KN: Ex-Zebra Johan Petersson trainiert HSV Norderstedt

Weitere
Donnerstag, 29.06.2017 // 09:00 Uhr

Norderstedt. Nachdem sich der SV Henstedt-Ulzburg aus der Handball-Spielgemeinschaft mit dem HSV Norderstedt freiwillig zurückgezogen hat, wurde hinter den Kulissen intensiv an der Vorbereitung der neuen Spielzeit gearbeitet. Die Norderstedter, die das Spielrecht für die Dritte Liga Nord erworben haben, basteln eifrig an einem schlagkräftigen Team. Die wichtigste Personalie konnten Präsidiumsmitglied Olaf Knüppel und Joachim Jakstat, Sportlicher Leiter des HSV, äußerst prominent besetzen. "Wir haben lang nach dem passenden Trainer für uns gesucht und glauben, ihn nun gefunden zu haben", verkündete Knüppel, der das Amt selbst in der abgelaufenen Saison ausgeübt und das Team zur Vizemeisterschaft geführt hat. Neuer Coach wird mit Johan Petersson, der für zwei Jahre unterschrieben hat, ein ehemaliger Topstar der Handball-Szene.

Ex-Kieler heuert beim Handball-Drittligisten an

Der in Karlshamn geborene Linkshänder ist 249-facher schwedischer Nationalspieler und warf im Trikot der Skandinavier insgesamt 813 Tore. 1999 wurde der Rechtsaußen mit Schweden Weltmeister, bei Olympia 1996 und 2000 holte er mit seinem Team die Silbermedaille. Das Handballspielen lernte Johan Petersson beim IK Sävehof, ehe er 1996 nach Deutschland zu GWD Minden wechselte. Nach einem Jahr zog es ihn zur HSG Nordhorn-Lingen, wo er bis 2001 blieb, ehe er sich dem Branchenprimus THW Kiel anschloss. Auch an der Förde blieb der Schwede vier Jahre, gewann 2002 und 2005 den Deutschen Meistertitel, ehe es ihn zurück in die Heimat zog, wo eine Anstellung an einer Handballschule ihm eine berufliche Perspektive bot. Parallel dazu spielte er für den Erstligisten Alingsas HK und fungierte als Spielertrainer seines Heimatvereins IF Hallby Handboll. Zuletzt war der 44-Jährige am Sportgymnasium in Jonköping tätig.

Knüppels Vorstandskollege Dr. Holger Liekefett gerät ins Schwärmen, wenn er über die Verpflichtung des prominenten Skandinaviers und über die Zukunftsperspektiven spricht: "Mit Johan Petersson haben wir einen Anführer auf sportlichem Sektor gefunden, der unsere Ziele verkörpert. Er steht für eine moderne Handball-Philosophie, kann mit den erfahrenen Akteuren umgehen und junge Spieler formen."

Nach dem verpassten Zweitliga-Aufstieg erfolgt ein Umbruch im Team. Übrig geblieben aus dem alten Kader sind die beiden Torhüter Jan Peveling, Ronan Le Peillet sowie die Feldspieler Tim Völzke, Martin Laursen, Benedict Philippi, Arne Eschweiler, Jan Francis Stefan und Mark Wenzlaff. Als Neuzugang steht Mittelmann Darius Krai von der HSG Ostsee.

Seine Heimspiele wird der HSV Norderstedt in der Norderstedter Moorbekhalle austragen. Auch für das Training hat der Verein im Rathaus Hallenzeiten beantragt. "Wir kommen nicht als Konkurrenz, sondern wir möchten Zugpferd für den Handballsport in der Region sein", sagt Jakstat, der bereits den Kontakt mit dem HT Norderstedt aufgenommen hat und ein Saison-Eröffnungsspiel beim Fünftligisten fest eingeplant hat.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 29.06.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018