KN: Dänen stark, Slowenen gebeutelt

Weitere
Dienstag, 09.01.2018 // 15:04 Uhr

Paris/Brno. Erfolg für Dänemark, verpatzte Generalprobe für Österreich: Die Handball-EM-Teilnehmer testen fleißig für das Turnier in Kroatien. Während die Zebras Niklas Landin und René Toft Hansen mit Dänemark die Golden League in Paris für sich entschieden, unterlag Österreich um THW-Youngster Nikola Bilyk zwei Mal gegen Tschechien. In Slowenien sind Testspielergebnisse angesichts der Verletzungsmisere beinahe nebensächlich.

Kieler Handballer mit ihren Nationalmannschaften in der heißen Phase

Der amtierende Olympiasieger Dänemark entschied das Vier-Nationen-Turnier am Sonntag durch einen 29:28-Sieg gegen Gastgeber Frankreich für sich. Zuvor hatte es einen deutlichen 37:21-Erfolg gegen Ägypten gegeben, im zweiten Spiel mussten sich die Dänen starken Norwegern mit 25:27 geschlagen geben. Dänemarks Nationaltrainer Nikolaj Jacobsen nutzte die Golden League auch, um allen Spielern Einsatzzeiten zu geben, und gab seinen Superstars Ruhepausen. Die Partie gegen Ägypten etwa verbrachten Landin und Toft Hansen komplett auf der Bank, Superstar Mikkel Hansen kam in Paris überhaupt nicht zum Einsatz. Den Welthandballer von 2011 und 2015 plagen Knieprobleme. "Mikkel hat etwas Flüssigkeit im Knie, aber wenn es das EM-Eröffnungsspiel gegen Ungarn gewesen wäre, hätte er gespielt", erklärte Jacobsen gegenüber der dänischen Zeitung "Ekstrabladet". Verletzungsprobleme hat auch Titel-Mitfavorit Frankreich: Kreisläufer Luka Karabatic verletzte sich beim 33:23-Sieg gegen Ägypten am rechten Knöchel. Karabatic wird als Reservist nach Kroatien reisen, steht jedoch nicht im finalen 16er-Aufgebot. Frankreichs Nationaltrainer Didier Dinart hat Benjamin Afgour (Montpellier) für die EM nachnominiert.

Noch schlimmer hat es den deutschen Gruppengegner Slowenien erwischt. Das Team um THW-Regisseur Miha Zarabec bezwang den Iran zwar deutlich mit 31:19, bangt aber um Routinier und Ex-Kieler Vid Kavticnik: Der Kapitän erlitt im Training eine Handverletzung, die mit fünf Stichen genäht werden musste. In der zweiten Halbzeit musste zudem Linksaußen Darko Cingesar die Platte mit Rückenproblemen verlassen, Positionskollege Niko Medved plagte sich mit Schulterproblemen. Schon im ersten Training des neuen Jahres hatte Kreisläufer Matej Gaber einen Mittelfußbruch erlitten und musste die EM-Segel streichen. In den Tests gegen Serbien, das am Wochenende mit 29:32 gegen den deutschen Gruppengegner Mazedonien verloren hatte, heute und morgen in Murska Sobota und Velenje sollen Cingesar und Medved wieder mit von der Partie sein. Kavticnik kann wohl frühestens zum EM-Start gegen Mazedonien auflaufen.

Gleich zwei Pleiten setzte es für die österreichische Auswahl um den Kieler Rückraumspieler Nikola Bilyk. Das ÖHB-Team verlor am Freitag mit 23:26, am Sonntag mit 21:35 gegen Tschechien. "Das war nicht schön - aber das muss man abhaken und weitermachen", sagte Bilyk, der im zweiten Spiel in Brno nicht zum Einsatz kam. "Das war nach meiner Knöchelverletzung Ende November eine reine Schonungsmaßnahme", erklärte der 21-Jährige. "Meinem Fuß geht es gut, die Vorbereitung macht Spaß." Im österreichischen EM-Kader stecke viel Potenzial - "es reicht aber nicht, nur Potenzial zu haben. Wir müssen das auch umsetzen", sagte der Rückraumspieler. In der Vorrundengruppe B trifft Österreich auf Frankreich, Norwegen und Weißrussland.

Vor 10 000 Zuschauern in Split feierten THW-Kapitän Domagoj Duvnjak und EM-Gastgeber Kroatien in ihrem einzigen Test vor dem Heim-Turnier einen 25:22-Erfolg gegen Deutschlands Auftaktgegner Montenegro, "Dule" erzielte dabei fünf Tore. Die schwedische Auswahl um die Kieler Niclas Ekberg und Lukas Nilsson trennte sich am Sonnabend mit einem 29:29-Remis von Ungarn, am Montag gewannen die Schweden in der Partille-Arena mit 31:29. Nationalmannschaftskapitän Ekberg erzielte im ersten Spiel in Jonköping seinen 645. Treffer im Trikot der Tre Kronor. Ihm fehlt damit nur noch ein Tor, um in die Top Ten der ewigen schwedischen Torschützenliste vorzurücken, die von den Ex-Zebras Magnus Wislander (1185 Tore) und Stefan Lövgren (1138) angeführt wird - am Montag gelang ihm das noch nicht.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 09.01.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017