KN: Deutschen Handballfans droht Bildausfall

Weitere
Donnerstag, 05.01.2017 // 10:42 Uhr

KIEL. Was für Fußballfans undenkbar ist, wird für die Anhänger des Handballs zur Realität: Am 11. Januar startet in Frankreich die Handball-Weltmeisterschaft, doch Livebilder wird es von dem Sportereignis im deutschen Fernsehen nicht geben. Die TV-Rechte liegen bei der Al-Jazeera-Tochter BeIN Sports. Wie bereits vor zwei Jahren bei der WM in Katar, konnten sich ARD und ZDF mit den arabischen Rechteinhabern nicht einigen. Mehrmalige Angebote des Pay-TV-Senders Sky, der 2015 kurzfristig die Übertragung übernommen hatte, wurden von BeIN Sports stets abgelehnt.

WM-Spiele werden im Fernsehen nicht übertragen - Verhandlungen mit Internetplattform laufen noch

Warum gibt es in den Verhandlungen mit dem arabischen Sportkanal solche Probleme? Der weltweite Rechteinhaber erlaubt keine Übertragung auf unverschlüsselten Satellitensendern. Konkret geht es darum, dass das Signal nicht im Ausland empfangen werden darf. Da ARD und ZDF über Satellit auch im Ausland unverschlüsselt zu sehen sind, müssten die Öffentlich-Rechtlichen das Satellitensignal außerhalb Deutschlands verschlüsseln. Dies hätte jedoch auch direkte Auswirkungen auf die deutschen TV-Zuschauer. "Wir müssten 18,4 Millionen Haushalte in Deutschland ausschließen, die das TV-Signal über Satellit empfangen. Das ist keine Option. Weder für uns noch für die private Konkurrenz", sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zu den mehrfach gescheiterten Verhandlungen.

Der Geschäftsführer des deutschen Rekordmeisters THW Kiel, Thorsten Storm, findet deutliche Worte zum TV-Ausschluss: "Wenn die TV-Bildschirme in Deutschland während der Handball-WM schwarz bleiben, bedeutet dies für unsere Sportart zunächst auch einen immensen Imageverlust. Denn wenn das Zugpferd, die Nationalmannschaft, bei einer Weltmeisterschaft – trotz der großen Bemühungen von Sky und den öffentlich-rechtlichen Sendern – nicht gesehen werden kann, leiden die Popularität, das Prestige, der Stellenwert. Und das in dem Land, in dem die sogenannte stärkste Liga zu Hause ist." In der Rechte-Frage gehe es gar nicht um die wichtige Basis wie Fans, Partner und Sponsoren, sondern einzig um Geld, kritisiert Storm.Sein Kollege beim Bundesliga-Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt, Dierk Schmäschke, ist ebenso enttäuscht: "Es ist eine Katastrophe, dass eine Handball-WM nicht im TV zu sehen und im Vorwege keine Lösung zu finden ist." Für die Sportart sei diese Situation traurig, denn "welche Euphorie solch ein Ereignis auslösen kann, haben wir ja bei der Europameisterschaft gesehen", sagt Schmäschke. Den Vereinen seien bei der Problematik die Hände gebunden. "Ich sehe da schon eine gewisse Schuld bei der IHF (Anm.: Internationale Handballföderation) , die die Verhandlungen bei der Rechtevergabe führt."Die ungeklärte Situation um die Rechtevergabe hatte Mitte Dezember auch die Verantwortlichen des Public Viewings am Kieler Hauptbahnhof zu der Entscheidung bewogen, die beliebten Veranstaltungen zur Handball-WM ausfallen zu lassen.Die Hoffnung auf Livebilder müssen die Handball-Fans jedoch noch nicht endgültig begraben. Die Lösung des Dilemmas soll ein Streaming-Angebot im Internet sein. DHB-Präsident Andreas Michelmann führt aktuell Verhandlungen. Bis Ende der Woche soll ein Vertrag geschlossen werden. Der Streaming-Dienst DAZN hatte kürzlich mitgeteilt, nicht in die Übertragung einsteigen zu wollen. Als Partner wird nun die Internetplattform sportdeutschland.tv gehandelt.Deren Geschäftsführer Björn Beinhauer sagte der "Bild"-Zeitung am Mittwoch: "Solange die Rechte nicht offiziell vergeben sind, geben wir die Hoffnung nicht auf. Allerdings wird es für die Umsetzung zeitlich langsam eng."

DHB-Präsident Michelmann zeigt sich optimistisch, den Handball-Anhängern eine Alternative präsentieren zu können: "Ich bin guter Dinge, dass wir am Ende in Deutschland Bewegtbilder von der WM in Frankreich bekommen werden." Ähnlich äußert sich Verbandsvize Bob Hanning: "Ich glaube, dass es unserem Präsidenten mit seinem Verhandlungsgeschick gelingen wird, doch noch eine Lösung für die deutschen Sportfans zu finden."

(Von Florian Sötje, aus den Kieler Nachrichten vom 05.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018