KN: Deutsche Nationalmannschaft gewinnt auch zweiten Test gegen Serbien

Weitere
Montag, 09.04.2018 // 12:20 Uhr

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM ist nach dem souveränen Erfolg in der mit 10 891 Zuschauern ausverkauften Westfalenhalle gestiegen. "Das war eine wahnsinnige Kulisse", sagte der Bundestrainer. "Das hat Lust auf mehr gemacht."

Der Spaß ist bei den Bad Boys zurück

Die Stimmung war nicht nur in der Halle gut. Spieler und Trainer betonten nach dem problemlosen Sieg die angenehme Atmosphäre während des rund einwöchigen Lehrgangs. Anders als noch bei der EM in Kroatien trat die DHB-Auswahl demonstrativ als Einheit auf. "Die ganze Rücktrittswelle, von der die Rede war - davon kann man sich langsam mal verabschieden", betonte Teammanager Oliver Roggisch. Prokop kann mit Blick auf die WM tatsächlich auf seinen Stamm um den in Dortmund mit neun Treffern starken Kapitän Uwe Gensheimer oder THW-Torhüter Andreas Wolff zählen. Ob die Stimmung positiv bleibt, wird sich aber erst später zeigen. "Wir müssen dann natürlich sehen, wie es während des Turniers läuft", warnte der Kieler Wolff.

Aber der erste Schritt ist gemacht. Schon vor dem Lehrgang war Prokop etliche Kilometer unterwegs gewesen, um sich zu Gesprächen mit seinen Spielern zu treffen. Der zweifache Familienvater räumte Fehler ein und gelobte Besserung. Tatsächlich soll er sich rund um die Serbien-Spiele in Leipzig am Mittwoch (26:19) sowie in Dortmund anders als noch bei der EM verhalten haben, wie einige Spieler berichteten. "Absolut. Er ist lockerer", sagte Rückraumspieler Philipp Weber im Interview der "Bild am Sonntag". "Wir hatten auch viel Spaß, der von ihm transportiert wurde. Wir lachen mehr."

Prokop selbst will am liebsten gar nicht mehr über frühere Differenzen zwischen ihm und Teilen des Teams reden. "Weil die Distanz noch nie so groß war, wie sie dargestellt wurde", sagte er am Sonnabend leicht genervt. "Wir blicken nach vorne und freuen uns auf die WM."

Das Turnier fordert nun seine ganze Konzentration. Nach zuletzt zwei neunten Plätzen bei der WM 2017 und der vergangenen EM in Kroatien darf sich der Deutsche Handballbund (DHB) im eigenen Land keinen weiteren Ausrutscher erlauben.

Der Bundestrainer verzichtet vorerst auf personelle Experimente. "Es ist entscheidend, dass die Mannschaft eine Sicherheit spürt, eine Hierarchie aufbauen kann", sagte er. "Von daher gibt es natürlich schon klare Vorstellungen von einem Grundgerüst." Anders als noch vor der EM wird er im kommenden Winter kaum auf etablierte Kräfte wie Abwehrchef Finn Lemke oder den wiedererstarkten Europameister Fabian Wiede verzichten. Prokop weiß, welches Standing diese Spieler innerhalb des Teams haben. Und er weiß, dass jede nur schwer nachvollziehbare Entscheidung spätestens bei der WM eine zu viel sein könnte.

(Von Nils Bastek, aus den Kieler Nachrichten vom 09.04.2018, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017