KN: „Die Mannschaft kann daraus lernen“

Weitere
Dienstag, 24.01.2017 // 12:01 Uhr

Paris. Andreas Wolff bleibt nach dem überraschenden 20:21-Achtelfinal-Aus bei der Handball-WM gegen Katar noch lange auf dem Spielfeld der Pariser AccorHotels Arena. Der 25-jährige Torwart der deutschen Nationalmannschaft liegt auf dem Boden, an eine Bande gelehnt. Silvio Heinevetter spendet Trost, eine tolle Geste. Zwei Konkurrenten, im Schock vereint. Aber der Torwart des THW Kiel, der am Sonntag eine überragende Leistung mit 19 Paraden zeigte, ist keiner, der sich versteckt. Wolff stellt sich den Fragen unserer Zeitung – die Augen knallrot, das ist Wut, da sind Tränen geflossen.

THW-Nationaltorhüter Andreas Wolff blickt bei allem Frust über das WM-Aus optimistisch in die Zukunft

Andreas Wolff, alle stehen unter Schock. Wie konnte das passieren?

Andreas Wolff: Vielleicht war die Erwartungshaltung bei einigen Spielern zu hoch, nachdem wir so souverän die Gruppe gewonnen hatten. Da haben sie offenbar zu wenig Konzentrationspunkte setzen können.

Können Sie das konkretisieren?

Scheinbar hat man im Vorwege vergessen, dass man gegen eine harte Abwehr wird spielen müssen und dass mit Danijel Saric ein Weltklasse-Mann bei Katar im Tor steht. Vielleicht hätte man sich vor dem Spiel mal gedanklich mit dem gegnerischen Torwart beschäftigen sollen. Und damit, wie Katar seine Deckung stellt.

Sie kritisieren das eigene Versagen. Welche Rolle haben die Schiedsrichter in diesem Achtelfinale gespielt?

Ich hatte gedacht, 2015 ... das, was damals bei der WM passiert ist (Deutschland schied im Viertelfinale nach zahlreichen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen mit 24:26 gegen WM-Gastgeber Katar aus, d. Red.), würde eine einmalige Sache bleiben. Aber die Mannschaft aus Asien wurde hier in Paris deutlich von den Schiedsrichtern bevorteilt. 5:0 Siebenmeter zugunsten von Katar sprechen eine deutliche Sprache. Oder die vorletzte Aktion: Ein Spieler von denen reißt zuerst unseren Kreisläufer siebenmeterwürdig um, springt dann Paul Drux wie irre in die Seite, aber die Unparteiischen entscheiden auf Stürmerfoul.

Was kann Ihre Mannschaft nach dem super-erfolgreichen Jahr 2016 mit EM-Gold und Olympia-Bronze aus dieser Niederlage lernen?

Vielleicht kann man dem Ganzen auch etwas Positives abgewinnen: In zwei Jahren haben wir wieder die Chance, Weltmeister zu werden, und dann haben wir im eigenen Land das Publikum im Rücken. Die junge Mannschaft kann sicher daraus lernen und sieht jetzt, dass man den zweiten Schritt erst nach dem ersten machen muss.

Alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Leipziger Christian Prokop Nachfolger von Dagur Sigurdsson wird. Was erwarten Sie von dem neuen Bundestrainer?

Jetzt wird es darauf ankommen, dass der neue Bundestrainer den Weg von Dagur Sigurdsson fortsetzt und trotzdem seine eigene Handschrift entwickelt, seine eigene Philosophie hat und es schafft, sie uns einzuimpfen.

Müssen die vom Deutschen Handballbund gesteckten Ziele (Eine WM-Medaille 2019 im eigenen Land und Olympia-Gold 2020 in Tokio, d. Red.) nach dem frühen WM-Aus angepasst werden?

Warum soll ich von unseren großen Zielen abweichen? Wir haben immerhin gegen den Vize-Weltmeister und Asienmeister verloren. Ich hatte vorher schon gewarnt, dass Katar womöglich nur auf die K.o.-Runde gewartet hat, um seinen besten Handball zu zeigen. Und in einem Jahr fahren wir immerhin als Titelverteidiger zur EM in Kroatien.

Der Bundestrainer hat gesagt, dass in diesem Spiel einfach zu wenig Spieler einen guten Tag hatten. Spielmacher Steffen Fäth hatte einen richtig schlechten. Sind Sie jemand, der jetzt in der Lage ist, seine Mitspieler wieder aufzurichten?

Ich muss jetzt selbst erst einmal mit dem Spiel klarkommen, darum bin ich nach dem Schlusspfiff auch noch so lange in der Halle geblieben. So richtig weiß ich nicht, was ich empfinden soll. Ich will, glaube ich, erst einmal meine Ruhe haben.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018