankreich 60 Minuten lang von der Bank aus betrachten musste. Sondern aufgrund des Schocks, der ihn vor genau zwei Wochen kurz nach Spielende ereilte: Der 23-Jährige wurde von Bundestrainer Dagur Sigurdsson aussortiert, für den nachnominierten Hendrik Pekeler aus taktischen Gründen geopfert. Für die Kieler Sprotte brach eine Welt zusammen.

Zwei Wochen später wirkt Dahmke aufgeräumt. Am ersten Trainingstag nach der WM ist er nachdenklich, fokussiert, zwischendurch fröhlich. Im Gespräch schildert er ruhig, besonnen seine Sicht auf die Dinge, die sich da in Rouen abgespielt haben. Er bringt dieses Kapitel seiner Karriere irgendwie zu Ende. Was das Finale dieses Kapitels nicht ist: Nachtreten, Groll gegen den Bundestrainer, Verbitterung. Weil der Sportler und Mensch Rune Dahmke so einfach nicht ist. Er nennt die Dinge beim Namen, relativiert sie, ordnet sie ein, tritt einen Schritt zurück, nutzt den Abstand. „Jetzt ist die Sache erledigt, und ich denke nicht mehr ständig daran“, sagt er, der sich während seiner Abreise aus Frankreich „unvollendet“ gefühlt habe.

In Kiel wurde Dahmke aufgefangen: zuerst von seiner Familie, Freunden und natürlich Freundin Shirin. „Ich habe mich mit Freunden getroffen, wir haben die Sache nicht an die große Glocke gehängt. Ich hatte schon das Gefühl, dass meine Familie und Freunde fast enttäuschter waren als ich. Irgendwann musste ich dann sagen: ,Jetzt ist auch mal gut’.“ Vor einer Woche stieg er wieder bei THW-Coach Alfred Gislason ins Training ein. „Rune war schon sehr enttäuscht. Das hätte man auch anders lösen können“, sagt der Isländer. Was er meint, ist die Art und Weise, für die sein Landsmann Dagur Sigurdsson kritisiert wurde. Nach dem Weißrussland-Spiel teilte Sigurdsson seinem Linksaußen die Entscheidung zwischen Tür und Angel mit. „Auf dem Weg zum Essen nahm er mich zur Seite, da wusste ich schon, dass etwas los ist. Ich war sehr überrascht, hatte vorher nichts gewusst. Das war ein Dämpfer“, so Dahmke.

Für den „absoluten Notfall“ hatte sich Pekeler bereitgehalten, doch nun brachte ihn Sigurdsson auch ohne personelle Misere ins Spiel, opferte den Kieler für einen weiteren Abwehrspieler. Zum zweiten Mal fühlte es sich nun für Dahmke an wie „aus der letzten Kurve geflogen“, denn schon nach der aufreibenden Olympia-Vorbereitung im Sommer sah sich der Europameister kurz vor dem Start nach Rio de Janeiro ausgebootet, weil der deutsche Bundestrainer mit Uwe Gensheimer nur auf einen Linksaußen setzte. Er, der „Bad Boy“, der den Deutschen im EM-Halbfinale gegen Norwegen mit seinem Tor erst die Verlängerung gerettet hatte, der sich im zweiten WM-Spiel in Rouen gegen Chile mit sieben Treffern in Gala-Form präsentiert hatte, packte jetzt wieder seine Koffer und reiste ab.

Am Dienstag, genau ein Jahr nach dem triumphalen EM-Finale von Krakau, ist Rune Dahmke „nicht mehr sauer“. Ja, er habe sich „zum zweiten Mal innerhalb von fünf Monaten undankbar abgeschoben“ gefühlt. Und ja, es sei in Frankreich „alles ein bisschen unglücklich gelaufen“ und er könne sich nicht daran erinnern, dass es eine solche Situation schon einmal gegeben habe. Aber Dahmke ist Teamsportler durch und durch. Das liegt bei dem Sohn des ehemaligen THW-Bundesligaspielers Frank Dahmke in der Familie. „Wenn es der Bundestrainer für richtig hält...“, sagt Dahmke, dessen Ausbootung hinter vorgehaltener Hand Kritik in Reihen des Deutschen Handballbundes (DHB) hervorrief und auch von DHB-Vize Bob Hanning nach der WM „kritisch hinterfragt“ wurde.

Dahmke hatte sich riesig auf die WM gefreut, das hatte der Kieler Publikumsliebling immer wieder betont. Das jähe Aus der Deutschen gegen Katar habe ihm „für die Jungs leidgetan“, doch danach war auch für ihn die WM erst so richtig abgeschlossen, standen nach einigen Tagen wieder die Ziele mit dem THW Kiel im Fokus. Nach 26 Länderspielen (60 Tore) sei das Thema Nationalmannschaft nun allerdings keinesfalls erledigt. „Man muss sehen, wie meine Rolle bei dem neuen Bundestrainer aussieht“, sagt Dahmke. Der wird aller Voraussicht nach Christian Prokop heißen und in Zukunft auch auf den Kieler Linksaußen Rune Dahmke setzen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.02.2017, Foto:Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018