KN: „Die Mannschaft kann daraus lernen“

Weitere
Dienstag, 24.01.2017 // 12:01 Uhr

Paris. Andreas Wolff bleibt nach dem überraschenden 20:21-Achtelfinal-Aus bei der Handball-WM gegen Katar noch lange auf dem Spielfeld der Pariser AccorHotels Arena. Der 25-jährige Torwart der deutschen Nationalmannschaft liegt auf dem Boden, an eine Bande gelehnt. Silvio Heinevetter spendet Trost, eine tolle Geste. Zwei Konkurrenten, im Schock vereint. Aber der Torwart des THW Kiel, der am Sonntag eine überragende Leistung mit 19 Paraden zeigte, ist keiner, der sich versteckt. Wolff stellt sich den Fragen unserer Zeitung – die Augen knallrot, das ist Wut, da sind Tränen geflossen.

THW-Nationaltorhüter Andreas Wolff blickt bei allem Frust über das WM-Aus optimistisch in die Zukunft

Andreas Wolff, alle stehen unter Schock. Wie konnte das passieren?

Andreas Wolff: Vielleicht war die Erwartungshaltung bei einigen Spielern zu hoch, nachdem wir so souverän die Gruppe gewonnen hatten. Da haben sie offenbar zu wenig Konzentrationspunkte setzen können.

Können Sie das konkretisieren?

Scheinbar hat man im Vorwege vergessen, dass man gegen eine harte Abwehr wird spielen müssen und dass mit Danijel Saric ein Weltklasse-Mann bei Katar im Tor steht. Vielleicht hätte man sich vor dem Spiel mal gedanklich mit dem gegnerischen Torwart beschäftigen sollen. Und damit, wie Katar seine Deckung stellt.

Sie kritisieren das eigene Versagen. Welche Rolle haben die Schiedsrichter in diesem Achtelfinale gespielt?

Ich hatte gedacht, 2015 ... das, was damals bei der WM passiert ist (Deutschland schied im Viertelfinale nach zahlreichen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen mit 24:26 gegen WM-Gastgeber Katar aus, d. Red.), würde eine einmalige Sache bleiben. Aber die Mannschaft aus Asien wurde hier in Paris deutlich von den Schiedsrichtern bevorteilt. 5:0 Siebenmeter zugunsten von Katar sprechen eine deutliche Sprache. Oder die vorletzte Aktion: Ein Spieler von denen reißt zuerst unseren Kreisläufer siebenmeterwürdig um, springt dann Paul Drux wie irre in die Seite, aber die Unparteiischen entscheiden auf Stürmerfoul.

Was kann Ihre Mannschaft nach dem super-erfolgreichen Jahr 2016 mit EM-Gold und Olympia-Bronze aus dieser Niederlage lernen?

Vielleicht kann man dem Ganzen auch etwas Positives abgewinnen: In zwei Jahren haben wir wieder die Chance, Weltmeister zu werden, und dann haben wir im eigenen Land das Publikum im Rücken. Die junge Mannschaft kann sicher daraus lernen und sieht jetzt, dass man den zweiten Schritt erst nach dem ersten machen muss.

Alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Leipziger Christian Prokop Nachfolger von Dagur Sigurdsson wird. Was erwarten Sie von dem neuen Bundestrainer?

Jetzt wird es darauf ankommen, dass der neue Bundestrainer den Weg von Dagur Sigurdsson fortsetzt und trotzdem seine eigene Handschrift entwickelt, seine eigene Philosophie hat und es schafft, sie uns einzuimpfen.

Müssen die vom Deutschen Handballbund gesteckten Ziele (Eine WM-Medaille 2019 im eigenen Land und Olympia-Gold 2020 in Tokio, d. Red.) nach dem frühen WM-Aus angepasst werden?

Warum soll ich von unseren großen Zielen abweichen? Wir haben immerhin gegen den Vize-Weltmeister und Asienmeister verloren. Ich hatte vorher schon gewarnt, dass Katar womöglich nur auf die K.o.-Runde gewartet hat, um seinen besten Handball zu zeigen. Und in einem Jahr fahren wir immerhin als Titelverteidiger zur EM in Kroatien.

Der Bundestrainer hat gesagt, dass in diesem Spiel einfach zu wenig Spieler einen guten Tag hatten. Spielmacher Steffen Fäth hatte einen richtig schlechten. Sind Sie jemand, der jetzt in der Lage ist, seine Mitspieler wieder aufzurichten?

Ich muss jetzt selbst erst einmal mit dem Spiel klarkommen, darum bin ich nach dem Schlusspfiff auch noch so lange in der Halle geblieben. So richtig weiß ich nicht, was ich empfinden soll. Ich will, glaube ich, erst einmal meine Ruhe haben.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018